Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Nov 2015 | Jan 2016

Programm Dezember 2015

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Di. 01.12. 21 Uhr 'Spidergirl'

Erika Stucky

Erika Stucky (voc, acc, film), Terry Edwards (sax, g, e-b, key, tp), Lucas Niggli (dr)

Sie war die Schwarze Witwe, die Spinnen-Dompteurin, der männermordende Vamp. Jetzt inszeniert sich Sängerin und Performerin Erika Stucky als Spidergirl, das ihr Publikum vor seinem Alltag rettet. Dafür spielt sie statt üblicherweise im Quartett in einem Trio: dabei ist nach wie vor Multi-Instrumentalist Terry Edwards, der bereits mit Tom Waits zusammengearbeitet hat. Neu dabei, rumpelt und poltert Lucas Niggli auf seinem Schlagzeug durch den Abend. Wie in Stuckys früheren Programmen findet sich auch in Spidergirl doppelbödiger Humor. Die Kompositionen stammen aus Stuckys Feder, darunter neue Mafia-Songs und dunkel gehaltene Cover bekannter Stücke der Pop-Geschichte. Besonders letztere werden zweifellos wieder für ungläubiges Staunen und spontane Lacher sorgen: Stuckys absurde Coverversionen von Standards sind längst legendär. Sie nehmen Melodiefäden auf und spinnen sie so lange weiter, bis sie zum eigenständigen Genre mutieren. Mit ihrer unkonventionellen Musik und singulären Präsenz kann Erika Stucky einen lauten Saal in einen Beichtstuhl verwandeln. Weitere Informationen

Mi. 02.12. 21 Uhr CD-Präsentation 'Only Human'

Albare

Albare Dadon (g), Xiomara Laugart (voc), Axel Tosca Laugart (key), Ricardo Rodriguez (b), Pablo Bencid (dr), Luisito Quintero (perc)

Mit seinem neuen Projekt 'Only Human' (Alfi Records) begiebt sich der in Marokko geborene und in Israel und Frankreich aufgewachsene Gitarrist Albare auf eine Mission: Er erinnert an die lebendige kulturelle Vielfalt unser Weltgesellschaft und zelebriert musikalisch globale Zusammengehörigkeit. Seit Albert Dadon alias Albare mit 27 Jahren seinen Lebensmittelpunkt nach Australien verlagerte, mischt er die dortige Musik-Szene auf. Mehrere Jahre leitete er das Melbourne-Jazz-Festival und ist Vorsitzender der Australian Jazz-Awards. 2008 zeichnete ihn Queen Elisabeth II. mit dem 'Order of Australia' als Anerkennung für seine Verdienste um die Kultur aus. Weitere Informationen

Do. 03.12. 21 Uhr

Return of the Ernie Watts Quartet

Ernie Watts (as, ts), Tino Derado (p), Rudi Engel (b), Heinrich Köbberling (dr)

Der zweimalige Grammy Award-Gewinner Ernie Watts ist einer der vielseitigsten und kreativsten Saxofonisten der internationalen Musikszene. In seiner über 30 Jahre umspannenden Karriere wirkte er in mehr als 500 Einspielungen mit, u.a. in der Zusammenarbeit mit Musikern wie Cannonball Adderley bis hin zu Frank Zappa. Sein unvergleichlicher Sound kam dabei stets zum Tragen. Nach seinem Studium am renommierten Berkeley College of Music wurde er 1966 direkt in die Big Band von Buddy Rich berufen. Als Watts 1969 nach Los Angeles übersiedelte, spielte er in den Big Bands von Gerald Wilson und Oliver Nelson. Damals bahnte sich mit der Gründung des 'Quartet West' auch seine Jahrzehnte dauernde Zusammenarbeit mit Charlie Haden an. Im Zusammenhang mit unzähligen Aufnahmen und Konzerten arbeitete er neben vielen weiteren Jazzgrößen auch mit Pat Metheny, Gene Harris, Kenny Barron und Jack DeJohnette zusammen. Bis heute hat er mit 18 unter seinem Namen erschienenen Alben ein beeindruckendes künstlerisches Werk geschaffen. Weitere Informationen

Fr. 04.12. 21 Uhr CD-Präsentation 'Homes'

Gilad Hekselman Trio

Gilad Hekselman (g), Joe Martin (b), Kush Abadey (dr)

