Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Feb 2002 | April 2002

Programm März 2002

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Fr. 01.03. 21 Uhr CD-Präsentation

Stephan Zimmermann Quintet

Stephan Zimmermann (tp), Jason Seizer (ts), Thomas Stabenow (b), Markus Becker (piano), Rick Hollander (dr)

"Stephan Zimmermann is one of the most talented jazz trumpeters in Europe. I am impressed with his composing and his choice of the Sidemen" (Al Porcino). "Healing Forces"- Heilende Kräfte ist der Titel der im November letzten Jahres erschienenen CD- Veröffentlichung des Stephan Zimmermann (BASSIC SOUND 025). Er ist einer der meistbeschäftigten Trompeter Deutschlands, Dozent an immerhin drei Musikhoschschulen und unterhält ein eigenes, prominent besetztes Quintett. Mit dieser Besetzung gelingt es ihm, seine eigene musikalische Vision zu verwirklichen. "Healing Forces" steht für Musik, auf die sich Jazzliebhaber leicht verständigen können. Und vor allem für hohe Qualität, die zeitlos ist. "Great band, excellent tunes, fantastic playing by everyone! Move over...Stephan Zimmermann has ARRIVED!!! (Bobby Shew) Reservierung empfohlen. Weitere Informationen

Sa. 02.03. 21 Uhr

Lars Haake Quartet

Lars Haake (as), Stephan Fuchs (keys), Georg Karger (b), Hans Hafner (dr)

Saxophonist Lars Haake lebt und arbeitet in New York. Er studierte mit Tony Lakatos und Vincent Herring und am Berklee College of Music mit Bill Pierce und George Garzone. Auftritte u.a. mit Kenwood Dennard und Mark Kelley. Das Repertoire des Lars Haake Quartet umfasst Kompositionen u.a. von Keith Jarrett, John Scofield sowie eigene Kompositionen. Weitere Informationen

So. 03.03. 21 Uhr

Jam Session - Leitung: Johannes Enders

Saxophonist Enders muss man in der Unterfahrt nicht vorstellen. Er gehört mittlerweile zu den wichtigsten Saxophonisten Deutschlands. Es freut uns, dass er im März die sonntäglichen Jam - Sessions der Unterfahrt bestreiten wird. Weitere Informationen

Mo. 04.03. 21 Uhr Bigband Night

Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra

Heute steht das eigene Programm des HRJO im Mittelpunkt. Während der nunmehr zweijährigen Montagskonzertreihe in der Unterfahrt, den zahlreichen Gigs im In- und Ausland und nicht zuletzt durch regelmäßiges Proben und Probieren hat ein fester Musikerstamm um den Schlagzeuger und Bandleader Harald Rüschenbaum ein umfangreiches Repertoire erarbeitet, mit dem die Bigband auch heute sein Publikum überzeugen wird. Weitere Informationen

Di. 05.03. 21 Uhr

Sabina Hank Trio

Sabina Hank (voc,p), Alex Meik (b), Stephan Eppinger (dr)

Die Sängerin und Pianistin Sabina Hank verleiht mit Ihrer Stimme dem Jazz eine neue - ihre ganz persönliche - Sprache. Ruhig und intensiv - nie matt. Strahlend und kraftvoll - nie grell. Jazz in seiner besten Form - offen für neues - sich jedoch der Tradition nicht verleugnend. Weitere Informationen

Mi. 06.03. 21 Uhr Highlight

Gilad Atzmon & Orient House Ensemble

Gilad Atzmon (sax,cl), Frank Harrison (p & melodica), David Withford (b), Asaf Sirkis (dr&bandir)

Ein multikulturelles Ensemble - neben Israeli Gilad Aztmon spielen die Briten Frank Harrison und David Withford sowie der Palästinenser Asaf Sirkis. Eine musikalische Reise zu den Jazz-Standards mit feinen Anklängen an die orientalische Musikkultur. Mainstream, Standards? Es blitzen osmanische Volksliedmotive, Tanzweisen des Balkans hervor. Zauberhafte Musik, 'In A Sentimental Mood" unterwegs im '20th century' mit 'Caravan' und 'Mäckie Messer'. Weitere Informationen

Do. 07.03. 21 Uhr

Peter O'Mara Trio

Peter O'Mara (g), Christian Diener (b), Michael Hornek (dr)

