Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Jan 2016 | März 2016

Programm Februar 2016

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Mo. 01.02. 21 Uhr Big Band Night

Alessandro De Santis Big Band

Gabriel Keogh, Florian Brandl, Christian Eberhard, Fabian Bögelsack (tp), Mark Pusker, Philipp Pfefferkorn, Alessandro De Santis, Wolfhard Metz, Matt Noak (sax), Christian Landsiedel, Steve Crane, Markus Krämer, Thomas zur Lage (tb), Cedric Bonnet, Markus Wagner, John Brunton, Tommy Froschmaier (rhythm section)

Heute steht der aus Rom stammende Saxofonist Alessandro De Santis wieder auf der Bühne der Unterfahrt, um mit seiner Big Band dem Publikum eine Basic-Basie-Night zu präsentieren. Durch die intensive Auseinandersetzung jedes einzelnen Musikers mit Originalarrangements und Transkriptionen von Sammy Nestico, Neal Hefti und vielen anderen mehr wird der Zuhörer in die Ära der 50er und 60er Jahre versetzt. Die Besetzung der Big Band ist international - die Musiker kommen aus Deutschland, Italien, England, Irland, Frankreich und Ungarn. Sie übernehmen die Ehrlichkeit, Klarheit und Direktheit der Musik Count Basies, die jeden sofort in ihren Bann zieht. Weitere Informationen

Di. 02.02. 21 Uhr

Ark Noir

Moritz Stahl (sax, fx), Tilman Brandl (g), Sam Hylton (keys, synth), Robin Jermer (b), Marco Dufner (dr)

Die fünf Musiker der Münchner Band 'Ark Noir' treffen mit ihrem Sound frisch und unabhängig von Genre-Klischees den Nerv der Zeit. Ein Bandsound, der die Vielschichtigkeit und schnellen Veränderungen unserer Zeit kommentiert. Ihre Musik ist komplex, aber dennoch wirkt sie auf eine hintergründige Weise warm und vertraut. Der Sound stimuliert, groovt unterbewusst und psychomotorisch. Improvisation und Interaktion sind zentrales Element, und doch will sich keiner der jungen Musiker ton-inflationär beweisen, sondern bedeutungsvolle Geschichten erzählen. Der eigenständige Sound der Band lässt elektronischen und akustischen Jazz verschmelzen. Er bezieht sich ganz bewusst auf die klanglichen und groovenden Errungenschaften des HipHop der 90er Jahre und ist dabei tief in der Fusionmusik verwurzelt. Die energetischen Livekonzerte von 'Ark Noir' zeichnen sich aus durch Melodiereichtum, Rhythmik, ausgedehnte Songnarrative mit weiten Spannungsbögen, die teilweise elektronisch erweiterte Sounds spinnen und einen vielschichtigen Sog an Schwingungen entstehen lassen. Weitere Informationen

Mi. 03.02. 21 Uhr CD-Präsentation 'Really OK'

Speed - Tordini - King

Chris Speed (sax, cl), Christopher Tordini (b), Dave King (dr)

Chris Speed wird seit den 90ern sowohl in Musikerkreisen als auch beim Publikum für seine musikalische Bandbreite und sein Improvisationstalent hoch geschätzt. Laut 'New York Times' ist er "one of the principal figures in a dynamic left-of-center jazz/improv scene in the city". Seine Laufbahn begann er in Tim Berne´s 'Bloodcount', später machte er sich u.a. als Partner von Dave Douglas, Myra Melford, Jim Black und Craig Taborn einen Namen. Mit 'Really OK' (Skirl Records) hat er eine CD veröffentlicht, die weit mehr als nur eine klassische Sax-Bass-Drums-Formation präsentiert. Mit Chris Tordini am Bass und Dave King von 'The Bad Plus' an den Drums hat er ein lyrisches und atmosphärisch dichtes Projekt erarbeitet, das Eigenkompositionen sowie zwei Jazzklassiker von Ornette Coleman und John Coltrane enthält. Dazu sagt er: "Es gibt heute die Ideologie, dass man als Musiker entweder seine eigene Vision von Musik verwirklicht oder man ausschließlich in der Tradition und dem Repertoire der Vergangenheit abtaucht. Ich aber möchte beides!" Weitere Informationen

Do. 04.02. 21 Uhr

Nane's Spicy Kitchen Lab

Nane Frühstückl (voc), Matthias Bublath (p), Christian Lettner (dr) feat. Herb Berger (sax, fl)

