Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

April 2002

Programm Mai 2002

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Mi. 01.05. 21 Uhr

European Jazz Project feat. Ingrid Jensen (tp,flh)

Ingrid Jensen (tp,flh - US), Ulli Jünemann (as,ss - GER), Morten Ginnerup (p - DK), Jens Loh (b - GER), Erik Kooger (dr - NL)

Nachdem sich das European Jazz Project im letzten Jahr mit einer durch die Presse hochbeachteten Tournee mit Ack van Rooyen, sowie Konzerten mit John Marshall präsentierte, findet in diesem Jahr eine konzeptionelle Weiterführung des Projektes mit der fantastischen New Yorker Trompeterin Ingrid Jensen statt. Ingrid Jensen ist eine besondere Musikerin, der es gelingt, virtuose Meisterschaft mit tiefen Gefühlen zu verbinden. In North Vancouver, Kanada, geboren wuchs Ingrid Jensen in einer sehr musikalischen Familie auf. Nach ihrer Ausbildung, unter anderem am Berklee College in Boston, führte sie ihre musikalische Karriere mit Jazz-Größen wie Lionel Hampton, Kenny Barron, Chris Potter, Maria Schneider und dem Vienna Art Orchstra zusammen. Das Downbeat Magazine zählt sie zu einer der besten Jazzmusikern unserer Zeit, und der London Observer beschreibt ihre Spielweise als "so gebieterisch, daß man einfach zuhören muß". Auf der Tournee wird ein Programm präsentiert, welches von den beiden Köpfen der Band, dem deutschen Saxophonisten Ulli Jünemann und dem dänischen Pianisten Morten Ginnerup, speziell für Ingrid Jensen geschrieben wurde. Stilistisch soll der europäische Gedanke des Quintetts, welches 2001 vom Dezernat für Kultur der Stadt Frankfurt mit dem Förderpreis Jazz 2001 ausgezeichnet wurde, um eine amerikanische Stimme ergänzt werden. Weitere Informationen

Do. 02.05. 21 Uhr BR-Mitschnitt - BR-Mitschnitt

Olaf Kübler 'When I'm 64'

Olaf Kübler (ts), Christoph Spendel (p), Kurt Bilker (dr), André Nendza (bass).

Olaf Kübler, ein Saxofongigant der deutschen Jazzszene. Er kommt von der improvisierten Musik, zu erwähnen ist seine frühe Zusammenarbeit mit Musikern wie Alex von Schlippenbach, Mandred Schoof, oder Gunter Hampel. Ende der 60er Jahre ließ er sich auf andere musikalische Herausforderungen ein. So wirkt er als Initiator und Produzent der legendären Underground-Band Amon Düül II, er spielte auf Klaus Doldingers erster Passport-LP und war sehr aktiv als Studiomusiker. Die 70er Jahre waren vornehmlich durch seine kongeniale Zusammenarbeit mit Udo Lindenberg geprägt. "When I'm 64" lautet der Titel der eben erschienen CD, die Olaf Kübler heute präsentiert. 'Back to the Roots' - hier wird eindrucksvoll mit viel Groove und der nötigen Frische die Leidenschaft Kübler's zur improvisierten Jazzmusik dokumentiert. Im kongenial aufeinander eingestellten Quartet mit Christoph Spendel, Kurt Bilker und André Nendza swingen Kübler's Eigenkompositionen wie auch ausgewählte Standards wie aus einem Guss, frisch und ungestüm. Weitere Informationen

Fr. 03.05. 21 Uhr Brazilian-Jazz

Giana Viscardi & Christian Gall Group

Giana Viscardi (voc), Rafael Baier (sax), Michael Ruzitschka (guit/cavaquinho), Christian Gall (p,keys), Gustavo Amarante (bass), Pedro Ito (dr,perc), Mathias Kunzli (dr,perc)

