Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

April 2012

Programm Mai 2012

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Di. 01.05. 21 Uhr GLM release

COLORBOX – Fortune Cookies

Márcio Tubino (sax, fl), Volker Giesek (p), Ciro Trindade (b), Andreas Keller (dr, perc)

Neue Kompositionen und Klänge zwischen “skurril“ und “ästhetisch“ aus dem tiefen Süden Deutschlands. COLORBOX-Mastermind Volker Giesek wartet mit aufwendig komponierten Stücken auf, denen man ihre Komplexität allerdings kaum anmerkt, Wölfen im Schafspelz gleich. Zwischen dynamischen Extremen pendelnd, mit durchdachter Dramaturgie und ohne Angst vor Ohrwürmern findet sich stilistisch offen neben New Jazz, afrikanischen und lateinamerikanischen Einflüssen auch "Kaputtes" à la Tom Waits, sphärische Flächen und meditative Stille in der Musik der deutsch-brasilianischen Besetzung. Das alles verbindet eine jazzinspirierte Ausdrucksweise mit wohldosierten Anteilen an geschriebenen und solistischimprovisatorischen Passagen. Immer reif, immer griffig, immer neugierig. Weitere Informationen

Mi. 02.05. 21 Uhr ACT: Jazz Night - Deutschlandfunkmitschnitt

Simcock - Garland - Sirkis: Lighthouse

Gwilym Simcock (p), Tim Garland (ts), Asaf Sirkis (dr, perc)

Der Ärmelkanal war lange wie eine Wand, die die Kunde von einer aufbrechenden, jungen Szene auf der Insel kaum den Kontinent erreichen ließ. Doch sie wird zunehmend durchlässiger: 2011 reisten mehrere Gruppen im Rahmen einer BritJazz-Tour durch Deutschland, ACT konnte mit dem Pianisten Gwilym Simcock einen weltweit gefeierten Jungstar unter Vertrag nehmen und nun leuchtet ein weiteres, ein wegweisendes Licht durch den angelsächsischen Nebel. Garland, Simcock und Sirkis loten alle nur erdenklichen Möglichkeiten dieser ungewöhnlichen Instrumentierung aus. Ein Orchester im Kleinen, das Komplexität und Groove vereint, vieles geschickt miteinander verzahnt und dabei verblüffend mühelos agiert. Das gibt Klänge, die imaginäre Bilder von weitläufiger Landidylle und kontemplativer Meeresstimmung hervorrufen. Und im nächsten Moment pulsiert eine urbane Energie, die ein Leuchtfeuer nach dem anderen entfacht. Weite Teile des Albums sind von einem keltischen Einfluss geprägt, was nicht allzu sehr überrascht: Simcock wurde im nordwalisischen Bangor geboren und Garland hat sich dieser Traditionen des Öfteren angenommen (u.a. im Rahmen seiner jahrelangen Arbeit mit der populären Folkjazz-Gruppe Lammas). Markante Melodien und rhythmische Anleihen aus dem keltischen Erbe, aber auch Elemente aus den unterschiedlichsten Regionen der Welt verschmelzen in einem unverkennbar eigenen Gruppensound. Eine Referenz an die Herkunft des Trios zeigt sich obendrein in einigen Tributen an führende Repräsentanten der jüngeren britischen Musikgeschichte. Weitere Informationen

Do. 03.05. 21 Uhr

Claudio Puntin Sepiasonic

Claudio Puntin (cl, klangerzeuger), Insa Rudolph (voc, toys), Florian Weber (p, fender rhodes), Samuel Rohrer (dr, perc), Julius Heise (vib, marimba, p), Bernhard Meyer (b)

Sepiasonic geht in die zweite Generation. Die Band um den Klarinetten-Poeten und Komponisten Claudio Puntin präsentiert sich in neuer, veränderter Instrumentation und Besetzung. Die Sepiasonic-Musik ist fliessender und kollektiver geworden und dabei verspielt geblieben. Die neuen Kompositionen stammen alle aus der Feder des Leaders Claudio Puntin. Der Sog und die natürliche und spontane Entwicklung der Formen, in deren Strom die sechs Solisten mehr integrierend agieren, stehen im Mittelpunkt. Puntin versucht damit auch eine heilende Wirkung zu erreichen: wie in einem Bad, in dem die Temperaturen eins werden mit Körper und Sinnen. In der neuen Besetzung wirken weiterhin die beiden Gründungsmitglieder Insa Rudolph und Samuel Rohrer mit. Neu sind nun auch der Pianist Florian Weber und zwei junge Musiker aus der Berliner Szene dabei: Bernhard Meyer und Julius Heise. Florian Weber braucht man wohl kaum vorzustellen, er gehört seit einigen Jahren zu den weltweit vielseitigsten und kreativsten Pianisten und spielt oft mit Claudio Puntin improvisierte Duo-Konzerte. Bernhard Meyer kam dazu, als er vor zwei Jahren Claudio Puntin kontaktierte um ihm einige seiner Kompositionen zu zeigen. Daraus wurde dann eine fruchtbare musikalische Zusammenarbeit und es entstand das Bernhard Meyer Trio, in dem auch Julius Heise mitwirkt. Jetzt sind alle vereint in Claudio Puntins Sepiasonic. Weitere Informationen