Vom Blues über schwungvollen Swing-Scat-Gesang bis hin zur einfühlsamen Ballade - wenige Stimmen sind so vielfältig und farbenreich wie die der Salzburger Sängerin Nane Frühstückl. Bei ihren Höhenflügen in den Vocal-Solis ist nicht zu überhören, dass sie eine klassische Ausbildung genossen hat. Seit nunmehr 15 Jahren aber lebt sie ihre Kreativität im Jazz und Blues aus, mit Abstechern in die Pop-, Soul- und Funk-Welten. Studiert hat sie Jazz-Gesang in München und Den Haag, ebenso wie auf der Bühne, wie sie selbst sagt. Für ihr Projekt 'Nane's Spicy Kitchen Lab' nehme man also ihre kraftvolle Stimme, übergieße sie mit feurigen Piano-Sounds und würzigen Rhythmen vom Schlagzeug. Schließlich garniere man das Ganze mit quirligen Saxofon-Notenbündeln. Der swingig-soulige Geschmack mit funkiger Note und einer Prise Latin ergibt einen wahren Ohren-Schmaus. Gegründet im Frühjahr 2011, präsentiert die Formation eine bunte Mischung aus Jazz-Standards, Latin und Funk, serviert mit einer ordentlichen Portion Humor. Weitere Informationen

Fr. 05.02. 21 Uhr Pirouet Artists Live - CD-Präsentation 'Poesia'

Joyce Moreno & Kenny Werner

Joyce Moreno (voc, g), Kenny Werner (p)

Ein brasilianisches Gesangs-Juwel tut sich mit einem der versiertesten und zugleich intuitivsten Pianisten Amerikas zusammen. Dieses Balladen-Duo steckt voller Leidenschaft und Geist. Erstmals trafen sie sich Joyce Moreno und Kenny Werner 1989 im New Yorker 'Village Vanguard', als Werner mit brasilianischen Musikern spielte, die auch Moreno kannte. Doch die Idee für 'Poesia' entstand erst vor wenigen Jahren in Brasilien: Werner spielte mit seinem Trio in Rio de Janeiro, lud Moreno dazu ein und bat sie einzusteigen. Beide stellten umgehend fest, dass etwas Besonderes im Zusammenspiel passierte. Werner sagt zu den Aufnahmen des gemeinsamen Albums in New York: "Es war perfekt. Keine Korrekturen, keine Schnitte. Wir haben eine Art aufeinander einzugehen, die auf Anhieb funktioniert. Wir legen unsere Kostüme ab und werden zwei Paar Ohren, die völlig darin aufgehen, einander zuzuhören. Wir wollten den Balladen auf den Grund gehen und die im ganz klassischen Sinne schönsten Stücke finden und ihren Gefühlsgehalt ausdrücken". Weitere Informationen

Sa. 06.02. 21 Uhr

Hildegard lernt fliegen

Andreas Schaerer (voc), Benedikt Reising (sax, cl), Matthias Wenger (sax), Andreas Tschopp (pos), Marco Müller (b), Christoph Steiner (dr, perc, marimba)

Das Konzert in der Unterfahrt ist ausverkauft. Bitte beachten Sie auch das Konzert am 5.2. in der Schloßberghalle Starnberg, für das Sie Karten an der Abendkasse erhalten können.
Wer diese Band live gesehen hat, vergisst komplett, was mit Bach, Miles und AC/DC war. Er sieht, schnüffelt und spürt, wofür all diese Töne gut sind, die Blech, Felle, Holz und harter Gaumen so erzeugen. Nämlich die Lebenden und Toten zu feiern in allen Farben und Zählzeiten. Vom ersten Ton an ist alles erlaubt, wenn "the one and only Hildi" auf den Brettern, die die Welt bedeuten, fliegen lernt. Der faszinierende Sänger Andreas Schaerer merkte früh, dass er nicht etwa als klassischer Soul-, Jazz- oder sonstwie-Sänger einer ihn begleitenden Band vorstehen und die üblichen Weisen von Freude und Leid, Liebe und Hüftsport intonieren wollte, sondern in einer Band spielen, als primus inter pares, unter Bläsern, Bass und Bum-tschak, mit seiner Stimme es ihnen gleichtun, ihnen vorausrennen und sie anspornen wollte. Inzwischen ist die Band bei Enja Records unter Vertrag. Und auf der Suche nach einem passenden Bus für die immer weiteren Reisen kamen sie mit einem Deutschen Autohändler in Kontakt, der ihnen zwar nicht das gewünschte Vehikel, jedoch den 'BMW Welt Jazz Award' 2014 bescherte. Weitere Informationen