Mit 'Homes' (Harmonia Mundi) legt der junge israelische Gitarrist Gilad Hekselman ein neues, ausdrucksstarkes Album vor, auf dem unter anderem Jeff Ballard als Gast vertreten ist. Hekselman gilt als einer der brillantesten zeitgenössischen Gitarristen. Seine musikalische Präzision gepaart mit einer Leichtigkeit im Spiel wurde in der Zusammenarbeit mit unzähligen Größen wie Avishai Cohen, Mark Turner, Esperanza Spalding, Chris Potter und Aaron Parks hörbar. "Die Atmosphäre in einem kleinen Jazzclub verändert sich spürbar, sobald der israelische Jazz-Gitarrist in seinen Mitt-Zwanzigern die Bühne zur Improvisation betritt", findet Ben Ratliff von der New York Times und nennt das Nachwuchstalent in einem Namen mit Gitarrenlegenden wie Pat Metheny und Kurt Rosenwinkel. Weitere Informationen

Sa. 05.12. 21 Uhr An Indo-German Artistic Collaboration

Roots & Shoots

Sebastian Gramss (b, comp), Matthias Muche (tromb), Erwin Ditzner (dr, perc), Hindol Deb (sitar, comp), Paras Nath (fl), Amit Mishra (tabla)

Das neue Projekt des Kölner Kontrabassisten und ECHO Preisträgers Sebastian Gramss lässt drei indische auf drei deutsche Musiker aufeinandertreffen. Zusammen mit dem aus Delhi stammenden Sitar-Virtuosen Hindol Deb hat er gemeinsam eine gleichermaßen anspruchsvolle und ansprechende Klangsprache entwickelt. Ohne die üblichen Weltmusik- oder Fusion-Klischees schaffen es die sechs Ausnahmemusiker, klassische indische und zeitgenössische Musik sowie Jazz feinsinnig zu verknüpfen. Nach ausgiebiger Erforschung der unterschiedlichen musikalischen Wurzeln (Roots) und einer intensiven zweijährigen Zusammenarbeit in Mumbai und Köln präsentiert das Doppel-Trio die Früchte (Shoots) dieser Kooperation - im November mit Konzerten in Indien und im Dezember in Deutschland. Weitere Informationen

So. 06.12. 21 Uhr

Jam Session mit Florian Brandl

Florian Brandl (tp)

Der Münchner Trompeter Florian Brandl fühlt sich in zahlreichen Stilen heimisch. Unter anderem teilte er die Bühne mit Sam Rivers, Don Byron, Franco d'Andrea, Johannes Enders, Gary Smulyan, Gábor Bolla und Dusko Goykovich. Sein Anliegen ist es, eine musikalische Geschichte mit Tiefe, Bedeutung, Sinn, Herzblut und Feeling zu erzählen. Er freut sich auf spontanes Musizieren mit vielen Einsteigern und einem jazzbegeisterten Publikum. Weitere Informationen

Mo. 07.12. 21 Uhr Big Band Night

Dusko Goykovich Big Band

Dusko Goykovich, Nemanja Jovanovic, Rich Laughlin, Florian Jechlinger, Mathias Engl (tp), Wolfgang Roth, Tom Reinbrecht, Claus Koch, Michael Lutzeier, Axel Kühn (saxes), Lukas Jochner, Butch Kellem, Auwi Geyer, Peter Palmer (tb), Michael Keul (dr), Andy Kurz (b), Claus Raible (p)

Dusko Goykovich, einer der weltweit bekanntesten Jazztrompeter, gastiert heute mit seiner 'Munich Big Band' in der Unterfahrt. Seit 1968 lebt Dusko Goykovich in München. Er spielte mit zahlreichen Legenden der Jazzgeschichte wie Miles Davis, Sonny Rollings, Chet Baker, Dizzy Gillespie, Stan Getz, Gary Burton, Dexter Gordon, Woody Herman oder Gerry Mulligan und tourte weltweit mit seinen eigenen Bands. Zahlreiche CDs und Schallplatten spielte er unter eigenem Namen ein und schrieb unzählige Kompositionen und Arrangements, viele davon für Big Bands. Von 1987 an betreute er sieben Jahre lang das Landes-Jugendjazzorchester Bayern und unterrichtete an Jazzschulen in München und Bern. Weiterhin gründete er seine 'Munich Big Band' als Talentschmiede und Treffpunkt einheimischer Musiker. Das Publikum erlebt den ECHO Jazz Preisträger 2014 sowie Münchner Musikpreisträger 2015 Dusko Goykovich nicht nur als einfühlsamen Big Band-Leiter, sondern auch als Solist an Trompete und Flügelhorn. Am heutigen Abend präsentiert er eigene Kompositionen und Arrangements, zum Teil auch aus seinem aktuellen Album 'Latin Haze' (Enja). Weitere Informationen

Di. 08.12. 21 Uhr Pirouet Artists Live - CD-Präsentation 'Amateur Dentist'