Der Australier Peter O´Mara gehört seit Anfang der 80´ger Jahre zum festen Bestandteil der europäischen Jazzszene. Seine Vielseitigkeit und Virtuosität machten ihn zum gefragten Sideman in den verschiedensten Gruppen u.a. Klaus Doldingers “Passport” sowie das “United Jazz & Rock Ensemble”. Seine Eigenprojekte mit Musikern wie Kenny Wheeler, Dave Holland, Joe Lovano, Bob Mintzer, Anthony Jackson sowie zahlreichen Musikern der deutschen Szene zeugen von seinem Können. Heute zeigt Peter O´Mara eine andere Seite seines Könnens.... das Gitarrentrio. Viele Eigenkompositionen und speziell für das Trio arrangierte Standards zeigen eine ganze Bandbreite von Stimmungen und musikalische Reife. Begleitet wird er von Christian Diener, einem der gefragtesten und vielseitigsten Bassisten der deutschen Jazz Szene, und Drummer Michael Hornek, der gerade den “Hans Koller Preis” seines Heimatlandes Österreich gewonnen hat. Weitere Informationen

Fr. 08.03. 21 Uhr

Jenny Evans & Rudi Martini Trio

Jenny Evans (voc), Gerd Bickl(p), Branko Pejakovic(b), Rudi Martini (dr).

Ob Jazz-Standards oder Latinrhythmen, Balladen oder Titel mit orientalischen Einflüssen, Jenny Evans’ ganz persönliche Interpretation von Melodie und das besondere Charisma ihrer Stimme schaffen ein großes Spektrum vokaler Dynamik, das von zerbrechlich bis aggressiv reicht. Sie ist zu einer großen, individuellen Song-Interpretin gereift und verfügt über einen hoch kreativen Umgang mit Stimmtechnik, Harmonie und Phrasierung. Weitere Informationen

Sa. 09.03. 21 Uhr CD-Präsentation

Dejan Terzic European Assembly

Jens Winther tp (Denmark), Tony Lakatos sax (Hungary), Antonio Farao p (Italy), Martin Gjakonovski b (Macedonia), Dejan Terzic dr

Der Nürnberger Schlagzeuger wird mit seinem neuen Quintett im März 2002 in Europa auf Tournee gehen, und dabei seine neue CD vorstellen, die in dieser Formation eingespielt wurde. DEJAN TERZIC ist gefragter Drummer der intern. Jazzszene, er arbeitete u.a. mit Lee Konitz, Attila Zoller, Tim Hagans, Enrico Rava, Maria Schneider, u.v.a.. In dieser von ihm zusammengestellten Formation liegt der Schwerpunkt auf der Europäischen Komponente, zu hören gibt es ausschließlich eigene Kompositionen der Beteiligten. Der in Kopenhagen lebende Tompeter/Komponist/Arrangeur JENS WINTHER arbeitete in der letzten Zeit u.a. mit Joe Henderson, Bob Brookmeyer, Carla Bley, Al Foster, Steve Swallow, George Gruntz. TONY LAKATOS gilt als einer der wichtigsten Saxophonisten Europas. Seine Referenzen sind u.a. Al Foster, Anthony Jackson, Kirk Lightsey, Joanne Brackeen oder Cecil McBee. Und auch der Mailänder Pianist ANTONIO FARAÓ kann zweifelsfrei bereits zu den ganz großen Europas gezählt werden. Aus Mazedonien stammt Bassist MARTIN GJAKONOVSKI. Eine europäische All-Star Band sozusagen! Weitere Informationen

So. 10.03. 21 Uhr

Jam Session

Johannes Enders (Leitung, sax)

Mo. 11.03. 21 Uhr Big Band Night

Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra - Stan Kenton meets Bill Holman

Stan Kenton, dessen Orchestra zu seiner Zeit große Triumphe feierte und damals auch bei einem weißen Publikum als erfolgreiche Bigband galt, trifft heute auf Bill Holman. Mit seinen interessanten und ausgeklügelten Arrangements prägte er entscheiden den Erfolg Stan Kentons mit. Weitere Informationen

Di. 12.03. 21 Uhr

Birds Of Underground feat. Andy Middleton (sax)

Andy Middleton (sax), Heinrich von Kalnein (sax,flute and toys), Achim Tang (b), Wolfgang Reisinger (dr).