Fr. 04.05. 21 Uhr

Thomas Faist Quintet

Thomas Faist (as), Filip Wisniewski (git), Walter Lang (p), Thomas Stabenow (b), Rick Hollander (dr)

Eigenkompositionen, vorgetragen von einem wundervoll ausbalancierten und geschmackvoll interagierenden Quintett. Schon seit vielen Jahren ist Thomas Faist auf der europäischen Jazzszene präsent, spielte auf internationalen Festivals, z.B. Paris, Zürich, Lugano, Aspen, Jakarta, war in Südamerika auf Tour und arbeitete als Sideman und Big Band-Musiker mit etlichen Berühmtheiten des Jazz zusammen. Unter eigenem Namen hat Thomas Faist bisher drei CDs veröffentlicht, die vor allem auch seine Arbeit als Komponist dokumentieren. Die Rhythmusgruppe besteht aus Walter Lang am Piano, Thomas Stabenow am Bass und Rick Hollander am Schlagzeug. Alle drei sind langjährige Bandmitglieder und Spitzenmusiker der europäischen Jazzszene. In der Frontline der junge Gitarrist Filip Wisniewski, ein vielversprechender Newcomer auf der Szene. Weitere Informationen

Sa. 05.05. 21 Uhr CD Präsentation - A La Manera Cubana

Antonio Koudele's Aventura Cubana

Antonio Koudele (voc, git), Edel Nieves (tres cubano, voc), Imre Bajka (b), Ravi Pagnamenta (perc, congas, voc), Scorpio (perc, timbales, bongos), Peter Wegele (p), Márcio Tubino (sax, fl)

Der Gitarrist, Sänger, Songwriter und Wahlkubaner Antonio Koudele, hat es wieder vollbracht! "A La Manera Cubana" bedeutet: "Auf kubanische Art". Auf Kuba hat er wieder ein Album im traditionellen Sound Havannas produziert. 11 Lieder, komponiert von Antonio Koudele, gespielt von einigen der besten Musiker Kubas, in kubanischer Manier, als traditioneller Son, Salsa, Bolero, Chachacha, Danzón u.m., mit mitreissenden Instrumental- und Chorpassagen. Beim Anhören dieser Lieder fühlt man den Charme der sonnenverwöhnten Insel, der “Perle der Karibik". Lassen Sie sich durch die Musik von "A La Manera Cubana" wegtragen zur Insel der sprichwörtlichen Unbekümmertheit und Leichtigkeit. Genießen Sie den warmen Sound des Gitarrenvirtuosen und Sängers Antonio Koudele. Sie können sich entspannen oder aufspringen und tanzen. Begleitet von seiner exzellenten und seit vielen Jahren bewährten Formation "Aventura Cubana" wird Antonio Koudele die Lieder der neuen CD im Laufe des Abends vorstellen, wie immer gewürzt mit Anekdoten aus dem kubanischen Alltag. Weitere Informationen

So. 06.05. 21 Uhr ACT: Jazz Night - Jazzclub Unterfahrt meets Münchener Biennale

Michael Wollny`s [em]

Michael Wollny (p), Eva Kruse (b), Eric Schaefer (dr)

Tabula Rasa machen, Neues entdecken, rebellisch sein, den Drang nach dem Kreativen ausleben: Michael Wollny's [em] stellen ihr neues, unvergleichliches Album vor. Auf "Wasted & Wanted" ist kein vergrübelter akademischer Jazz zu hören, sondern eine höchst vitale Musik mit traumwandlerischer Interaktion. Das Trio spielt auf einem Energielevel, wie es im Jazz selten zu finden ist. Michael Wollny, der stilistisch autarke Querdenker am Klavier, beweist abermals, warum er als "stärkste (Jazz)-Musikerpersönlichkeit, die Deutschland seit Mangelsdorff hervorgebracht hat" (Hamburger Abendblatt) gilt. Eva Kruse bildet mit ihrem rhythmisch treibenden Bass das Kraftzentrum. Und Schlagzeuger Eric Schaefer entfacht mit seinem insistierenden, aber wandlungsfähigen und extrem farbenreichen Schlagzeugspiel Rock-Energie. "Wasted & Wanted" schafft eine frische, unverbrauchte, stets überraschende und spannende Musik voller Einfallsreichtum, Power und Virtuosität. "MAKE YOUR OWN DAMN RULES. This is Jazz." (Michael Wollny) Weitere Informationen