Das 'Berklee College of Music' in Boston ist bekanntermaßen die weltweit renommierteste Ausbildungsstätte in Sachen Jazz. Dort gründete das brasilianische Gesangstalent Giana Viscardi nach Ihrem Studium eine hochkarätige internationale Formation, mit der sie im letzten Jahr ihr erfolgreiches Europadebüt u.a. beim 'Jazzfestival Montreux' gab. Zusammen mit Lokalmatador Christian Gall präsentiert Giana Viscardi bei ihrer derzeitigen Tournee mit Stimmakrobatik, Charme und Lebensfreude eine explosive Mischung aus Samba, Bossa und afrobrasilianischen Rhythmen wie Baiao und Maracatu. 'Giana is something to behold', so ein Bostoner Musikmagazin – da wird es dem Münchner Publikum nicht anders ergehen. Eine Sternstunde für alle Freunde brasilianischer Musik! Weitere Informationen

Sa. 04.05. 21 Uhr Lange Nacht der Musik

KARIBA - Salsoca-Beat

Juanito Heldmann & Trio

Kariba wurde 1981 auf den kanarischen Inseln von Juanito Heldmann gegründet und spielt seitdem in wechselnder,internationaler Besetzung Salsoca Beat. Salsoca-Beat vereint traditionelle und moderne Rhythmen aus Cuba und anderen Teilen der Karibik, Lateinamerika und Afrika. Kariba spielt sowohl Eigenkompositionen von Juanito Heldmann als auch tradtionelle Stücke, in grooviger Besetzung mit Vocal, Perkussion, Saxophon, Congas, Steel-drums, Bongo und Djembe. Absolut tanzbar! Weitere Informationen

So. 05.05. 21 Uhr bis 08.06. 2002 Ausstellung

"Space Graffiti Art" auf Leinwand von SONIC

Schweizer Graffiti Künstler der ersten Stunde. Eröffnung 5. Mai, 19.30 Uhr

Der bekannte Schweizer Graffiti Künstler SONIC sprüht seit seinem 13. Lebensjahr. SONIC-Wände im In- und Ausland und zahlreiche Auftragsarbeiten zeigen sein jahrzehntelanges Engagement für Farbe auf Grau. In der Ausstellung präsentiert er gesprüht/gemalte Acryl- und Öl Bilder, kombiniert mit Graffiti-Elementen. Raumschiffe, UFOs und dreidimensionale Schriftzüge als häufigste Eckpfeiler identifizieren seinen Stil, mit dem er sich in der internationalen Kunstszene einen Namen machen konnte. Weitere Informationen

So. 05.05. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Evan Tate (as)

Altsaxophonist Evan Tate meldet sich zurück. Nach Bühnenabstinenz wird er im Mai die Jam Sessions leiten und verspricht Bop, Modern Jazz und Funk. Wir freuen uns auch auf ebenso vielseitige Einsteiger. Weitere Informationen

Mo. 06.05. 21 Uhr Big Band Night

Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra - Ellington zum 103. Geburtstag

Am 6. Mai steht Duke Ellington auf dem Programm. Im April hätte er seinen 103. Geburtstag gefeiert. Seine energiegeladene Musik wird auch diesmal das Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra inspirieren und die Unterfahrt in den 'Cotton Club' oder das 'Apollo Theatre' verwandeln. Mit maßgeschneiderten Arrangements, die viel Raum lassen für solistische Ausflüge, huldigt das HRJO diesem großen Jazz-Innovator. Weitere Informationen

Di. 07.05. 21 Uhr

Quadro Nuevo

Mulo Francel (sax), Robert Wolf (git), D.D. Lowka (b), Senor Gor (acc).

Die Leidenschaften der vier Herren von ‘Quadro Nuevo’ gelten dem Tango, der Valse Musette, dem Flamenco und seit ihrer letzten CD ‘Cine Passion’ auch der liebevollen Aufarbeitung ausgewählter Filmmusik. In ihrem aktuellen Programm nähern sie sich dem alten italienischen Tango und der lyrischen Canzone an. Musik eines fast schon verklungenen Italiens, welche einst von so bezaubernden Sängern wie Carlo Buti und Claudio Villa dargeboten wurde. Weitere Informationen

Mi. 08.05. 21 Uhr bis Sa. 11.05.