So. 07.02. 21 Uhr

Jam Session mit Xaver Hellmeier (dr)

Der 22-jährige Schlagzeuger Xaver Hellmeier hatte u.a. Unterreicht bei Jay Lateef, Guido May, Matthias Gmelin sowie in NYC bei Carl Allen, John Riley, Adam Nussbaum, Ralph Peterson Jr., Terry Lyne Carrington und Kenny Garrett. Seit 2011 ist er Mitglied im Landesjugendjazzorchester Bayern und war 2014 Preisträger bei Landeswettbewerb 'jugend jazzt'. Derzeit studiert er am Konservatorium Wien und hat sich in den vergangenen Jahren zu einem festen Bestandteil der Münchner Musikszene entwickelt. Er freut sich bei der heutigen Session auf viele altbekannte, aber auch neue Gesichter auf der Bühne der Unterfahrt sowie viele interessierte Zuhörer. Weitere Informationen

Mo. 08.02. - Di. 09.02. 21 Uhr Big Band Night

Groove Hospital

Dr. Walter Ruckdeschel, Dr. Andreas Bechtold (as), Dr. Hannes Muxfeldt, Dr. Michael Steidl (ts), Dr. Julia Kellner (bs), Dr. Stephanie Ott, Christian Eberhard, PD Martin Lehmann, Dr. Tina Kilian, Dr. Tobias Biller (tp), Christian ‘Dr. Jazz’ Landsiedel, Dr. Norbert Salih, Dr. Moritz Hauff (tb), Christof Schadt (btb), Dr. Burkard Jochim (p), Dipl.-Psych. Heribert Sattel (b), Max Greger (g), Dr. Florian Imhoff (dr), Dr. Mark Malota (cond)

Achtung! Die Wissenschaft hat festgestellt, dass unsere Ohren chronisch überlastet sind! Gehörknöchelchenbruch, Cerumenpfropf, Otorrhexie oder Ohrhautflattern – all das sind verzweifelte Kompensationsmechanismen Ihres Hörorgans. Was Sie brauchen ist ein Besuch im Groove Hospital. 19 fachkompetente Ärzte jedweder Fachrichtung werden sich ganzheitlich um Ihre Gebrechen kümmern. Ob eine Prise Swing, zwei Ampullen Jazz oder Höchstdosen an Funk - hier führen die unterschiedlichsten Therapiekonzepte zur einer 100%igen Heilung. Der Erlös dieser Konzerte geht zum größten Teil an "Ärzte ohne Grenzen". Weitere Informationen

Mi. 10.02. 21 Uhr CD-Präsentation ‘The Gate’

Phil Donkin

Phil Donkin (b), Ben Wendel (sax), Glenn Zaleski (p), Jochen Rückert (dr)

'The Gate' ist das Debüt-Album des Bassisten und Komponisten Phil Donkin, einem der gefragtesten jungen Talente im Jazz und der improvisierten Musik. Der gebürtige Brite etablierte sich erst in der jungen Londoner Jazzszene, bevor er sich auch in New York einen Namen als höchst talentierter Musiker machte. Seit einiger Zeit lebt er nun in Berlin, wo er eine beachtliche Karriere als Gastmusiker genießen darf. Er begleitete John Abercrombie, Kenny Wheeler, Julian Argüelles, Evan Parker, Nils Wogram, Kurt Rosenwinkel und viele andere internationale Stars bei ihren dortigen Konzerten. Zusammen mit dem 'Grammy'-nominierten Saxofonisten Ben Wendel, dem Schlagzeug-Gigant Jochen Rückert und dem aufstrebenden Piano-Talent Glenn Zaleski hat er nun mit 'The Gate' (Whirlwind Records) sein erstes Album eingespielt. Zehn eigene Kompositionen und zwei Arrangements von Monk und Schostakowitsch bersten schier vor Esprit und musikalischer Intelligenz. Die vier Musiker leiten den Hörer perfekt durch die komplexen Verläufe und unterschiedlichen Emotionen der Kompositionen. Weitere Informationen

Do. 11.02. 21 Uhr

Mulo Francel & Friends

Mulo Francel (sax, bcl), David Gazarov (p), Sven Faller (b), Robert Kainar (dr)