Mo. 07.05. 21 Uhr Big Band Night

Landesjugend Jazzorchester Bayern

Ltg.: Harald Rüschenbaum

Im Landesjugend-Jazzorchester Bayern begegnen sich rund 300 junge aktive bayerische Jazzmusiker. Sie sind zwischen 10 und 25 Jahre alt und kommen jährlich zu vier Arbeitstreffen in den Bayerischen Musikakademien zusammen. Die Konzertbesetzung trifft sich außerdem jährlich zu rund 20 öffentlichen Auftritten, Konzertreisen und interessanten Crossover-Projekten mit anderen Orchestern oder Ensembles. Unter der künstlerischen Leitung von Harald Rüschenbaum präsentiert die "Bavarian First Herd" zum Abschluss ihrer Arbeitsphase das neu Erlernte und setzt dabei auf ihr Potential: jugendlichen Elan, Talent und Spielfreude. Weitere Informationen

Di. 08.05. 21 Uhr The Art Of Guitar And Piano

Andreas Dombert – Stephan Weiser Duo

Andreas Dombert (git), Stephan Weiser (p)

Während Andreas Dombert mit seinem Gitarrenquartett "Night Of Jazz Guitars" (dem auch der amerikanische Stargitarrist Larry Coryell angehört) Zuhörer und Kritiker gleichermassen begeistern kann, ist sein Duopartner Stephan Weiser am Piano eine feste Größe in der Münchener Jazzszene. Beide Musiker haben Jazz- und Popmusik studiert und lieben gelernt. Beide schöpfen aus der großen Jazztradition, verschliessen sich aber der Gegenwart keineswegs, sondern arbeiten an ihrer eigenen Geschichte, an ihrem eigenen Sound – ihrem eigenen Stil. Lyrische Melodien entstehen und verschwinden, eruptive Klangräume brechen auf, improvisiert oder komponiert. Ein Hörerlebnis der besonderen Art. Weitere Informationen

Mi. 09.05. 21 Uhr Bahia

Marco Lobo e Convidados

Marco Lobo (perc), Márcio Tubino (sax, fl), Walter Lang (p), Sven Faller (b), Gerwin Eisenhauer (dr)

Marco Lobo ist einer der ganz großen Stars der brasilianischen Percussion-Szene. Wie kaum ein anderer hat er das Wesen des brasilianischen Rhythmus erfasst. Das Marco Lobo Quintet spielt mitreissende brasilianische Musik voll purer Spielfreude jenseits der Klischees von Bossa Nova und Karneval. Ob an selbst gebauten traditionellen Instrumenten seiner Heimat Bahia oder virtuosen Samba-Trommeln, Marco Lobo zieht die Zuschauer mit unerschöpflicher Soundvielfalt magisch in seinen Bann. Die deutsch-brasilianische Besetzung, die erfolgreich sowohl durch Europa als auch Brasilien tourte, überzeugt durch ihr enorm dynamisches und vielschichtiges Interplay. Weitere Informationen

Do. 10.05. 21 Uhr Stargastspiel

Tarbaby featuring Oliver Lake (as)

Oliver Lake (as), Orrin Evans (p), Eric Revis (b), Nasheet Waits (dr)

"Tarbaby is an expandable, organic situation where like-minded musicians are invited to participate. With the trio of Evans, Revis, and Waits as the foundation we strive to augment the group into myriad incarnations. There are no limitations, this is just the beginning. We’re excited to see the manifestations of these various combinations." Die drei Mtglieder von Tarbaby stehen, Orrin Evans, Nasheet Waits and Eric Revis gehören zu den angesagtesten Jazzmusikern der US-Szene. Orrin Evans hat sechs Alben auf Criss Cross und 7 Alben auf Imani Records unter eigenem Namen veröffentlicht. Er ist unter anderem durch seine Zusammenarbeit mit Roy Hargrove, Pharoah Sanders, Branford Marsalis und Ravi Coltrane bekannt. Seit 2007 ist er der Pianist der "Mingus Big Band". Der äußerst vielseitige und herausragende Schlageuger Nasheet Waits ist langjähriges Mitglied von "Jason Moran and the Bandwagon". Er ist der Sohn des Schlagzeugers Freddie Waits und sein Lehrer war die Schlagzeuglegende Max Roach. Des weiteren kennt man ihn aus Formationen mit Andrew Hill, Dave Douglas und Peter Brötzmann. Der Bassist Eric Revis war Mitte der 90iger Jahre Begleiter der legendären Sängerin Betty Carter. Seit 1997 ist er der bevorzugte Bassist des "Branford Marsalis’ Quintet". Der Saxophonist Oliver Lake, u.a. Mitglied des World Saxophone Quartet, ist heute als Stargast mit dabei. Weitere Informationen