EUROPEAN JAZZ made in: THE NETHERLANDS

Mit "European Jazz made in: The Netherlands" startet der Jazzclub Unterfahrt eine Konzertreihe mit Fortsetzungscharakter. "European Jazz made in:..." will den aktuellen, zeitgenössischen Jazz Europas präsentieren. Der europäische Jazz stand lange im Schatten seines amerikanischen Vaters, ist aber längst den Kinderschuhen entwachsen und überzeugt mit eigener Identität, Expression und Vielfalt. Und so vielfältig die Kulturen Europas sind, so vielfältig ist auch die Musik, der Jazz dieser Länder. "European Jazz made in:..." macht sich den Jazz der 4 Himmelsrichtungen Europas, und alles was dazwischen liegt, zum Thema. Wir freuen uns sehr mit dem Jazz der Niederlande beginnen zu dürfen. Schon seit Jahren pflegt der Jazzclub Unterfahrt regen Kontakt mit den Musikern der Niederlande. Dieser konnte mit der Unterstützung der Dutch Jazz Connection in Amsterdam und dem Generalkonsulat der Niederlande in München nun intensiviert werden. Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich bedanken. Weitere Informationen

Mi. 08.05. 21 Uhr EUROPEAN JAZZ made in: THE NETHERLANDS

Michiel Borstlap - piano solo

Michiel Borstlap (p)

Mit brillianter Technik und unerschöpflichem Ideenreichtum, mit großer Leidenschaft und Sensibilität wird der niederländische Jazzpianist Michiel Borstlap an diesem Abend sein Talent als absoluter Allrounder unter Beweis stellen. Borstlap ist weltweit als grenzüberschreitender Pianist bekannt, dies beweist auch seine aktuelle CD "Gramercy Park" (Universal), auf der er sowohl klassisch angehauchte Eigenkompositionen, unverwüstliche Jazzstandards (Dolphin Dance, Body and Soul) und Frédéric Chopins "Scherzo No.1 Opus 20" glänzend interpretiert. Michiel Borstlap wurde mit vielen internationalen Preisen geehrt, u.a. gewann er 1996 den Award der Thelonious Monk Competition in Washington. Es gibt derzeit wohl kaum einen anderen europäischen Jazzmusiker der wie Borstlap die ganze Welt bereist. Gerade noch in Bangkok, gestern in Cairo, morgen in Budapest und heute in München, im Jazzclub Unterfahrt! Weitere Informationen

Do. 09.05. 21 Uhr EUROPEAN JAZZ made in: THE NETHERLANDS

Doppelkonzert: Jesse van Ruller Trio & SFEQ 3000

Jesse van Ruller Trio: Jesse van Ruller (git), Stefan Lievestro (b), Mimi Verderame (dr). Sfeq 3000: Bart Suèr (as), Maarten Ornstein (bass and space clarinet), Peter Bergman (e-bass), Eric Hoeke (dr)

 
Jesse van Ruller Trio
Mit Jesse van Ruller gastiert ein Gitarrist in der Unterfahrt, der trotz seines jugendlichen Alters bereits auf eine steile, internationale Karriere zurückblicken kann. Er gewann 1995 als erster europäischer Musiker die Thelonious Monk Competition in Washington (gefolgt von Michiel Borstlap in 1996!). Damals saßen keine geringeren als John Scofield, Pat Metheny und Jim Hall in der Jury und waren von dem vielversprechenden Talent van Ruller überwältigt. Nun, er hat sein Versprechen gehalten, spielte u.a. mit Tom Harrell, Ralph Moore, Roy Hargrove und legt mit seiner neuen CD 'Trio' (Universal) sein 4. Album unter eigenem Namen vor.