Der Saxofonist Mulo Francel entfesselt die Sinne mit seinen Liedern, Eigenkompositionen und waghalsigen Improvisationen. Seine Musik ist freimütig und kraftvoll und schöpft doch aus der uralten Bandbreite menschlicher Gefühlswelten - von sehnsuchtsvoller Melancholie bis hin zu packender Abenteuerlust. Instrumentale Tonfabeln, die sich aus anregenden Reisen und Begegnungen mit außergewöhnlichen Menschen speisen. Sein extravaganter Sound "wie Samt und Seide" (Abendzeitung) wird als "derzeit sinnlichster Saxophon-Ton Europas" (Kulturnews) gefeiert. Mulo Francel, der kreative Wirbelwind von Quadro Nuevo, spielt in einer hochkarätigen Besetzung seine Kompositionen und Lieblingsstücke: gefühlvolle Balladen, feurige Latin-Grooves, kubanische Walzer - alles transformiert in einen lässig swingenden Kontext mit viel Raum für Kreativität und energetische Höhenflüge. Weitere Informationen

Fr. 12.02. 21 Uhr ‘In the Spirit of Coltrane and Cannonball’

Eric Alexander - Vincent Herring Quintet

Eric Alexander (ts), Vincent Herring (as), Victor Gould (p), Milan Nikolic (b), Joris Dudli (dr)

Dieses außergewöhnliche Quintett wurde im November 2012 auf seiner ersten und höchst erfolgreichen Europatour vom Publikum mit Standing Ovations belohnt. Von Größen wie John Coltrane und Cannonball Adderley inspiriert, bringt diese musikalische Begegnung die Eigenständigkeit jedes einzelnen Bandmitglieds hervor. Und ein jeder von ihnen hat bereits beachtliche Karrieren und Auftritte in wechselnden Formationen erlebt. Ein wenig werden sie davon erzählen - vor allem aber konzentrieren sie sich auf ihr musikalisches Können, dem sie all ihre Abenteuer, von denen sie berichten, überhaupt verdanken. Alexander und Herring "duellieren" sich gern mit ihren Saxofonen, Wärme und Improvisation stehen dabei immer im Vordergrund. Entspannt und energetisch zugleich spielen Milan Nikolic am Kontrabass und Joris Dudli am Schlagzeug auf. In diesem Zusammenspiel entstehen Facetten zwischen Swing und groovendem Souljazz. Mit Victor Gould ist einer der derzeit spannendsten und gefragtesten Pianisten dabei, der u.a. bereits mit Esperanza Spalding, Terence Blanchard, Branford Marsalis, Nicholas Payton und Ralph Peterson spielte. Weitere Informationen

Sa. 13.02. 21 Uhr CD-Präsentation 'From The Ground Up'

Hadar Noiberg Trio

Hadar Noiberg (fl, comp), Haggai Cohen Milo (b), Ofri Nehemya (dr)

Weder an die Flöte noch an Israel denkt man als erstes, wenn es um Jazz oder Weltmusik oder um das, was irgendwie beides ist, geht. Das zu ändern ist die in New York lebende Hadar Noiberg mit ihrem Trio – so lakonisch wie farbig, so gewagt wie konsequent mit Kontrabass und Percussion besetzt – angetreten. Die Band ist noch ein Geheimtipp, gewiss bald aber schon Rising Star auf den internationalen Bühnen. Man ist versucht, das 'Hadar Noiberg Trio' als Mittlerer-Osten-Variante des 'Tingvall Trios' zu beschreiben: Gut hörbarer Jazz, der grooven kann, der zugleich Bilder vermittelt und Stimmungen entwirft. Beim 'Tingvall Trio' sind das nordische Bilder, bei Hadar Noiberg sind es Mittelmeer, Marokko, Persien. Das Trio taucht ein in diese Musik, diese Rhythmen, diese Stimmungen. Da beginnt ein Stück mit vorsichtig angetupftem Bass, der Klang knackt metallisch, der Ton ist leise, der Ausdruck intim, nach innen gewandt. Bassist Haggai Cohen Milo lässt immer wieder solche Bilder entstehen. Drummer Ofri Nehemya fügt Besenreiben hinzu, lässt ein Becken erzittern, tickt die Tom-Toms an, kehlig-dumpf. Und dann wieder ein raspelnder, langgezogener Flötenton - wie ein Ruf in der Wüste. Weitere Informationen

So. 14.02. 21 Uhr

Jam Session mit Xaver Hellmeier (dr)