Fr. 11.05. 21 Uhr highlight

The Three Cohens

Anat Cohen (cl), Avishai Cohen (tp), Yuval Cohen (soprano sax), Yonatan Avishai (p), Omer Avital (b), Jonathan Blake (dr)

"To the ranks of the Heaths of Philadelphia, the Joneses of Detroit and the Marsalises of New Orleans, fans can now add The 3 Cohens of Tel Aviv." (All About Jazz) The best jazz groups are made up of kindred spirits, but the rare family band has something more – an intuitive feel for each other that goes beyond words and gestures to a kind of bred-in-the-bone telepathy. The 3 Cohens are that sort of uncommon collective, a trio of siblings from Tel Aviv, Israel – tenor saxophonist/clarinetist Anat Cohen, trumpeter Avishai Cohen and soprano saxophonist Yuval Cohen – whose sense of improvisational interplay is both uncannily fluent and wonderfully, infectiously warm. In 2011, Anat earned her fifth straight Clarinetist of the Year honor at the Jazz Journalist Association Awards, and she won the 2011 DownBeat Critics Poll as Clarinetist of the Year. A resident of New York City, Anat has toured the world with her quartet, playing the Newport, Umbria, SF Jazz and North Sea jazz festivals as well as the Village Vanguard, where she recorded her fifth album, the live Clarinetwork, with rhythm mates Benny Green, Peter Washington and Lewis Nash (released by Anzic in 2010). Avishai, the youngest Cohen and also a resident of New York, played his own set at the 2011 Newport Jazz Festival, and he also tours widely with the SF Jazz Collective. The trumpeter has released several recordings, including 2010's lauded Introducing Triveni with bassist Omer Avital and drummer Nasheet Waits, on Anzic. Avishai was a finalist in the 2011 DownBeat Critic’s Poll in the Rising Star: Jazz Artist and Rising Star: Trumpet categories. Weitere Informationen

Sa. 12.05. 21 Uhr

Samuel Rohrer - Daniel Erdmann Quartet

Vincent Courtois (cello), Frank Möbus (git), Daniel Erdmann (ts), Samuel Rohrer (dr)

Der deutsch-französische Saxophonist Daniel Erdmann und der Schweizer Schlagzeuger Samuel Rohrer gehören zu den innovativen Musikerpersönlichkeiten des neuen europäischen Jazz. Erdmann überzeugt mit seiner Band "Das Kapital", für deren letzte Veröffentlichung er mit dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik 2011 ausgzeichnet wurde. Der Berner Schlagzeuger Rohrer machte sich mit Braff-Oester-Rohrer und in verschiedenen Projekten mit Claudio Puntin einen Namen. Zusammen mit dem Cellisten Vincent Courtois und dem Gitarristen Frank Möbus hat sich ein internationales Ensemble gebildet, das zwischen den musikalischen Welten pendelt. Ihre Musik schöpft aus dem reichhaltigen Schatz ihrer musikalischen Erfahrungen: Rocksounds, Jazzfeeling, populäre Musik, freie Improvisation sowie klassische Komposition – alles verbindet sich auf organische Weise zu einer ganz eigenen Stilsynthese, die in ihrer Zurückhaltung an die Stimmung des Cool Jazz erinnert. Weitere Informationen

So. 13.05. 21 Uhr

Jam Session

Ltg.: Stephanie Lottermoser (sax)

Die Saxophonistin und Sängerin Stephanie Lottermoser wird am 30. Mai ihre Jazz-Diplomprüfung bei uns im Club ablegen. Bevor sie sich den kritischen Ohren der Prüfungskommision stellen muss, übt sie nochmals fleißig auf den sonntäglichen Jam Sessions. Jazz, Bossa und Funk stehen im Mittelpunk, und sie freut sich auf viele Einsteiger. Weitere Informationen