Sfeq 3000
Innovative Einflüsse aus den Niederlanden stammend haben schon oft die europäische Jazzszene nachhaltig beeinflusst und geprägt. In der populären Musik, im Grenzbereich von Jazz, Trip Hop, Funk und Improvisierter Musik ist Sfeq nun schon seit über 12 Jahren weltweit unterwegs, so z.B. auch in der New Yorker Knitting Factory. Treibend ist der Bass, die Snare-drum,der funky-beat, gekoppelt mit dem improvisierendem Element im Jazz. Sfeq das heißt: SanFranciscoEarthquakes!
Sfeq 3000 das sind: Bart Suèr (alto saxophone), Maarten Ornstein (bass and space clarinet), Peter Bergman (e-bass) und Eric Hoeke (dr). Weitere Informationen

Fr. 10.05. 21 Uhr EUROPEAN JAZZ made in: THE NETHERLANDS

Doppelkonzert: Jesse van Ruller Trio & Sfeq 3000

siehe 09.05. Weitere Informationen

Sa. 11.05. 21 Uhr EUROPEAN JAZZ made in: THE NETHERLANDS

Ronald Snijders Surinam Septet

Ronald Snijders (fl), Robin van Geerke (p), Randy Winterdal (bass), Franklin Caesar (sax), Eddie Veldman (dr), Chantal Snijders (perc) und Cherish Snijders (perc).

Was wäre der niederländische Jazz ohne die Musiker aus Surinam? Wir freuen uns zum Ausklang der Reihe "European Jazz made in: The Netherlands" Ronald Snijders mit seiner Band begrüßen zu dürfen. Ronald Snijders gilt als "the most swinging flutist in the Netherlands" und wird als "Inventor of African Surinam KAWINAJAZZ" bezeichnet. Kawinajazz ist die bunte, farbenfrohe Mischung afikanisch-surinamesischer Rhythmen wie kaseko, kawina und winti mit Jazz und kreativer Weltmusik.
Mit freundlicher Unterstützung des Generalkonsulats der Niederlande München, der Alpha Klinik München und der Dutch Jazz Connection Amsterdam. Weitere Informationen

So. 12.05. 21 Uhr CD - Presentation - Tour

John Scofield 'Überjam'

John Scofield (guitar), Avi Bortnick (guitar), Jesse Murphy (bass), Adam Deitich (drums)

John Scofield ist einer der wenigen Künstler, die es verstehen, sich in mehr als einem Stil wirklich gewandt, virtuos und ehrlich auszudrücken. Das stellt er auf seinem neuen Verve-Album 'Überjam' nicht zum ersten Mal beeindruckend unter Beweis. Auf 'Überjam' wird er seiner Reputation als einzigartiger Jazzgitarrist gerecht, macht dabei zugleich aber auch Groove- und Jam-orientierte Musik auf allerhöchstem Niveau. Ein stets präsenter, unwiderstehlicher Groove bildet das unsichtbare Band, dass die mal fernöstlich, mal lässig und zum Teil auch extrem funky klingenden Kompositionen und faszinierenden Improvisationen untereinander verbindet. John Scofield: "Ich schätze von allen Alben, die ich bislang gemacht habe, ist 'überjam' dasjenige, das Miles am besten gefallen hätte..." und "...ich mußte lange suchen, um die richtigen Musiker für dieses Album zu finden ... diese Jungs sind die besten, mit denen ich in diesem Genre je gespielt habe". (Es gibt die Karten im Vorverkauf über unser Büro, unsere Abendkasse oder am besten über unsere Website www.unterfahrt.de ab 16. April, wir werden nur soviele Karten im Vorverkauf vertreiben wie wir Sitzplätze anbieten können, die dazugehörige Tischreservierung erfolgt nach Bestelleingang/Kaufdatum) Weitere Informationen