Mit den "Birds of Underground" formiert sich - 10 Jahre nach ihrem ersten Treffen und einer höchst erfolgreichen Tour durch Deutschland und Österreich - wieder ein international besetztes Quartett, daß sich durch Homogenität, Farbenreichtum und musikalische Abenteuerlust auszeichnet. Auf dieser Tour treffen sich die vier Zugvögel wieder und pfeifen - zeitgenössischen Jazz, musikalisch offen und frei, vorlaut und hart, kraftvoll und auch zart... Wer pfeift: Andy Middleton, höchst erfolgreicher Saxophonist der jüngeren Generation mit Wohnsitz New York. 6 CD's als Leader u.a. mit Kenny Wheeler, Joey Calderazzo und Resnee Rosnes zeichnen ihn aus. Der deutsche Saxophonist und Flötist Heinrich von Kalnein spielte u.a. mit Django Bates, Jay Clayton, Gil Evans, Heiner Goebbels, Jerry Granelli, Nguyên Lê und Paquito d'Rivera. Achim Tang ist einer der meistbeschäftigten Bassisten und Komponisten Österreichs und der einzigartige Stil Wolfgang Reisinger's macht ihn zu einem der herausragensten europäischen Perkussionisten und Schlagzeuger. Weitere Informationen

Mi. 13.03. 21 Uhr ACT-Night

Simon Nabatov Trio/Jens Thomas

Simon Nabatov (p), Drew Gress (b), Tom Rainey (dr)

Wenn er spielt scheint es manchmal, als könnte jeden Augenblick der Konzertflügel bersten. Simon Nabatov ist eine Naturgewalt. Läufe im Zeitraffer-Tempo münden in Sound-Gewittern, Melodien zarter Balladen zersplittern plötzlich unter Fortissimo-Akkorden, und selbst bei augenzwinkernden Anleihen vom Stride-Piano-Stil der 30er Jahre ist die explosive Cluster-Kunst des Free Jazz nicht weit. Kaum ein anderer Jazz-Pianist auf der Welt beherrscht die Kunst, das Publikum in die abenteuerlichsten Wechselbäder zu stürzen, so virtuos wie dieser russische Amerikaner, der in Köln lebt. Mit zwei ausgesprochen flexiblen Partnern ist Nabatov da zu hören: Zwei Musikern, die seinem Profil ein starkes Eigenes entgegensetzen. Der aus Kalifornien stammende Schlagzeuger Tom Rainey, gefragter Sideman unterschiedlichster Bandleader von John Abercrombie bis Danny Zeitlin, ist mit Nabatov schon aus früheren Aufnahmen vertraut. Und Bassist Drew Gress, geboren in New Jersey, hat sich etwa bei Don Byron, Dave Douglas, als Mitbegründer des Quartets Joint Venture sowie selbst als Leader und Komponist einen Namen gemacht: Drei, bei denen die Chemie stimmt! Weitere Informationen

Do. 14.03. 21 Uhr NY Jazz Highlight

Sunna Gunnlaugs Quartet

Ohad Talmor (sax), Sunna Gunnlaugs (p), Matt Pavolka (b), Scott McLemore (dr).

Die Pianstin Sunna Gunnlaugs kommt aus Island und lebt bereits einige Jahre in New York. Sie ist gleichermassen von amerikanischen Pianisten wie Bill Evans und Keith Jarret wie auch von skandinavischen wie Bobo Stenson beeinflusst. Aber letztlich beweist sie, dass sie ein Original ist. Ein charmanter, lyrischer Stil im Wechselspiel mit einer energetischen Rhythmusgruppe. Geben sie dem Journalisten nicht recht, der da schreibt: 'Gunnlaugs may be the best jazz pianist you've never heard' - Hören Sie sichs besser an. Weitere Informationen

Fr. 15.03. 21 Uhr

New Connexion feat. Greg Osby

Pianist Michael Arbenz, Bassist Tibor Elekes und Schlagzeuger Florian Arbenz arbeiten schon seit längerer Zeit zusammen. Mit Greg Osby als Stargast führten sie bereits im Jahr 2000 eine erfolgreiche Tour durch. Osby ist einer der interessantesten Saxophonisten der USA. In den Kompositionen schwingen immer wieder Klangbilder der zeitgenössischen klassischen Musik, die rhythmischen Konzepte des M-Base und andere Einflüsse mit. Weitere Informationen

Sa. 16.03. 21 Uhr Rising Stars

Ray Vega Quintet

Ray Vega (tp,flh), Igor Atalita (p), Gregg August (b), Willie Martinez (dr), Wilson "Chembo" Corniel (perc).