Mo. 14.05. 21 Uhr Big Band Night – Happy Birthday

Al Porcino Big Band

"Wenn ... über den ostinat pulsierenden Riff-Schleifen des seidigen Saxophonsatzes die acht Blechbläser fortissimo flirrende Klangfetzen in den Raum blasen, daß es den Kennern heiß den Rücken hinunterläuft und die Luft sich auflädt vom prallen Sound der Band, dann erfüllt ein hohes Glücksgefühl Musiker und Auditorium. Und man fragt sich, wo denn anders in Deutschland Vergleichbares in diesem Genre zu hören ist." (BR) Der Trompeter Al Porcino hat heute Geburtstag. Wir feiern mit ihm fast 70 Jahre "Schwing-Musik Pur!" Seit 35 Jahren wirkt diese Legende des Jazz bereits in München, seit 1943 ist er Teil der Jazz-Welt. Seine Zusammenarbeit mit Louis Prima, Tommy Dorsey, Georgie Auld, Woody Herman, Gene Krupa, Charlie Parker, Med Flory, Count Basie, Dizzy Gillespie, Jerry Lewis, Judy Garland, Peggy Lee, Thad Jones, Mel Lewis, Mel Torme, Marty Paich, Al Cohn, Ella Fitzgerald, Frank Sinatra, Stan Kenton, Buddy Rich, Terry Gibbs und Hunderten von Musikern mehr beweist eindrücklich seinen Einfluss auf die Geschichte vieler legendären Big Bands. Aber gerade für die deutsche Jazz-Szene war und ist seine Wirkung nicht wegzudenken: Fast die gesamte süddeutsche Jazz-Szene durchlief seine Schule. Zahlreiche namhafte Musiker, Bandleader, Komponisten und Arrangeure verdanken Al Porcino’s "brainwashing" in Sachen Swing, Time und Taste die Grundlagen ihrer Karriere. Seine eigene Band mit 16 Spitzen-Musikern der Szene spielt die besten Stücke der großen Big Band-Ära. Diese Sammlung von Kompositionen und Arrangements von Al Cohn, Johnny Mandel, Gerry Mulligan, Bob Brookmeyer, Neal Hefti, Bill Holman u.a. macht jedes Konzert einzigartig: Keine andere Band hat eine solche Auswahl zur Verfügung. Und wohl keine andere Band hat einen so kraftvollen Bandleader, der mit seinen 87 Jahren förmlich aufblüht, sobald die Musik erklingt. Hut ab, Mr. Al Porcino! Ein absolutes Highlight für den Jazz-Liebhaber! Weitere Informationen

Di. 15.05. 21 Uhr Balcan Gipsy Music

Oana Catalina Chitu

Oana Catalina Chitu (voc), Dejan Jovanovic (acc), Wladimir Karparov (sax), Dimitris Christides (dr)

Die Rhythmen und Melodien des Balkans, die Lieder der Roma und Sinti – und das mit genau der richtigen Dosis Swing, Jazz und Tango: Oana Catalina Chitu, Dejan Jovanovic, Vladimir Karparov und Dimitris Christides knüpfen an balkanische und osteuropäische Musiktraditionen an und decken in eigenen Arrangements – mit Respekt vor den Ursprüngen – eine erweiterte Palette der Interpretationsmöglichkeiten auf. Authentisch, aber trotzdem frei und einfühlsam werden die unterschiedlichen traditionellen Genres des Balkans gemischt, immer mit Raum für Improvisation. So gelingt es der Gruppe um die rumänische Sängerin Oana Catalina Chitu aus dem musikalischen Babylon der Region die schönsten Töne herauszufiltern und neu zu kombinieren. Dieses Konzert findet im Rahmen der Reihe "Stimmen der Roma" und mit freundlicher Unterstützung des Rumänischen Kulturinstitut Berlin statt. Weitere Informationen

Mi. 16.05. 21 Uhr

Annette Neuffer International Quintet - Swing Till Sunrise

Annette Neuffer (voc, tp), Claus Koch (ts), Claus Raible (p), Giorgos Antoniou (b), Matt Home (dr)

Die Sängerin und Trompeterin Annette Neuffer knüpft mit ihrem Gesangstil an die großen amerikanischen Jazzsängerinnen wie Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan und Billie Holiday an. In ihrem neuen Programm "Swing Till Sunrise" beschwört sie die klassischen Tugenden des Jazz: Swing, Swing, Swing. Mit ihrer unverwechselbaren Altstimme meistert sie spielend einen Umfang von über drei Oktaven, laut Presse "beschert Neuffer ihre felsenfeste Verwurzelung in der Stilistik Billie Holidays eine schier unverwechselbare, ja einzigartige Stellung in der Jazz-Szene." und "verschlägt es sogar bekennenden Jazz-Verächtern für eine ganze Weile restlos den Atem." (SZ) Ein begeisterndes Programm zwischen Swing und Bop mit "Boss Tenor" Claus Koch, Piano-Gigant Claus Raible und einem der swingendsten Bass-Schlagzeug-Gespanne, die man in Europa finden kann: Giorgos Antoniou und dem feurigen Londoner Drummer Matt Home, der im Frühjahr 2012 wieder mit der für den Grammy nominierten Stacey Kent in den japanischen Blue Note Clubs tourte. Außerdem ist er auf ihrem Album "The Boy Next Door" zu hören, das Goldstatus erreichte. Weitere Informationen