Joris Roelofs Trio feat. Matt Penman & Ted Poor

Joris Roelofs (sax), Matt Penman (b), Ted Poor (dr)

Der Saxofonist und Klarinettist Joris Roelofs, geboren in Aix-en-Provence und aufgewachsen in Amsterdam, präsentiert heute seine neue CD 'Amateur Dentist' (Pirouet Records). Roelofs musikalisches Schaffen ist bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, so gewann er 2001 den Pim Jacobs Price und zwei Jahre später als erster Nicht-Amerikaner den International Association of Jazz Education's (IAJE) Stan Getz/Clifford Brown Fellowship Award. Die IAJE ehrte ihn zudem mit einem First Level Award, er gewann den mit 20.000 Euro dotierten ersten Preis beim angesehenen Deloitte Jazz Award Wettbewerb in Holland, außerdem wurde er für den Thelonious Monk International Saxophone Wettbewerb ausgewählt. Roelofs spielte unter anderem mit Brad Mehldau, Dee Dee Bridgewater, Christina Branco, Lionel Loueke, Eric Harland, Ralph Peterson, James Carter, dem Vanguard Jazz Orchestra, der WDR Big Band, Ari Hoenig und Matt Penman. Roelofs war zwischen 2005 und 2010 Mitglied des Vienna Art Orchestra und spielte zudem Lead Alt im Jazz Orchestra of Concertgebouw/Amsterdam. Brad Mehldau lud Joris Roelofs in Folge ein, mit ihm zusammen in der Carnegie Hall in New York und im Sanders Theatre in Boston zu spielen. Zu Mehldaus Band zählten damals Chris Potter, Joshua Redman, Chris Cheek, Greg Tardy, Sam Sadigursky, Timothy Andres und Becca Stevens. Weitere Informationen

Mi. 09.12. 21 Uhr CD-Präsentation 'One More Sleep´til Xmas'

Rüdiger Eisenhauer’s Sleigh Ride Orchestra feat. Special Guest Lisa Bassenge

Klaudia Salkovic (voc), Lisa Bassenge (voc), Martin Strasser (voc), Dirk Rumig (sax), Rüdiger Eisenhauer (g), Matthias Bublath (p), Felix Wiegand (b), Guido May (dr)

Willkommen zu einem Weihnachtskonzert mit Tiki-Shuffle, Rockabilly und Swing Extravaganza. Das Sleigh Ride Orchestra lässt zum ersten Mal den Weihnachtsschlitten über dem Kamin der Unterfahrt halten und feiert mit musikalischen Leckerbissen unter dem brennenden Weihnachtsbaum. Die aktuelle CD 'One More Sleep´til Xmas' mit den farbigen und originellen Arrangements bekannter Xmas-Songs ist im Gepäck. Die bekannten Christmas Crooner und Weihnachtsengel Martin Strasser (Tribute to Billy Joel) und Klaudia Salkovic (Liquid Blue) shaken, mixen und servieren einen heißen Christmas-Cocktail. Der Bandleader und versierte Gitarrist Rüdiger Eisenhauer (Ute Lemper, Dave Valentin, Chris Boettcher, Enio Morricone) hat sein Sleigh Ride Orchestra hochkarätig mit Musikern besetzt, die auch für Künstler wie Dick Brave, Sarah Connor, Deep Purple, Passport und Pee Wee Ellis performen. Als very special Guest erscheint die charismatische Berliner Jazzsängerin Lisa Bassenge - ein Aushängeschild der deutschen Jazzszene. Mit ihrem aktuellen, gerade erschienenen Album 'Canyon Songs' begeisterte sie das Unterfahrt-Publikum bereits im November. Ihre urbane Grandesse und individuelle interpretatorische Nuanciertheit machen sie zu einer Perle des Jazzgesangs, die in vielen Stilrichtungen wie Jazz, Pop, Indie und Elektro ihr Zuhause findet. Weitere Informationen

Do. 10.12. 21 Uhr

Alexander von Schlippenbach Trio

Alexander von Schlippenbach (p), Evan Parker (b), Paul Lytton (dr)

Gewisse Traditionen bricht man nicht: Der Pianist Alexander von Schlippenbach legt - mit Paul Lytton an diversem Schlagwerk, der Paul Lovens dieses Jahr vertritt sowie Evan Parker am Saxofon - während seiner alljährlichen Winterreise bereits zum 11. Mal einen Zwischenstopp in der Unterfahrt ein. Das Schlippenbach-Trio hat europäische Free Jazz-Geschichte geschrieben, es ist heute eines der am längsten bestehenden Kollektive im Bereich der Improvisierten Musik. Die Formation begeistert mit elektrisierendem und gleichermaßen ekstatischem wie strukturiertem Triospiel quer durch alle Zuhörergenerationen. Weitere Informationen