Er kommt aus der South Bronx und ist langjähriges Mitglied der Salsa und Latin Jazz Bands von Tito Puete, Ray Barreto, Mongo Santamaria und Celia Cruz um nur wenige zu nennen. Ray Vega schaffte es aber mit zu einer ganz eigenen Art von 'New York Latin Jazz' zu finden - eine echte Fusion von Jazzrepertoire und Latin. Er ist ein multitalentierter Trompeter, Percussionist, Komponist, Arrangeur und präsentiert Latin Jazz von einer zeitgenössischen und hoch originellen Perspektive. Seine CDs wurden gleichfalls von Kritikern, Musikern und dem Publikum begeistert angenommen. Weitere Informationen

So. 17.03. 21 Uhr

Jam Session

Johannes Enders (Leitung, sax)

siehe Ankündigung vom 3.3. Weitere Informationen

Mo. 18.03. 21 Uhr Big Band Night

Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra 'Special Edition'

Heute heisst es wieder 'Horns Up' für die 'Special Edition'. Unter diesem Begriff versteht sich die Bigbandbesetzung, deren Solisten aus allen Teilen Deutschlands in der Unterfahrt zusammen kommen, um modernen BigBand-Jazz zu präsentieren. Dabei kommen Kompositionen und Arrangements der Musiker zu Gehör, sowie Highlights aus der klassischen Bigband-Literatur. Weitere Informationen

Di. 19.03. 21 Uhr Highlight: Tango Nuevo

Pablo Ziegler - Quique Sinesi New Tango Duo + 1

Pablo Ziegler (p), Quique Sinesi (guit), Walter Castro (bandoneon)

Pablo Ziegler ist der bedeutendste Interpret des Tango Nuevo und legitimer Nachfolger Astor Piazzollas. Von 1978 bis 1989 arbeitete Pablo Ziegler kontinuierlich mit Astor Piazzolla und war nicht unmaßgeblich am durchschlagenden Erfolg Piazzollas beteiligt. Nach der schweren Erkrankung Astor Piazzollas baute Pablo Ziegler das Quintet for New Tango auf, das bei Presse und Publikum große Erfolge feierte. Es folgten Aufnahmen und Konzerte mit u.a. Milva und Gary Burton und dem Royal Philharmonic Orchestra of London, sowie zahlreiche Auszeichnungen. Zahlreiche Platten wurden unter seinem Namen veröffentlicht. Mit Quique Sinesi steht ihm ein Partner zur Seite, der seit seinem 17. Lebensjahr mit Dino Saluzzi und wenig später auch mit Ziegler zusammenarbeitete. Er gilt als einer der besten zeitgenössischen Gitarristen Lateinamerikas. Quique ist in seinen eigenen Kompositionen auf der musikalischen Suche zwischen Tango, ethnischer Musik und Jazz. Walter Castro am Bandoneon ist der Dritte im Bunde, der das eingespielte Duo ergänzt. Weitere Informationen

Mi. 20.03. 21 Uhr Acoustic Jazz Highlight

David Friesen Trio: The Name Of A Woman

David Friesen (bass), Randy Porter (piano), Alan Jones (drums).

In Jazzkreisen genießt er seit Jahren einen Ruf von Weltruhm: David Friesen, der Meister am Akustikbass, spielte bereits mit allen Größen der Szene und braucht sich wahrlich nicht mehr zu bestätigen. Das Programm zum aktuellen Album "The Name Of A Woman" wird die Fans begeistern: David Friesen mit Randy Porter am Piano und Drummer Alan Jones widmet sich dem Thema Nummer Eins: der Liebe. Neben Cover-Versionen von unter anderem Wayne Shorter und Bill Evans spielt das bestens eingespielte Trio auch Stücke aus eigener Feder. In bester Trio-Manier hat jeder genügend Freiraum Melodien kurz fortzutragen, um sie später an einen seiner Kollegen im wahrsten Sinn des Wortes weiterzuspielen. Akustikjazz der Superlative. Weitere Informationen

Do. 21.03. 21 Uhr

Claus Koch & The Boperators

Ralf Hesse (tp), Claus Koch (ts), Claus Raible (p), Wolfgang Kriener (b), Michael Keul (dr)

„Ein Jazzkonzert auf Weltklasseniveau“, so enthusiastisch äußerten sich die Nürnberger Nachrichten anläßlich eines Konzerts der Boperators. Diese Formation hat sich, wie der Name verrät, dem Bebop verschrieben. Die Musik von Dizzy, Bird, Monk und Bud Powell ist die Inspirationsquelle für diese fünf Musiker, die mit selten zu hörender Konsequenz, Stilsicherheit und Virtuosität Bebop neu und aufregend darbieten. Eigenkompositionen des Bandleaders, Beiträge seiner Bandkollegen und einige Bearbeitungen von Werken alter Meister. Weitere Informationen