Mo. 13.05. 21 Uhr Big Band Night

Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra 'Special Edition'

Heute versucht Harald Rüschenbaum wieder die erfahrensten und etabliertesten Musiker der Jazz Szene um sich zu versammeln. Gemeinsam werden bekannte Standards interpretiert, aber es bleibt auch Raum für Kompositionen und Arrangements, welche von den Bandmitgliedern selbst beigesteuert werden. Weitere Informationen

Di. 14.05. 21 Uhr ACT-Night

Ramón Valle Trio

Ramón Valle (p), Omar Rodriguez Calvó (b), Heinz Lichius (dr)

Wer nach dem Erfolg des "Buena Vista Social Club" tiefer in die kubanische Musikwelt eintaucht, wird unweigerlich auf den 1895 in Havanna geborenen, großen Pianisten und Komponisten Ernesto Lecuona stoßen, dem es in den 20er Jahren auf einzigartige Weise gelang, dem Geist und der Seele Kubas mit internationalem Erfolg musikalischen Ausdruck zu verschaffen. Ramón Valle ist ein herrausragender Pianist der neuen Generation kubanischer Musiker. Das Label ACT präsentiert heute seine CD "Danza Negra - The Music of Ernesto Lecuona". Valle's exzellente Arrangements wahren eindrucksvoll die Balance zwischen den Themen und Melodien Ernesto Leuonos und inspirierten Soli, mit denen die Musiker aus der strengen Form ausbrechen, um zu Momenten größter Jazz-Intensität zu finden - bevor sie sich abschließend wieder in Lecuonos melodiöse und exotisch farbenreiche Kompositionen einfinden. Rhythmisch ein Fest der Metamorphosen, bei dem sich kubanische Rhythmen unmerklich oder auch ganz plötzlich in offene, moderne Jazz-Rhythmen verwandeln und umgekehrt. Der heutige Abend wird gleichermaßen die Aficionados kubanischer Musik und des Jazz ansprechen. Weitere Informationen

Mi. 15.05. 21 Uhr BR-Mitschnitt - BR-Mitschnitt

Claus Raible Trio feat. Ed Thigpen

Claus Raible (p), Martin Zenker (b), Ed Thigpen (dr)

Der 1930 in Chicago geborene Ed Thigpen gehört in die Reihe der genialen Schlagzeuger, die ihrem Instrument eine völlig neue musikalische Bandbreite eröffnen. Wie kein anderer hat sich Thigpen, der unter anderem für eine grandiose Besentechnik bekannt ist, dabei der Kunst des Klaviertrios gewidmet. Das hat er gemein mit Claus Raible, dem aus München stammenden Pianisten, den sein musikalischer Weg über Graz, Wien, Paris, für einige Jahre nach New York und nun zurück nach München führte. Er spielte unter anderem Tourneen mit Art Farmer, Mark Murphy, Valery Ponomarev und vielen anderen. Sein Klavierspiel besticht durch außergewöhnliche stilistische Sicherheit und musikalische Konsequenz. Ein außergewöhnliches Trio wird komplettiert durch Bassist Martin Zenker, der vor allem durch seine eigene Formation 'Ugetsu' wie auch durch die Zusammenarbeit mi Jimmy Cobb, James Moody, Lee Konitz oder Eartha Kitt internationale Anerkennung erhielt. Weitere Informationen

Do. 16.05. 21 Uhr

Enders - Stabenow - Keul play Sonny Rollins' 'Freedom Now Suite 2002'

Als der geniale Saxophonist Sonny Rollins 1958 seine "Freedom Now Suite" gemeinsam mit Oscar Pettiford am Bass und dem Schlagzeuger Max Roach aufnahm, war das ein richtungsweisender Schritt für Musiker und das Jazzpublikum. Erfrischende neue Klänge, Kompositionsformen fernab jeglicher Standardästhetik und ein kraftvolles gleichberechtigtes Zusammenspiel aller drei Musiker trafen den Nerv der damaligen Zeit. Seitdem sind mehr als vierzig Jahre vergangen und das musizieren im Saxophon - Bass - Schlagzeug Format ist immer noch eine große Herausforderung für die Musiker. Johannes Enders (sax), Thomas Stabenow (Bass) und Michael Keul (Schlagzeug), alle drei langjährige Exponenten der heimischn Szene, geben Ihren persönlichen Blick auf die 'Freedom Now Suite' im Jahr 2002 frei. Weitere Informationen