Fr. 11.12. 21 Uhr 'Weihnachtssterne am Jazzhimmel'

Veronika Zunhammer

Veronika Zunhammer (voc), Christian Elsässer (p), Henning Sieverts (b), Fabian Rösch (dr)

Trotz Trubel und Stress zur Weihnachtszeit gibt es auch die magischen Momente, die stillen und ehrlichen, Augenblicke voll Weihnachtszauber - transportiert durch die Stimme von Veronika Zunhammer. Hört man ihren klaren, ungekünstelten Gesang, ist man angesteckt von ihrer Natürlichkeit. Zum Teil in Bayerisch singend, vermittelt sie authentisch die Inhalte ihrer Songs. In Veronika Zunhammers Weihnachtsband spielen der ECHO-prämierte Pianist Christian Elsässer, der international erfolgreiche Kontrabassist Henning Sieverts und der Schlagzeuger Fabian Rösch, der seit einiger Zeit die pulsierende Berliner Jazzszene bereichert. In diesem Programm und auf der gleichnamigen CD sind sie prägende Instrumental-Stimmen, die als einfühlsame Begleiter den Gesang Zunhammers tragen. In der Liedauswahl und deren Bearbeitung gelingt es Zunhammer in Zusammenarbeit mit Elsässer subtile Überraschungen und die Erfüllung weihnachtlicher Erwartungen erklingen zu lassen. Klassiker erstrahlen in neuem Gewand, 'Leise rieselt der Schnee' entwickelt einen elektrisierendem Beat um wirbelnde Pianoarrangements und 'Stille Nacht' wird als afrikanisch inspirierte Hymne mit Schlagzeug und Stimme interpretiert. Weitere Informationen

Sa. 12.12. 21 Uhr

Michael Hornstein & Walter Lang

Michael Hornstein (sax), Walter Lang (p)

Endlich gibt es wieder eine Gelegenheit, den international gefeierten und gerade von Konzerten aus der Mongolei zurückgekehrten Saxofonisten Michael Hornstein im intimen Rahmen eines Duos in der Unterfahrt zu erleben. Hornstein ist mit den Tracks 'Carma' und 'Boom Boom' auf der renommierten Compilation 'Cafe del Mar' vertreten und gehört durch diese Titel zu den heute weltweit am meisten gehörten Saxofonisten. Die SZ schreibt über Michael Hornstein: "... wahrscheinlich einer der größten zeitgenössischen Musiker unserer Zeit." Live entführt Hornstein mit seinem einzigartigen Saxofonsound in eine Welt tiefer Gefühle. Mit dem Ausnahmepianisten Walter Lang verbindet Michael Hornstein eine lange Zusammenarbeit, nachzuhören u.a. auf dem Album 'Summertime Opium'. Eigenkompositionen und Stücke quer durch Jazzgeschichte bilden das Ausgangsmaterial für Improvisationen zweier Musiker, die sich blind aufeinander verlassen können. Die Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Vertrautem und Neuland, Zeit und Stillstand verschwimmen und Interpretation und Kompostion gehen eine perfekte und überraschende Symbiose ein. Intensiv, authentisch und unprätentiös. Weitere Informationen

So. 13.12. 21 Uhr

Jam Session mit Florian Brandl

Florian Brandl (tp)

Der Münchner Trompeter Florian Brandl fühlt sich in zahlreichen Stilen heimisch. Unter anderem teilte er die Bühne mit Sam Rivers, Don Byron, Franco d'Andrea, Johannes Enders, Gary Smulyan, Gábor Bolla und Dusko Goykovich. Sein Anliegen ist es, eine musikalische Geschichte mit Tiefe, Bedeutung, Sinn, Herzblut und Feeling zu erzählen. Er freut sich auf spontanes Musizieren mit vielen Einsteigern und einem jazzbegeisterten Publikum. Weitere Informationen

Mo. 14.12. 21 Uhr Big Band Night

Munich Lounge Lizards

Swing und Groove statt Rentierhuf, Latin statt Lametta - und zwischendurch ein paar Balladen, bei denen selbst der Grinch feuchte Augen bekommen würde: Mit einem vollkommen unweihnachtlichen Programm verabschieden sich die Munich Lounge Lizards für dieses Jahr. Rote Mützen sind tabu, dafür gibt es umso mehr blaue Noten. Draußen rieselt womöglich leise der Schnee, doch drinnen lässt die "hardest working Bigband in town" zusammen mit Sängerin Miriam Arens den Putz von den Wänden rieseln. Fest steht auch: Süßer das Bari von Bandleader Michael Lutzeier nie klingelt... Darum: Kommet, ihr Jazzfans, denn eine Stille Nacht wird das garantiert nicht. Weitere Informationen