Fr. 22.03. 21 Uhr Highlight

Marc Copland - Dave Liebman Duo

Marc Copland (p), Dave Liebman (saxes)

Der Pianist Marc Copland ist die Entdeckung des Jahres. Seine Balladen-CD hat in den letzten Monaten überall große Begeisterung hervorgerufen. Auch in der Unterfahrt war er im Trio zu Gast. Jetzt kommt er wieder nach Europa, diesmal mit Saxophonisten Dave Liebman. Dieser wurde vor allem durch seine Arbeit mit Miles Davis, Elvin Jones und Chick Corea bekannt. Sein vielseitiges Spiel mit einem Spektrum von der Klassik bis zum Free Jazz ist auf über 100 Alben dokumentiert. Zur Tournee wird auch die CD der beiden erscheinen. Eine Vorabkopie hat uns die Entscheidung leicht gemacht: Dieses Duo mussten wir einfach buchen. Weitere Informationen

Sa. 23.03. 21 Uhr

Carolyn Breuer Quartet

Carolyn Breuer (sax), Rob van Bavel (p), Bart Tarenskeen (b), Joost Patocka (dr).

Die Alt- und Sopransaxofonistin Carolyn Breuer sorgte bei Ihren bisherigen Auftritten meist für volles Haus in der Unterfahrt. Die in München aufgewachsene und in Amsterdam lebende Musikerin zählt zum Feinsten, was die europäische Jazzszene heute zu bieten hat. Carolyn Breuer hat mittlerweile in ganz Europa große Anerkennung erlangt für ihren ganz eigenen Stil. Sie präsentiert sich mit ihrem aktuellen Quartett, nicht nur als außergewöhnliche Solistin, sondern auch als Komponistin. Absolut hörenswerter Contemporary Jazz von und mit der Ausnahmesaxophonistin Carolyn Breuer. Hoffentlich rechtzeitig zur Tour kommt Ihre neue CD 'Serenade', welche sie mit Ihrem Quartet und 15 Musikern des 'Concertgebouw-Orkest Amsterdam' aufgenommen hat. Weitere Informationen

So. 24.03. 21 Uhr 19 Uhr Vernissage

Fotoausstellung "Body Works" Hommage an Salvador Dali

und andere Fantastereien in Farbe von Rüdiger Tantow, Fotokünstler. Eröffnung 24.3. 19.00 Uhr mit live body painting und Jazz Tanz Das Zusammenspiel der Fotografie mit anderen Kunstformen ist Rüdiger Tantow ein ganz besonderes Anliegen. Inspiriert durch ausgewählte Gemälde von Salvador Dali entstanden hier in der Kombination von Fotografie und Körpermalerei eigenständige neue Kunstwerke. Ergänzt werden diese durch farbig bearbeitete Fotos in Anlehnung an Egon Schiele, durch Polatransfers und manch andere fantastische Farbgestaltung. Weitere Informationen

So. 24.03. 21 Uhr

Jam Session

Johannes Enders (sax, Leitung)

siehe auch 3.3. Weitere Informationen

Mo. 25.03. 21 Uhr Big Band Night

Munich Lounge Lizards

"The hardest working Big Band in town" proudly presents: a special vocal evening. Zum ersten Mal bieten wir neben Highlights aus unserem Programm (von Basie bis Mintzer) diverse Swing - Klassiker mit Neil Byrom und Lipa Majstrovic an den Stimmbändern. Pflichttermin für Bigband Freunde! Weitere Informationen

Di. 26.03. 21 Uhr vocal jazz/ bossa nova

Sophie & Zona Sul feat. Pedro Tagliani (git, Brasilien)

Sophie (vocals), Tizian Jost (piano), Sava Medan (bass), Hajo von Hadeln (drums), Pedro Tagliani (guitar).