Fr. 17.05. 21 Uhr

Jenny Evans & The Rudi Martini Quartet feat. Peter Tuscher (tp)

Jenny Evans (voc), Peter Tuscher (tp), Walter Lang (p), Chris Lachotta (b), Rudi Martini (dr)

Jenny Evans war so begeistert von der Arbeit mit Peter Tuscher im März dieses Jahres, daß sie ihn eingeladen hat, mit ihr in der "Unterfahrt" zu spielen. Der Münchner Trompeter und die englische Jazzsängerin sind seit Ende der 70er Jahren ein fester Bestandteil der Jazzszene Münchens. Jazzpodium schreibt: "Peter Tuscher zeigt an Klangschattierungen alles, was in der modernen Jazztrompete Gewicht hat" und "Jenny Evans wird seit jeher völlig zu Recht für ihre vielseitige und auch biegsame Stimme gerühmt." Begleitet vom Rudi Martini Trio featuring Walter Lang (p), Chris Lachotta (b) und Rudi Martini (dr) verspricht der erste gemeinsame Auftritt in der Unterfahrt ein sehr interessantes Konzert zu werden. Weitere Informationen

Sa. 18.05. 21 Uhr

Geoff Goodman Quartet

Till Martin (sax), Henning Sieverts (b), Geoff Goodman (git, e-mandoline), Bill Elgart (dr)

Geoff Goodman präsentiert sein Quartett heute mit dem hervorragenden Münchner Saxophonisten Till Martin, der in unterschiedlichsten Formationen dem Unterfahrt Publikum bestens bekannt ist. Die SZ berichtete über das Geoff Goodman Quartet: "... mit unverwechselbarer Handschrift, entlockt Goodman seinem Instrument die ganze Welt der Töne ... irgendwo zwischen New- und Modern-Jazz ... überrascht er mit Kontrasten, ironischen Anspielungen und witzigen Details ... dominiert von persönlicher Originalität, die aus purer emotionaler Kraft stammt ... Down to earth in oft raffinierten, rhythmischen Gefügen und in der angenehmen Höhe einer zeitgenössischen Jazzauffassung". Weitere Informationen

So. 19.05. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Evan Tate (as)

Mo. 20.05. 21 Uhr Big Band Night

Munich Lounge Lizards

Munich Lounge Lizards meet Wolfgang Roth Der renommierte Münchner Komponist / Arrangeur / Multi-Instrumentalist Wolfgang Roth ist sozusagen der Haus - und Hofkomponist der Band mit der Eidechse. So enthält die Lizard - CD "SHEDDIN' SKIN" nahezu ausnahmslos seine Musik, die er zum ersten Mal im Laufe dieser erfolgreichen Zusammenarbeit als Co-Musical Director und featured soloist präsentieren wird. Doch auch ein paar brandneue Stücke aus seiner Feder sind im Programm, sowie weitere Edelsteine des Funk und Swing. Don't miss it ! Weitere Informationen

Di. 21.05. 21 Uhr

Naomi Isaacs & Band

Naomi Isaacs (voc), Christian Gall (p), Paul Tietze (el-b,db) ,Hugo Sigmeth (ts, cl, ss), Bastian Jütte (dr).