Di. 15.12. 21 Uhr 'Songs of Kokyo - Travel to Japan'

Shinya Fukumori Trio

Matthieu Bordenave (sax, cl), Walter Lang (p), Shinya Fukumori (dr)

Zusammen mit Matthieu Bordenave und Walter Lang hat der in München lebende japanische Schlagzeuger Shinya Fukumori ein außergewöhnliches Konzept entwickelt: Japanische Melodien treffen auf europäische Klangbilder und werden im Triospiel zu einem einzigartigen Musikerlebnis verwoben. Nach einer gerade absolvierten sehr erfolgreichen Tour durch Japan präsentiert Shinya Fukumori heute exklusiv sein Trio-Debüt, das in Kürze erscheinen wird. Fukumori studierte am Berklee College of Music in Boston. Mit dem Ziel, sich musikalisch weiterzuentwickeln, ging Fukumori kurze Zeit später nach Europa und arbeitet hier erfolgreich an verschiedensten hochgelobten Projekten wie z.B. Carolyn Breuers 'Shoot The Piano Player' oder für das 'Angela Avetisyan 4tet'. Weitere Informationen

Mi. 16.12. 21 Uhr ACT: Jazz Night / CD-Präsentation 'Thank you Baby'

Torsten Goods

Torsten Goods (g, voc), Jan Miserre (p), Thomas Stieger (b), Felix Lehrmann (dr)

Spiritual, Blues und Rootsmusik sind die kreativen Ausgangspunkte auf Torsten Goods mittlerweile 6. Album 'Thank You Baby!' (ACT). Stets finden Goods ebenso warm klingende wie flinke Gitarre und sein variabel phrasierender, weicher Gesang im Zusammenspiel mit seinen Mitmusikern den Weg zu einer neuen, eigenen, überzeugenden Version: Ob beim unwiderstehlich anrollenden archaischen "Work Song" von Nat Adderley, beim unbekümmert-locker daher kommenden "Halleluja I Love Her So" von Ray Charles, beim durchgehend improvisierten Standard "Afro Blue" oder beim hier mörderisch swingenden "How Sweet It Is", dem von Marvin Gaye berühmt gemachten Motown-Klassiker. 1980 in Düsseldorf geboren, begann Goods seine Jazz-Ausbildung mit 14 Jahren. 2001 ging er als 20-Jähriger nach New York, wo Jack Wilkins und Vic Juris seine Lehrer wurden. Dort traf er u. a. auf Seleno Clarke, Les Paul und nicht zuletzt auf George Benson, sein großes Vorbild und bald auch Mentor. Nach ersten Veröffentlichungen feiert ihn die internationale Kritik euphorisch als "emerging new force in the jazz scene". 2005 wurde er als einziger Europäer von Wayne Shorter und Herbie Hancock in die Finalrunde der "Thelonious Monk Jazz Guitar Competition" in Washington gewählt. Seitdem geht Torsten Goods auf ausgedehnte internationale Konzertreisen. Im Jahr 2014 wurde Goods mit dem Deutschen Musikautorenpreis der GEMA im Bereich Jazz/Nachwuchs und dem Kulturpreis seiner Heimatstadt Erlangen ausgezeichnet. Weitere Informationen

Do. 17.12. 21 Uhr 'Home for Christmas'

Lisa Wahlandt

Lisa Wahlandt (voc), Azhar Kamal (g), Jan Eschke (p), Sven Faller (b)

Die Abendzeitung bezeichnet Lisa Wahlandt als "deutsche Ausnahmestimme" und die Welt am Sonntag als eine der "faszinierendsten Jazzstimmen Europas". Und diese ergreifende Stimme hat sich in liebevoller Detailarbeit mit ihrer Band herzerwärmende Weihnachtslieder und Christmas Songs erarbeitet, arrangiert und mit der "unverwechselbaren Lisa-Wahlandt-Prägung" (PNN) versehen. Neuinterpretationen traditioneller Weihnachtslieder stehen neben stark gegen den Strich gebürsteten Coverversionen von Tory Amos bis Kate Bush. Eine emotionale Kutschfahrt durch vielfältige Klänge - mal sanft anschmiegend, mal humorig geflüstert, mal leidenschaftlich geprägt. Ideal zum Eintauchen in eine ebenso magisch-verträumte wie spannend-verspielte Zeit neben Hektik und Endspurt zum Jahresende. Weitere Informationen