Der 22-jährige Schlagzeuger Xaver Hellmeier hatte u.a. Unterreicht bei Jay Lateef, Guido May, Matthias Gmelin sowie in NYC bei Carl Allen, John Riley, Adam Nussbaum, Ralph Peterson Jr., Terry Lyne Carrington und Kenny Garrett. Seit 2011 ist er Mitglied im Landesjugendjazzorchester Bayern und war 2014 Preisträger bei Landeswettbewerb 'jugend jazzt'. Derzeit studiert er am Konservatorium Wien und hat sich in den vergangenen Jahren zu einem festen Bestandteil der Münchner Musikszene entwickelt. Er freut sich bei der heutigen Session auf viele altbekannte, aber auch neue Gesichter auf der Bühne der Unterfahrt sowie viele interessierte Zuhörer. Weitere Informationen

Mo. 15.02. 21 Uhr Big Band Night

Munich Lounge Lizards

Count Basie, Benny Goodman und Buddy Rich - das sind nur ein paar der Schutzheiligen der Munich Lounge Lizards. Das Publikum in seinen "Fancy Pants" und "Shiny Stockings" bekommt ein "Big Grin Face", wenn die "Hardest Working Big Band in Town" diesen und anderen Swing-Legenden huldigt. Unter der Leitung von Michael Lutzeier (bs) erwartet Sie ein Flug zur "Prime Time" auf dem Rücken eines "Foo Bird" durch "Blue Skies" und weiter über den Regenbogen zum Mond, bis Sie schließlich "Falling in Love" - mit Sängerin Miriam Arens. Bei dieser Band bleibt kein Finger ungeschnippt und kein Knie ungewippt. Weitere Informationen

Di. 16.02. 21 Uhr CD-Präsentation Edition Unterfahrt / enja records: ‘Vibes & Strings’

Henning Sieverts

Tim Collins (vib), Peter O'Mara (g), Henning Sieverts (b), Matthias Gmelin (dr)

Der Jazzclub Unterfahrt setzt mit dieser erst kurz vor Weihnachten erschienenen CD ein lang gehegtes Vorhaben um: Eine CD-'Edition Unterfahrt', entstanden in Zusammenarbeit mit dem Label enja records. Und Henning Sieverts, der Unterfahrt seit Jahren eng verbunden, gelingt mit seiner großartigen Aufnahme ein höchst gelungener Auftakt. Sein Quartett spielte im August 2014 eine Sommerwoche in der Unterfahrt, und diese Konzerte wurden mit ihrer packenden Live-Atmosphäre mitgeschnitten und nun veröffentlicht. Sieverts Musik lebt von der reizvollen Kombination aus gläsernem Vibraphon und warmen Saitenklängen. Das Quartett präsentiert heute ihre bzw. unsere CD-Neuerscheinung in der Unterfahrt. Bevor die Musiker jedoch insgesamt auf die Bühne treten, findet ein kurzer "Jazz-Talk" zwischen Henning Sieverts und dem renommierten Münchner Journalisten und Fotografen Ssirus Pakzad statt, in dem er Sieverts zu seiner Geschichte und zur Entstehung seiner jüngsten Arbeit befragen wird. Der "Jazz-Talk" beginnt um 21 Uhr. Weitere Informationen

Mi. 17.02. 21 Uhr

Helen Sung Quartet

Helen Sung (p), Logan Richardson (sax), Josh Ginsburg (b), Donald Edwards (dr)

Die amerikanische Pianistin Helen Sung wurde zunächst klassisch und dann am renommierten Thelonius Monk Institute am Jazz-Piano ausgebildet, wo sie bedeutende musikalische Weggefährten zur Gründung ihres eigenen Quartetts animierten. Dort studierte sie u.a. auch bei Ron Carter und Roland Hanna. Nach ihrer Graduierung 1997 arbeitete Sung kurz in der Jazzszene Bostons, bevor sie nach New York City zog. Hier spielte sie in der Band des Saxofonisten Gregory Tardy und arbeitete u.a. mit Lonnie Plaxico, Steve Wilson, Scott Tixier und Kenny Grohowski. Seit Anfang der 2000er Jahre nahm sie eine Reihe von Alben unter eigenem Namen auf, und 2004 schließlich erschien auf 'Fresh Sound Records' ihr Debüt-Album 'Push'. Mit ihrem jüngsten Album 'Anthem for a New Day' (Concord) und einer Europatournee begeistert sie nun endlich auch das europäische Publikum. Weitere Informationen

Do. 18.02. 21 Uhr CD-Präsentation 'Jamison'

Jamison Ross

Jamison Ross (voc, dr), Rick Lollar (g), Chris Pattishall (p), Barry Stephenson (b)