Naomi Isaacs ist heute mit einem Programm aus eigenen Songs und ausgewählten Standards in der Unterfahrt zu hören. Die intime Qualität ihrer Interpretationen und die Wohnzimmer-Atmosphäre, die bei ihren Auftritten entsteht, machen ihre Konzerte zu ganz besonderen Erlebnissen. Weitere Informationen

Mi. 22.05. 21 Uhr Latin Jazz

Antonio Koudele Group

Antonio Koudele (git), Daniel Eppinger (p), Imre Bajka (b), Uly Stach (dr)

'Emotions' – treffender hätte der in Wien geborene und seit Jahren in München ansässige Gitarrist und Sänger Antonio Koudele sein neues Album nicht betiteln können. Denn die musikalische Raffinesse und Virtuosität des Musikers, der seit den 80er Jahren mit der Jazz-Elite von Dee Dee Bridgewater bis Lalo Schifrin musizierte, stellen sich in den Dienst des Gefühls, des seelischen Ausdrucks. Diesem Wanderer auf dem schmalen Grad zwischen Jazz, Latin und Pop, der einst von George Benson ermutigt wurde, eine Solokarriere einzuschlagen, gelingt es immer wieder das selten gewordene Kunststück, gerade auch positive Emotionen mit musikalischem Tiefgang zu verbinden. Weitere Informationen

Do. 23.05. 21 Uhr

Christian Stock Trio & Sheila Jordan

Sheila Jordan (voc), Walter Bittner (dr), Christian Stock (b), Martin Schrack (p)

Sheila Jordan gilt als Ausnahmeerscheinung im Jazzgesang. Mit ihren 73 Jahren hat sie nichts von ihrer Kraft, Vitalität und Kreativität verloren. Das Repertoire reicht vom Bebop ihres Mentors Charly Parker über Swingklassiker bis zu modernen Kompositionen, außergewöhnlich sind ihre Interpretationen von Balladen und Ihr eindrucksvoller Scatgesang. 'A million dollar ears' bescheinigte ihr Charly Parker und George Russel über Sheila Jordan: 'Das beste was es im Jazzgesang seit Billie Holiday gibt'. Sie singt den Blues, weil sie ihn gelebt habt. Sheila Jordan und das Christian Stock Trio - ein wirklich eingespieltes Quartet, das über mehrere Jahre in dieser Besetzung viele Tourneen gespielt hat. Weitere Informationen

Fr. 24.05. 21 Uhr

Hugo Siegmeth Quartet

Hugo Siegmeth (ts, bcl), Marc Schmolling (p), Henning Sieverts (b), Bastian Jütte (dr)

"Hugo Siegmeth imponiert am Tenorsaxophon mit kantigem, erdig-warmem Sound, flüssiger Phrasierung und einem Feuer, dessen Flammen unvermittelt aus dem Dachstuhl lodern können. Auch als Komponist zeigt er Persönlichkeit. Das traumhaft visionäre 'Kaul', inspiriert durch einen Weiher im heimatlichen Banat, zieht lautmalerische Kreise durch's grüne Algengebilde, die im Wasser schweben und ihre Geheimnisse nur dem entbergen, der sich mit der entsprechenden Behutsamkeit annähert." So der Jazzjournalist Tobias Böcker über den Saxophonisten, der gerade von einer einmonatigen Tour in der Schweiz und in Deutschland unter anderem mit dem Sextett 'Contrast' zurückgekehrt ist. Mit im Gepäck hat Siegmeth seine kürzlich erschienene CD 'Live at the Jazzclub Unterfahrt', auf der auch der amerikanische Trompeter Bobby Shew zu hören ist. In Siegmeth's Musik wechseln sich stimmungsvolle Themen ab mit konzentrierten, intensiven Jazzpassagen, entspannt groovenden Stücken und Ausflügen in den baßklarinettalen Weltraumjazz. Moderner Jazz, kommunikativ, unverkopft, direkt im Ausdruck, kraftvoll und energetisch. Weitere Informationen

Sa. 25.05. 21 Uhr CD-Präsentation

Annette Neuffer Quintet

Annette Neuffer (voc, flh), Claus Koch (ts), Bernhard Pichl (p), Rudi Engel (b), Paul Höchstädter (dr).