Do. 17.05. 21 Uhr Jazzclub Unterfahrt meets Münchener Biennale

Theo Bleckmann meets Michael Wollny

Michael Wollny (p), Theo Bleckmann (voc)

Über den aus dem Ruhrgebiet und in New York lebenden Sänger Theo Bleckmann urteilt das Downbeat Magazine, dass dieser ein begnadeter Vokalvirtuose mit einer flexiblen, reichhaltigen Stimme und einer klaren, empfindsamen Phrasierung sei. Die New York Times nannte Bleckmann jüngst "einen Sänger mit erfinderischem Instinkt und sorgfältiger Musikalität". Allein im Jahr 2010 erhielt der Sänger eine Grammy-Nominierung für sein Album “Twelve Songs by Charles Ives“ und den Jazz-ECHO als "Sänger des Jahres National" für das Refuge Trio. Bleckmann, der seit langem genreübergreifend arbeitet, ist zudem als versierter Performer und Komponist bekannt: Seine Vokal-Artistiken und Sound-Improvisationen kamen in Ausstellungs-Installationen und Tanz-Performances ebenso zum Einsatz wie in den Film-Soundtracks von Men in Black oder Kundun. Bleckmanns Salzau-Begegnung mit dem deutschen Pianisten Michael Wollny wurde von der FAZ zum Höhepunkt des Festivals erklärt. Wollny, der 2010 und 2011 ebenfalls mit einem Jazz-ECHO ausgezeichnet wurde, konnte im Duo mit Bleckmann erneut sein hochentwickeltes Gespür für das Duo-Spiel überzeugend unter Beweis stellen. Seine überschäumende Phantasie, seine innovative Kraft und sein Mut, die Grenze zu neuen Klangwelten zu überschreiten, machen sein Jazzpiano-Spiel zu einer "Klaviermusik, wie es sie in dieser Form vorher vermutlich nicht gab." (Jazzthing) Weitere Informationen

Fr. 18.05. 21 Uhr

Jonas Burgwinkel - Source Direct

Julian Argüelles (sax), Rainer Böhm (p), Robert Landfermann (b), Jonas Burgwinkel (dr)

"Source Direct" – der Titel sagt es: Jonas Burgwinkel braucht keine Umwege, um auf den Punkt zu kommen. Er erfindet den Jazz nicht neu, und doch ist seine unbekümmerte Erzählhaltung in jeder Hinsicht erfrischend und herausfordernd kurzweilig. Seine Stücke, egal ob aus eigener Feder oder von Billie Holiday, Weather Report, Pablo Held oder Björk, sprühen von Neugier auf die unbegrenzte Welt der klangpoetischen Möglichkeiten und nicht zuletzt auf das eigene Universum. Und es bereitet Jonas Burgwinkel hörbares Vergnügen, diese Neugier an seine Hörer weiterzugeben. "Der 30jährige Schlagzeuger Jonas Burgwinkel ist der deutsche Jazzmusiker der Stunde. (…) Vielfach preisgekrönt und unaufhaltsam auf seinem Weg durch das Feld des aktuellen Jazz. Ein Schlagzeuger für alle Fälle, der überall dort gefragt ist, wo es darum geht, die rhythmische Grundlage selbst unter Spannung zu setzen, statt nur einen Groove abzuspulen." (Martin Laurentius, Die Zeit) Weitere Informationen

Sa. 19.05. 21 Uhr CD Präsentation - fatum

Martin Ehlers Trio

Martin Ehlers (p), Thomas Biller (b), Derek Scherzer (dr)

Martin Ehlers erforscht die melodische Seele des Jazz. Immer kreist sein künstlerisches Schaffen um Emotionen und Gemütsbewegungen. "Ich kann nichts dagegen tun", gesteht er, "wenn sich meine Gedanken in Emotionen und Gefühl verlieren, egal ob positiv oder negativ, dann wird das in Noten gesetzt. Man kann die Geschichten auch mit den Tasten erzählen", lässt Ehlers einen Blick in die Entstehungszusammenhänge seiner Kompositionen zu. Und führt den Dialog mit dem Piano und dem Stück. Und es geht einfach um Melodie. Auf "fatum" huldigt das Martin Ehlers Trio dem Prinzip der Reduktion. Dem Spektakel der Zurückhaltung. Aus dieser Verknappung der Form, durch die Entmaterialisierung, erwächst dem Martin Ehler’schen Klangkontinuum Transparenz und Sinnlichkeit gleichermaßen. Weitere Informationen