Eines der derzeit spannendsten jungen Talente im Jazz debütiert heute in der Unterfahrt - der Sänger und Drummer Jamison Ross. 2012 gewann er die renommierte 'Thelonius Monk International Jazz Competition', der in jenem Jahr für Drummer ausgerichtet wurde. Umgehend schloss er einen Plattenvertrag bei der 'Concord Music Group' ab. Im Juni 2015 erschien sein gefeiertes Debüt-Album 'Jamison'. Hier brilliert er als Drummer und als Sänger, denn seine Stimme gehört zweifelsohne zu den derzeit interessantesten, facettenreichsten Stimmen im Jazz - denn Funk, Soul, Jazz und Blues vereint er mit spielerischer Leichtigkeit. Und gerade erst am 7. Dezember erhielt sein Album eine Grammy-Nominierung als 'Best Jazz Vocal Album'. Keinesfalls sollte man sich entgehen lassen, diesen jungen, hochtalentierten und noch am Anfang seiner Laufbahn stehenden Musiker in der Unterfahrt live zu erleben. Weitere Informationen

Fr. 19.02. - Sa. 20.02. 21 Uhr

Willi Johanns feat. Tony Lakatos

Willi Johanns (voc), Tony Lakatos (sax), Martin Sasse (p), Henning Gailing (b), Hans Dekker (dr)

Willi Johanns, in Berlin aufgewachsen, kam 1957 nach München, wo er bis heute lebt. Er trat in allen einschlägigen US-Clubs und auf zahllosen Festivals auf, wurde mehrfach als bester deutscher Jazzsänger ausgezeichnet und war mit den German All Stars auf Tournee in Südamerika und Asien. Zudem hatte er u.a. Gastauftritte bei Kurt Edelhagen, Don Menza, Clark Terry, Jon Hendricks und leitete seine eigene Band 'Bebop City' mit Dusko Goykovich, Andy Scherrer und Alvin Queen. Der bis zu seiner Pensionierung als Grafiker tätige Johanns ist ein brillanter Scatsänger, der sich vor keinem großen Namen des Jazzgesangs zu verstecken braucht. Weitere Informationen

So. 21.02. 21 Uhr

Jam Session mit Xaver Hellmeier (dr)

Der 22-jährige Schlagzeuger Xaver Hellmeier hatte u.a. Unterreicht bei Jay Lateef, Guido May, Matthias Gmelin sowie in NYC bei Carl Allen, John Riley, Adam Nussbaum, Ralph Peterson Jr., Terry Lyne Carrington und Kenny Garrett. Seit 2011 ist er Mitglied im Landesjugendjazzorchester Bayern und war 2014 Preisträger bei Landeswettbewerb 'jugend jazzt'. Derzeit studiert er am Konservatorium Wien und hat sich in den vergangenen Jahren zu einem festen Bestandteil der Münchner Musikszene entwickelt. Er freut sich bei der heutigen Session auf viele altbekannte, aber auch neue Gesichter auf der Bühne der Unterfahrt sowie viele interessierte Zuhörer. Weitere Informationen

Mo. 22.02. 21 Uhr Big Band Night

munich modern jazz orchestra

Gabriel Keogh, Max Rammler, Sepp Schmölz, Stefan Kreminski (tp), Markus Krämer, Michael Ehlen, Peter Feurer, Hannes Mück (tb), Hilmar Erb, Dieter Winter, Klaus Nachtweyh, Klaus Rapp, Heike Schneider (sax), Philipp Kaufmann (b), Stefan Radtke (p), Max Bucher (dr), Vera Pitarelli (perc)

Big Band Tonight: Das 'munich modern jazz orchestra' ist heute wieder zu Gast in der Unterfahrt. Im aktuellen Programm stehen eine Vielfalt moderner und zeitgenössischer Arrangements. Unter den Komponisten und Arrangeuren finden sich sowohl Namen bekannter als auch weniger bekannter Persönlichkeiten der aktuellen New Yorker Jazz-Szene. Ihre Werke sind allesamt interessant, frisch, herausragend: Maria Schneider, Fred Sturm, Pat Metheny, Herbie Hancock, Peter Hand und viele weitere. Beim 'mmjo' wechseln lyrische Themen und großartige Soundsheets mit extremer Postbop-Power. Die komplexe Metrik der Kompositionen von Don Ellis und Hank Levy wird in selten gespielten Arrangements zu neuem Leben erweckt - u.a. mit dem historisch wichtigen, ersten Titel der 'Time Series' des 'Stan Kenton Orchestra'. Hinter diesem musikalischen Konzept stehen zwei Bandleader: der Münchner Pianist und Komponist Stefan Radtke und der Tenorsaxofonist Klaus Nachtweyh. Weitere Informationen