"This is jazz played with evident joy, feeling and commitment and the programme of selections from the Great American Songbook ... ensures that the musicians joy will certainly be shared by the listener... a most enjoyable, melodic and swinging début album" - so Mike Hennessey über die CD "Come Dance With Me", welche an diesem Abend präsentiert wird. Weitere Informationen

So. 26.05. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Evan Tate (as)

Mo. 27.05. 21 Uhr Big Band Night

Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra

Titel großer Meisterarrangeuere, aber auch Kompositionen der Bandmitglieder versprechen einen spannenden und abwechslungsreichen Bigband-Abend. Weitere Informationen

Di. 28.05. 21 Uhr

The Early Years - Hommage to Stan Getz

Michael Lutzeier (bs), Helmut Kagerer (git), Henning Sieverts (b), Michael Keul (dr)

Noch bevor Stan Getz mit der Bossa Nova Welle zu Weltruhm aufstieg, galt er und sein Partner Jimmy Rainey als herausragende Vertreter des Westcoast-Jazz. Der Tenorist, der elf Grammy Awards erhielt, war ein Pionier des Bebop und ein herausragender Saxophonist des Mainstream. Bekannt wurde er 1947 durch sein Solo uber "Early Autumn". An dieses und andere Stucke wird vom Quartett um Michael Lutzeier an diesem Abend erinnert. Weitere Informationen

Mi. 29.05. 21 Uhr

The Early Years - Hommage to Stan Getz

Michael Lutzeier (bs), Helmut Kagerer (git), tba. (b), tba (dr)

siehe 28.5. Weitere Informationen

Do. 30.05. 21 Uhr Knitting Facory Artist

Mario Pavone's Nu Trio

Peter Madson (p), Mario Pavone (b), Gerald Cleaver (dr)

Mario Pavone begleitete die legendären Trios von Paul Bley, Bill Dixon und Thomas Chapin. Er spielte mit Dewey oder Joshua Redman, Eddie Henderson oder Oliver Lake. Man spürt auch den Einfluss von Charles Mingus auf die Musik Pavones. Zuletzt gewann der Bassist Anerkennung vor allem durch seine eigenen Kompositionen und sein lyrisches Bassspiel. Zu seinen aktuellen Projekten gehören die CD 'Totem Blues' in einer Octet Besetzung, sowie das ebenfalls bei Knitting Factory Records erschienene Trio-Album 'Remembering Thomas', einem Tribut an den Saxophonisten Thomas Chapin, in dem er dessen Kompositionen in den Kontext eines Klaviertrios mit dem wunderbaren Pianisten Peter Madsen stellt. Wir freuen uns auf dieses Trio. Weitere Informationen

Fr. 31.05. 21 Uhr

Peter Fessler Acoustic Group

Peter Fessler (voc,git), Dave King (bass), Alfonso Garrido (perc)

Nach dem großartigen Erfolg des Vorgängeralbums "Signatures", das dem Sänger erstmals eine Platzierung in den deutschen Jazz - Charts einbrachte und weltweite Veröffentlichungen erreichte, spielt Fessler auch auf seinem neuen Album mit einer Liason unterschiedlichster Stilrichtungen. Mit lockerer Virtuosität verbindet er Songmaterial aus dem American Songbook (Somewhere Over The Rainbow), Highlights brasilianischer Musikliteratur (Black Orfeo, Tristeza, Little Boat) und eigene Songs zu einer stimmlich und in der Instrumentierung eigenständigen Mischung. Von den Medien als "der Jazzsänger hierzulande" gefeiert - spätestens seit seinen Montreux-Duetten mit Al Jarreau, der Randy Crawford Tour und der Begegnung Fesslers mit Bobby McFerrin ist er nun auch auf dem Weg zum international anerkannten Jazzvokalisten. Weitere Informationen

Seitenanfang