So. 20.05. 21 Uhr

Jam Session

Ltg.: Stephanie Lottermoser (sax)

Die Saxophonistin und Sängerin Stephanie Lottermoser wird am 30. Mai ihre Jazz-Diplomprüfung bei uns im Club ablegen. Bevor sie sich den kritischen Ohren der Prüfungskommision stellen muss, übt sie nochmals fleißig auf den sonntäglichen Jam Sessions. Jazz, Bossa und Funk stehen im Mittelpunk, und sie freut sich auf viele Einsteiger. Weitere Informationen

So. 20.05. 18:30 Uhr

Vernissage von Susanna Dellefant

Susanna Dellefant studierte von 1977 bis 1983 Architektur an der Fachhochschule in München. Von 1984 bis 1997 arbeitete Sie als freie Mitarbeiterin für diverse Architekturbüros in München. Seit 2008 ist sie als bildende Künstlerin tätig. Die ersten beiden Jahre ihres künstlerischen Schaffens beschäfftigte Sie sich autodidaktisch vor allem mit abstrakter Malerei und den verschiedenen Wirkungsweisen von Farben und Formen. Sie entwickelt seitdem einen sehr von Intuition und Tiefe geprägten Stil. Ausstellungsdauer vom 20.05. bis 20.07. 2012 Weitere Informationen

Mo. 21.05. 21 Uhr Big Band Night

Uni Big Band München

Ltg. Prof. Joe Viera

Die swingenden Uni-Jazzer mit Stücken aus ihrer kürzlich erschienenen CD: "Way to go". Zum aktuellen Programm gehören unter anderem Titel von Lennie Niehaus, Jimmy van Heusen, Ernie Watts, Jon Phelps, Dominic Spera, Lennie Stack, Carl Fischer und John Coltrane. Weitere Informationen

Di. 22.05. 21 Uhr BR-Mitschnitt - highlight - CD Presentation The Guest House

Trio M

Myra Melford (p), Mark Dresser (b), Matt Wilson (dr)

"Hinter dem Trio M stecken drei Charismatiker, deren Vornamen mit demselben Buchstaben beginnen: Pianistin Myra Melford, Bassist Mark Dresser (der König ’beidhändiger’ Glissandi) und Schlagzeuger Matt Wilson. Live haben sie schon eine Weile erprobt, was jetzt auf CD zu hören ist – nämlich eine Musik, die von starken Kontrasten lebt. Da stehen gut gelaunte, von vielen stilistischen Andeutungen durchzogene Tempo-Macher gegen ätherische Balladen, da münden glasklare Strukturen in gewollt Diffusem. Repetitive Muster, wie das tänzelnde Ostinato im Titelstück, wuchtige Riffs (in ’The Promised Land’), melodische Fragmente – dieser gleichberechtigte Dreier, in dem bewundernswert kommuniziert wird, geht virtuos mit Wiederholungen um, variiert sie, verschiebt Nuancen, löst die kreiselnden Motive auf, spielt mit Konventionen, drischt auf sie ein. Die "M & M’s haben das richtige Rezept gefunden, den Hörer bei der Stange zu halten – entstanden ist die würzige, aromenreiche Musik des Trio M, als es sich mit dem improvisierenden Kochkünstler Paul Canales austauschte." (Ssirus Pakzad, Jazzthing) Weitere Informationen

Mi. 23.05. 21 Uhr Dutch Delight - CD Presentation The Ninth Planet

Chambertones Trio

Joris Roelofs (sax, cl), Jesse van Ruller (g), Clemens van der Feen (b)

Der 28jährige niederländische Saxophonist und Klarinettist Joris Roelofs gilt in seiner Heimat schon längst nicht mehr als Newcomer; dort und in den USA gehört er mittlerweile zu den Aushängeschildern der angesagten Jazzszene. Der elegante, warme und ausgereifte Ton seines Altsaxophons ist zum Markenzeichen geworden; ausdruckstarke Melodien und Spielfreude bestimmen seine Musik. Mit den beiden virtuosen und gleichgesinnten Partnern Jesse van Ruller und Clemens van der Feen gründete Roelofs das Chambertones Trio, und soeben erschien ihre zweite CD: The Ninth Planet. Dieses Konzert findet mit freundlicher Unterstützung des Generalkonsulats und der Botschaft der Niederlande statt. Weitere Informationen

Do. 24.05. 21 Uhr Sony presents: Jazz, Love & Henderson

Caroline Henderson

Caroline Henderson (voc), Nicolaj Hess (p), Anders Christensen (b), Jakob Højer (dr)