Fr. 18.12. 21 Uhr 'Jazz at Christmas'

Nicole Johänntgen Quartet

Nicole Johänntgen (sax), Max Petersen (p), Thomas Lähns (b), Bodek Janke (dr)

Mit dem Programm 'Jazz at Christmas' interpretiert die Schweizer Band um Saxofonistin Nicole Johänntgen Weihnachtslieder im kontemporären Jazz-Kontext. Neben dem Weihnachtsprogramm werden auch Songs der neuen CD 'Moncaup' präsentiert. Die aus dem Saarland stammende und seit 2005 in Zürich lebende Musikerin geht mit dem neuen Album zurück zu ihren Wurzeln. Biografisch an den Ort Moncaup, ein kleines Dorf in Südfrankreich, und musikalisch zu den Einflüssen von Blues über Rock bis Jazz, die die Jazzmusikerin in ihrer musikalischen Laufbahn sammelte. Ihre Kompositionen sind lebendig, energetisch, frisch und einfühlsam. Live zu hören gibt es einen gelungenen Mix aus Weihnachtlichem und Eigenkompositionen gepaart mit Cover-Songs von den Beatles und anderen Klassikern. Weitere Informationen

Sa. 19.12. 21 Uhr 'Christmas Songs'

Jenny Evans

Jenny Evans (voc), Walter Lang (p), Thomas Stabenow (b), Stephan Eppinger (dr)

Die englische Jazzsängerin Jenny Evans hat für ihr Weihnachtskonzert ein sehr individuelles Programm zusammengestellt. In ihrer unverwechselbaren, jazzigen, swingenden Art präsentiert sie weltbekannte Standards wie 'The Christmas Song' von Mel Torme und 'Have Yourself a Merry Little Christmas'; Renaissance-Weihnachtslieder aus England ('God Rest You Merry Gentlemen'), aus Deutschland ('Maria durch den Dornwald ging') und aus Böhmen ('Hajej, Nynej, Jezisku'), die sie für den Jazz neu entdeckt. Jenny Evans ist eine große, individuelle Song-Interpretin und verfügt über einen hoch-kreativen Umgang mit Stimmtechnik, Harmonie und Phrasierung. 'Stereo'-Kritiker Stephan Richter schrieb über sie: "Die musikalische Intelligenz einer Sängerin zeigt sich auch an dem Repertoire, das sie sich wählt." Der Abend verspricht kein banales, andächtiges Weihnachtssingen zu werden, sondern 'a swinging evening full of Christmas Spirit'. Weitere Informationen

So. 20.12. 21 Uhr

Jam Session mit Florian Brandl

Florian Brandl (tp)

Der Münchner Trompeter Florian Brandl fühlt sich in zahlreichen Stilen heimisch. Unter anderem teilte er die Bühne mit Sam Rivers, Don Byron, Franco d'Andrea, Johannes Enders, Gary Smulyan, Gábor Bolla und Dusko Goykovich. Sein Anliegen ist es, eine musikalische Geschichte mit Tiefe, Bedeutung, Sinn, Herzblut und Feeling zu erzählen. Er freut sich auf spontanes Musizieren mit vielen Einsteigern und einem jazzbegeisterten Publikum. Weitere Informationen

Mo. 21.12. 21 Uhr Big Band Night

Jazzrausch Big Band

Felix Jechlinger, Andreas Unterreiner, Julius Braun, Julian Hesse, Angela Avetisyan (tp), Roman Sladek (Leitung/tb), Carsten Fuss, Jakob Rumpf, Lukas Jochner (tb), Daniel Klingl, Bettina Maier, Jan Kiesewetter, Ferdinand Settele, Florian Leuschner (sax), Josef Ressle (p), Sebastian Wolfgruber (dr), Leonhard Kuhn (git), Sebastian Gieck (b), Patricia Römer, Kilian Sladek (voc)

Die Jazzrausch Big Band hat es sich zur Aufgabe gemacht, bisher unberührte Publikumskreise für Jazz und Kreative Musik zu begeistern. Als Resident-Big Band des Münchner Technoclubs 'Harry Klein' und des alternativen 'Cord Club' umfasst ihr Spielplan ca. 60 Konzerte im Jahr. Anlässlich ihrer ersten 'Weihnachtssaison' in der Unterfahrt komponierte ihr Chef-Komponist Leonhard Kuhn ein Weihnachtsprogramm, das Melodien altbekannter Weihnachtslieder in die traditionelle Swing-Stilistik á la Count Basie einbettet. Gesungen werden die überwiegend deutschen Texte von Patricia Römer und Kilian Sladek. Trotz der traditionellen Stilistik halten die Kompositionen jede Menge Humor, Ironie und Einfallsreichtum bereit. Weitere Informationen