No fino da Bossa – Best of Bossa. Ende der 50er Jahre kreierten Joao Gilberto und Antonio Carlos Jobim einen direkt vom Samba abstammenden Musikstil, den Bossa Nova. Rhythmisch etwas weicher und harmonisch komplexer wurde der Bossa Nova zu einer neuen Musikrichtung, die es bis dato in der populären brasilianischen Musik nicht gab. Bossa Nova 'is the youngest child of traditional samba, who had an affair with jazz...it‘s more a look than a kiss; more tenderness than passion; more a note than a message.' Dieses Zitat stammt von dem Dichter Vinicius de Moraes, der den Text zu dem wohl bekanntesten Bossa Nova 'The Girl from Ipanema' schrieb. Sophie und ihre Band Zona Sul spielen heute Abend eine Auswahl der schönsten und seltener gespielten Bossa Novas und Sambas. Special guest: der aus Brasilien stammende Gitarrist Pedro Tagliani. SZ: 'Traumhaft.' Weitere Informationen

Mi. 27.03. 21 Uhr Jazz'in chopin - La Vie en Bleue

Serge Forté Trio

Serge Forte (p), Peter Herbert (b), Karl Jannuska (dr)

Ein Leben in Blau - Titel der neuen CD und Motto der Tour des Serge Forte Trios aus Paris, das mit hinreissenden Interpretationen des klassischen französischen Chansonrepertoires, aber auch mit seinem "Jazz'in Chopin" Programm ihre Ohren zu verblüffen versucht. Mit dabei ist auch der "Hans-Koller-Preisträger" Peter Herbert aus New York. Weitere Informationen

Do. 28.03. 21 Uhr

Hajo & Lygia

Lygia Campos (keys, perc, voc) und Hajo Hoffmann (violine, mandoline, voc).

Die Brasilianerin Lygia Campos und der Deutsche Hajo Hoffmann zählen zu den orginellsten und kommunikativsten Duos, die deutsche und europäische Bühnen in den letzten Jahren betreten haben! Im führenden brasilianischen Fernsehsender Globo-TV sind sie aufgetreten, in Deutschland gastierten sie bei der Deutschen Welle dem ZDF, bei Vox und Onyx. Mit ihrer vibrierenden Mischung aus brasilianischer Musik und europäisch-orientalischen Einflüssen erntet das Duo die Begeisterung des Publikums und glänzende Kritiken! Lygia Campos entwickelte weltweit ihren eigenen poliphonen Stil: eine swingende, improvisatorische Verschmelzung diverser Rhythmen am Keyboard , an der Minipercussion und vor allem durch ihre emotionsstarke, wandlungsfähige Stimme! Sie verkörpert die neue musikalische Generation aus Rio de Janeiro! Hajo Hoffmann,Jazzgeiger(5-string-viola) und Mandolinenspieler der innovativen Generation zaubert melodische Stimmungen und expressive Rhythmen. Mit Scatgesang und “Mouthpercussion” setzt er elektrisierende Akzente und erweist sich als eigenwilliger Vocalist! Weitere Informationen

Fr. 29.03. 21 Uhr Karfreitag

Geschlossen

Sa. 30.03. 21 Uhr

Freddie Bryant & The Kaleidoscope Trio

Freddie Bryant (git), Greg Ryan (b), Gilad (perc)

Im Januar 2000 nahm der Gitarrist Freddie Bryant in einem der besten Clubs New York Citys, dem "Smoke", eine CD auf. Das Resultat war eine einzigartige Verbindung von Jazz und Weltmusik, verschiedenste Rhythmen und Instrumente verschmolzen zu einem unverwechselbaren, klaren und individuellen Stil. Elemente aus Latin Jazz, afroamerikanischer Musik, Blues, sogar Elemente aus dem mittleren Osten fließen ein. Doch das Fundament der Musik ist traditionell, amerikanischer Jazz, der swingt und in die Beine geht. Dass dieses Konzept auch in der Triobesetzung mit Gitarre, Bass und Percussion aufgeht und ungeheuer erfrischend klingt, beweisen uns heute Abend das Kaleidoscope Trio mit dem bedeutenden israelischen Percussionisten Gilad, bekannt durch seine Arbeit mit Randy Brecker, Ornette Coleman oder auch Giora Feidman sowie Greg Ryan am Bass (auf seiner Referenzliste finden sich Namen wie McCoy Tyner, Benny Green, Joe Lovano oder Bobby Watson). Gitarrist Freddie Bryant ist wie Ryan gebürtiger New Yorker. Er spielte bereits mit zahlreichen Legenden der World-Musik wie Salif Keita, Giora Feidman und der Jazz-Trompeten-Grösse Tom Harrell. Weitere Informationen

So. 31.03. 21 Uhr

Jam Session

Johannes Enders (sax, Leitung)

siehe Ankündigung vom 3.3. Weitere Informationen

Seitenanfang