Di. 23.02. 21 Uhr CD-Präsentation 'Blume'

Blume

Magnus Schriefl (tp), Wanja Slavin (sax, synth), Bernhard Meyer (b), Peter Gall (dr)

Manche sagen es durch die Blume, 'Blume' sagt es durch die Musik. Gefällig ist hier nur der Bandname. Halsbrecherische Läufe, gewagte Technik, Volldampf – die Songs dieser Band sind ein Abenteuer für Musiker wie Zuhörer. Wanja Slavin spielt mit so großer Intensität, dass man oft um ihn fürchtet, Magnus Schriefl zieht jederzeit die riskante Improvisation dem wohlvertrauten Lick vor. Wenn die melodischen Blüten zu weit treiben, sucht Bernhard Meyer wieder harmonischen Boden, und Peter Gall erdet die musikalischen Gewächse rhythmisch. Wovon man nicht sprechen kann, darüber wachsen Blumen. In der Unterfahrt präsentieren sie ihr aktuelles Album, das im letzten Jahr bei Unit Records erschien. Weitere Informationen

Mi. 24.02. 21 Uhr The Norway of Jazz No° 86

Pixel

Ellen Andrea Wang (voc, b), Harald Lassen (sax, voc), Jonas Kilmork Vemøy (tp), Jon Audun Baar (dr)

Das preisgekrönte Norwegische Jazz Quartett 'Pixel' verbindet rockige Indie-Energie mit der Flexibilität des Jazz. 'Pixel' sind erdig und ätherisch, wehmütig und aggressiv, sinnlich und einschlagend zugleich. Sie zählen zur Generation von Musikern, die Jazz nach ihrer ganz eigenen Vorstellung umsetzt und erreichen damit ein Publikum, das hungrig nach etwas Neuem ist und reflektiert moderne Sounds und kreative Musik annimmt. „Es ist selten, dass eine Gruppe, die so jung ist, schon mit einem solch voll ausgebildeten und unverwechselbaren Konzept hervorgeht, aber Pixel scheint gerade das vollbracht zu haben.“ Dies ist nur ein Teil der überwältigenden Beurteilung John Kelmans von 'All About Jazz', nachdem er die Band erstmals gehört hatte. Pixels neues, im Oktober erschienenes Album 'Golden Years' zeigt, wie sehr sich die Band seit ihrem letzten Album 'We Are All Small Pixels' von 2014 und dem beeindruckenden Debüt 'Reminder' von 2012 entwickelt hat (alle erschienen auf Cuneiform Records). Weitere Informationen

Do. 25.02. 21 Uhr

Tim Allhoff Trio feat. Max Frankl

Max Frankl (g), Tim Allhoff (p), Andreas Kurz (b), Bastian Jütte (dr)

Was passiert, wenn vier der kreativsten Jazzmusiker des Landes gemeinsame Sache machen, konnte man bereits auf 'What`s left' bestaunen, einem der Highlights des Tim Allhoff Trio-Albums 'Kid Icarus'. Wie auch sein Kollege am Flügel ist Echo-Preisträger Max Frankl eine der interessantesten Stimmen der deutschen Jazz-Szene. Mit klaren Soundvorstellungen und Einflüssen aus New York zeigt er auf seinem fünften Album 'Fernweh' (Unit Records) alle Facetten. Oliver Hochkeppel schwärmt in der Süddeutschen Zeitung: "Diese ruhige Klangkultur, dieser über den Dingen schwebende Ton, der noch die größten Ausbrüche seines stil- und stimmungsoffenen, weit aufgefächerten Spiels überwölbt". Und auch jenseits des Atlantiks ist man voll des Lobes: "Max Frankl paints with a rainbow of colors on this outstanding release", so begeistert zeigt sich der für das renommierte Magazin 'Downbeat' schreibende New Yorker Journalist Bill Milkowski. Und Tim Allhoff ist laut 'Jazzthing' der "Piano-Shootingstar der Republik" und im Hinblick auf die Musik seines Trios spricht die 'ZEIT' von "intelligenter Musik für die Massen". Weitere Informationen

Fr. 26.02. 21 Uhr CD-Präsentation 'Present Thoughts'