Di. 22.12. 21 Uhr '100 Jahre Billy Strayhorn: The Man Behind'

Thomas de Lates & Andy Lutter Trio

Thomas de Lates (voc), Andy Lutter (p), Thomas Hauser (b), Sunk Pöschl (dr)

Dieses Programm ist eine Hommage an einen der größten Jazzkomponisten Amerikas: Geboren vor 100 Jahren, arbeitete Billy Strayhorn über 25 Jahre in Duke Ellingtons Big Band als Hauskomponist und Chef-Arrangeur. Jedoch hielt sich dieser "Mozart des Jazz" stets im Hintergrund und blieb daher dem breiten Publikum weitgehend unbekannt. Viele Werke Strayhorns wurden sogar irrtümlicherweise Dukes Urheberschaft zugeordnet, so auch die Erkennungsmelodie von Ellingtons Big Band 'Take the A-Train'. Dieses Konzert ist den schönsten Songs von Billy Strayhorn gewidmet, gesungen von Thomas de Lates, der mit seinem samtigen und ausdrucksstarken Bariton das Publikum sowohl durch kompromisslose Hingabe, souveräne Werktreue, markante Bühnenpräsenz als auch mitreißende musikalische Gefühlstiefe begeistert. Und auch diesmal flankiert von namhaften Musikern der Münchener Jazzszene. Unter dem Titel 'The Man Behind' wurde das Programm 2013 auf CD eingespielt. Weitere Informationen

Mi. 23.12. 21 Uhr 'Neuland auf 236 Saiten'

Chris Gall & Andreas Dombert Duo

Andreas Dombert (g), Chris Gall (p)

Chris Gall und Andreas Dombert sind ein überaus frisch und locker klingendes Gespann und gehören zur Riege deutscher Jazzmusiker, die der Blick über Genregrenzen hinaus vereint. Seit Jahren machen sie durch erfolgreiche Veröffentlichungen auf renommierten Labels national und international auf sich aufmerksam. Sowohl der in Deutschland ausgebildete Andreas Dombert als auch der Berklee-Absolvent Chris Gall haben jeder für sich einen unverkennbaren, eigenen Stil entwickelt und für ihr neues gemeinsames Projekt ihre unterschiedlichen Erfahrungen gebündelt. Die Besetzung ist ungewöhnlich: Mit Gitarre und Klavier finden hier zwei Akkordinstrumente zueinander. Da braucht es ein ausgeprägtes beiderseitiges Verständnis und ein hohes Maß an Musikalität, um sich nicht im Weg zu stehen. Bei ihrer aktuellen CD 'Duo' (Acoustic Music) kommt sich niemand in die Quere, denn Gitarrist Dombert und Pianist Gall haben ihre Kompositionen perfekt aufeinander abgestimmt: Mal klingt es sehr lyrisch, mal stürmt ein Orkan an Noten auf den Zuhörer ein. Das Verhältnis von Komposition zu Improvisation könnte hier nicht besser gewählt sein. Die auskomponierten Parts erinnern teilweise an moderne Klassik, hier wird es impressionistisch à la Debussy oder Bartók, die improvisierten Ausbrüche wirken teilweise gar rockig. Gemeinsam betreten Andreas Dombert und Chris Gall ein 'Neuland auf 236 Saiten' und eine selten gehörte Instrumentenkombination verschmilzt in einer beeindruckenden, musikalischen Symbiose. Weitere Informationen

Do. 24.12. 21 Uhr

Christmas Jam Session

mit Claus Raible (p), Martin Zenker (b) und Rick Hollander (dr)

Auch die Unterfahrt feiert Weihnachten – nur eben etwas anders: Groovy, swingend und jazzy lassen wir nach Bescherung, Weihnachtsgans und Plätzchenteller mit unserer alljährlichen Christmas Jam Session den Abend ausklingen. Die diesjährige Session wird von Rick Hollander geleitet, der nach einigen Jahren in New York, in denen er u.a. mit Woody Shaw oder Roy Hargrove arbeitete, seit Mitte der 80er Jahre zum festen Bestandteil der Münchner Jazz-Szene gehört. Weitere Informationen

Fr. 25.12. 21 Uhr 'Swing till Sunrise'

Annette Neuffer Quintet

Annette Neuffer (voc, tp), Claus Koch (ts), Claus Raible (p), Giorgos Antoniou (b), Walther Großrubatscher (dr)

Die Sängerin und Trompeterin Annette Neuffer knüpft mit ihrem Gesangsstil an große amerikanische Jazzsängerinnen wie Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan oder Billie Holiday an. Mit ihrer unverwechselbaren Altstimme meistert sie spielend einen Umfang von über drei Oktaven. Laut Presse "beschert Neuffer ihre felsenfeste Verwurzelung in der Stilistik Billie Holidays eine schier unverwechselbare, ja einzigartige Stellung in der Jazz-Szene" (SZ) und es "verschlägt sogar bekennenden Jazz-Verächtern für eine ganze Weile restlos den Atem." Ein facettenreiches Programm zwischen Swing und Bop mit 'Boss Tenor' Claus Koch, Piano-Gigant Claus Raible und einem der swingendsten Bass-Schlagzeug-Gespanne, die man in Europa finden kann: Giorgos Antoniou und dem in Wien ansässigen Drummer Walther Großrubatscher. Weitere Informationen

Sa. 26.12. - So. 27.12. 21 Uhr

Charly Antolini Jazz Power Quintet

Charly Antolini (dr, lead), Florian Trübsbach (as), Dizzy Krisch (vib), Matthias Bublath (p), Andreas Kurz (b)

Seit fast 60 Jahren wirbelt der gebürtige Schweizer Charly Antolini als Schlagzeuger über die Jazz-Bühnen dieser Welt. Bereits 1956 startete er in Paris seine Profikarriere und spielte dort alsbald mit so berühmten amerikanischen Jazz-Musikern wie Sidney Bichet, Albert Nickolas und Bill Coleman. Die heutige Besetzung ist aus Musikern zusammengestellt, die allesamt in ganz Europa gefragte Solisten sind. Mit enormer Spielfreude präsentiert die Band eine perfekte Stilmischung aus Mainstream Jazz, Latin, Swing und Be-Bop. An zwei Abenden in Folge sorgt die Formation unter Charly Antolinis unermüdlichem Motto 'Love to play!' für Jazz-Power. Weitere Informationen

Mo. 28.12. 21 Uhr Big Band Night - After Xmas Jazz Night

The Jazz Big Band Association

Axel Kühn (Ltg.)

Big Band-Sound garantiert ohne Weihnachtslieder! Die JBBA verfolgt die Idee eines 'Musicians Orchestra' und will viel Raum für Neues und bislang wenig Gehörtes bieten. Die Arrangements des Bandbuchs stammen aus dem Repertoire weltbekannter Arrangeure wie Bob Mintzer, Bert Joris, Bob Florence und Sammy Nestico. Die Musiker der Big Band sind allesamt viel gefragte Solisten und Sidemen und lesen sich wie ein "who is who" der Big Band Szene. Ein begeisterter Kritiker schrieb: "Mitunter war man vom Blending der Stimmen dermaßen angetan, dass man es am liebsten festhalten wollte. Die Bühne knisterte schier vor Energie und Konzentration. Die Bündelung von hervorragenden Könnern, enthusiastischen Solisten und zeitgemäßen Arrangements in den vielschichtigen Möglichkeiten einer Big Band hat Suchtpotenzial." (Donaukurier) Weitere Informationen

Di. 29.12. - Mi. 30.12. 21 Uhr

max.bab

Max von Mosch (sax), Benedikt Jahnel (p), Benjamin Schäfer (b), Andreas Haberl (dr)

Wenn Bassist Benjamin Schäfer den Raum vibrieren lässt, Pianist Benedikt Jahnel seinem Instrument phantastische Klänge entlockt und Saxofonist Max von Mosch auf seinem Sound durch den Äther schwebt, dann bleibt für einen Moment die Zeit stehen - bis Drummer Andreas Haberl ein wahres Feuerwerk entfacht und den Saal zum Kochen bringt. Alle Fans dürfen sich freuen: Auch dieses Jahr gibt max.bab zur Weihnachtszeit zwei Konzerte in der Unterfahrt. Eng, aber gemütlich wird es jedes Mal, wenn die vier Musiker in ihrer Heimat zu hören sind. Denn ihre Auftritte in München sind selten und damit begehrter geworden, seit sich drei Bandmitglieder in Berlin niedergelassen haben. Seit über 15 Jahren bezaubert die Band ihr Publikum mit ihrem unverwechselbaren Sound und ihrer besonderen Art des Zusammenspiels, wie es nur eine jahrzehntelange musikalische Freundschaft hervorbringen kann. In ihren Gründungsjahren als eine der spannendsten Nachwuchsbands Deutschlands gefeiert, haben die Musiker von max.bab über die Jahre ihre eigenen musikalischen Rezepte bis zur Vollendung verfeinert. Weitere Informationen

Do. 31.12. 21 Uhr

Silvester geschlossen

Seitenanfang