Jaka Kopach NY Quartet

Jaka Kopach (sax), Danny Grissett (p), Josh Ginsburg (b), Willie Jones III (dr)

Der slowenische Saxofonist Jaka Kopach studierte u.a. am Berklee College of Music und machte sich durch seinen energetischen und doch warmen Sound sowie durch seine herausfordernden, tiefgründigen und wiederum leicht zu fassenden Improvisationen und Kompositionen in kurzer Zeit einen Namen in der New Yorker Jazzszene. Dort nahm er auch sein zweites Album 'Present Thoughts' auf - zusammen mit seinem neu gegründeten 'Jaka Kopach New York Quartet'. Ihm gehören mit Danny Grissett am Piano, Willie Jones III an den Drums und Josh Ginsburg am Bass einige der besten, spannendsten Musiker der internationalen Jazz Szene an. Kopach spielte zudem u.a. bereits mit Größen wie Jimmy Owens, Dusko Goykovich oder Lennie Picket. Mit seinem Quartett tourt Kopach in diesen Wochen zum ersten Mal durch Europa und präsentiert sein gerade erst erschienenes Album live in der Unterfahrt. Weitere Informationen

Sa. 27.02. 21 Uhr CD-Präsentation 'Doni Doni'

Erik Truffaz Quartet

Erik Truffaz (tp), Benoit Corboz (p, fender rhodes, hammond), Marcello Giuliani (b), Arthur Hnatek (dr)

Der Franzose Erik Truffaz zählt zu den großen Jazztrompetern unserer Zeit und wird zuweilen als legitimer Nachfolger Miles Davis genannt. Das 'Erik Truffaz Quartet' ist zuallererst eine kollektive Einheit mit eigenem Sound und Gruppendynamik. 1997 veröffentlichte die Band ihr Debüt-Album, damals noch mit Marc Erbetta an den Drums und Patrick Muller am Keyboard. Bei den nachfolgenden Alben fügte u.a. Rapper Nya einen poetischen, urbanen Touch bei. Zusätzliche Inspiration entstand durch Gigs in London’s 'Blue Note Club', einem Tempel des Drum'n'Bass. Die Band komponierte auf Tour während Sound Checks und aus Fragmenten von Improvisationen. Mit der Zeit und nach vielen gemeinsamen Konzerten gewann ihre Musik immer mehr an Stärke, der Sound der Band erlangte mehr Dichte und erreichte damit einen neuen Höhepunkt. Das nunmehr elfte Album der Formation 'Doni Doni' (Parlophone) erscheint am 5. Februar. "Truffaz ist und bleibt einer der durchweg kreativsten Trompeter der Gegenwart" (BBC Music). Weitere Informationen

So. 28.02. 21 Uhr

Jam Session mit Xaver Hellmeier (dr)

Der 22-jährige Schlagzeuger Xaver Hellmeier hatte u.a. Unterreicht bei Jay Lateef, Guido May, Matthias Gmelin sowie in NYC bei Carl Allen, John Riley, Adam Nussbaum, Ralph Peterson Jr., Terry Lyne Carrington und Kenny Garrett. Seit 2011 ist er Mitglied im Landesjugendjazzorchester Bayern und war 2014 Preisträger bei Landeswettbewerb 'jugend jazzt'. Derzeit studiert er am Konservatorium Wien und hat sich in den vergangenen Jahren zu einem festen Bestandteil der Münchner Musikszene entwickelt. Er freut sich bei der heutigen Session auf viele altbekannte, aber auch neue Gesichter auf der Bühne der Unterfahrt sowie viele interessierte Zuhörer. Weitere Informationen

Mo. 29.02. 21 Uhr Big Band Night

Uni Big Band München Ltg. Prof. Joe Viera

Joe Viera war einer der ersten deutschen Jazzpädagogen in Deutschland. Seit 1957 unterrichtet er in Workshops und Seminaren und ist seit 1960 als Musiker, Arrangeur, Komponist und Autor tätig. Seine Big Band, in der junge und erfahrene Musiker eine überzeugende Einheit bilden, existiert seit nunmehr 20 Jahren. Angetrieben von Schlagzeuger Günther Hauser werden unterschiedlichste Stile präsentiert - mit Arrangements von Bill Liston, Dave Wolpe, Michael Philip Mossman, David Berger, Les Sabina, Alan Baylock und Mike Tomaro. Als Gast steht am heutigen Abend der Trompeter Reinhard Greiner (u.a. Bayerisches Staatsschauspiel) auf der Bühne der Unterfahrt. Weitere Informationen

Seitenanfang