Caroline Henderson, hmm, klingt irgendwie nach Jazz, der Name. Vater ein amerikanischer Jazzschlagzeuger, sie in Stockholm geboren, irgendwann in die USA gezogen, Popsängerin geworden, dann ein komplettes Album mit wirklich echten Discosongs aufgenommen, in Dänemark ihre Zelte aufgeschlagen…halt, halt, halt! Was daran ist denn nun wahr? Ganz einfach: alles. Seit 2003 aber, wir kommen zurück auf den ersten Satz, agiert Caroline Henderson als Jazzsängerin, und wer in Kopenhagen jemanden nach ihr fragt, wird in so strahlende Augen blicken wie in Amerika (und auch anderswo) bei Nennung von Namen wie Louis Armstrong oder Shirley Bassey. Neben ihrer Arbeit im Music Biz nämlich moderiert die stilsichere Lady eigene TV-Sendungen, wirkt als UNICEF-Botschafterin, nahm 2011 von der dänischen Königin eine Ehrung als "Dame" entgegen und hat bestimmt auch nicht so ganz nebenbei drei Söhne erzogen. All das ist ihrer Musik anzuhören. Ihre so variantenreich gestalteten und instrumentierten Songs eint die Erkenntnis, dass eine wiedererkennbare und einzigartige Stimme wie die ihre in einem vielfarbigen und unterschiedlich temperierten Umfeld durchaus als unikate Konstante genügt, um Spannungsbögen über weite Strecken zu führen. Gemeinsam mit ihrer wunderbaren Band hat sich Caroline Henderson zudem in ungewöhnliche Rhythmen und in den überraschenden Wechsel derselben verliebt, was es dem geneigten Zuhörer noch ein bisschen leichter macht, sich seinerseits in die Songs der Dänin zu verlieben. Weitere Informationen

Fr. 25.05. 21 Uhr All Of You - A Tribute To Chet Baker

Barbara Roberts & Band

Barbara Roberts (voc), Max Braun (sax), Davide Roberts (p), Rudi Schießl (b), Thomas Elwenspoek (dr)

Dieser Abend ist Chet Baker gewidmet, einem Jazz-Musiker, der nicht nur mit seinem Trompetenspiel völlig neue Akzente setzte, sondern seine Stimme wie ein Instrument einsetzte und auf das Wesentliche reduzierte. Ob kristallklar intoniert wie in seinen jungen Jahren oder schwer gezeichnet wie bei seinen letzteren Aufnahmen – er schaffte es immer, eine besondere Atmosphäre und Intimität aufzubauen. Barbara Roberts interpretiert "seine" Songs mit warmer, samtener Stimme und ihrem besonderen Gefühl für Melodie und Text. Ihre Mitmusiker bilden dazu das ideale Klangforum und bereichern die Stücke mit ihren einfallsreichen Improvisationen. Lassen Sie sich anstecken von der Freude an dieser Musik und genießen Sie mit uns einen harmonisch swingigen Abend! Weitere Informationen

Sa. 26.05. 21 Uhr

Unterfahrt goes KLANGfest

Der Jazzclub Unterfahrt bleibt heute geschlossen. Sie finden uns beim KLANGfest im Gasteig. Weitere Informationen

So. 27.05. 21 Uhr

Jam Session

Ltg.: Stephanie Lottermoser (sax)

Die Saxophonistin und Sängerin Stephanie Lottermoser wird am 30. Mai ihre Jazz-Diplomprüfung bei uns im Club ablegen. Bevor sie sich den kritischen Ohren der Prüfungskommision stellen muss, übt sie nochmals fleißig auf den sonntäglichen Jam Sessions. Jazz, Bossa und Funk stehen im Mittelpunk, und sie freut sich auf viele Einsteiger. Weitere Informationen

Mo. 28.05. 21 Uhr Big Band Night

Rich Laughlin Ensemble

Rich Laughlin (cornet, comp, cond), Evan Tate (ss, clar), Roger Janotta (bcl, a-fl), Nemanja Jovanovich (tp), Tomas Tolposki (fh); Florian Mayrhofer (tb), Margarita Holzbauer (cello), Tim Collins (vb), 48nord (Sigi Roessner, b + Ulrich Mueller, git, electronics), Bill Elgart (dr)

Der Trompeter, Komponist und Wahl-Münchner, Rich Laughlin, stammt aus Minneapolis, Minnesota (USA). Sein Schwerpunkt liegt im Bereich der Neuen Musik, in der er auch als Solist sehr aktiv ist, z.B. als Mitglied des London Jazz Composers Orchestra (aktuelle CD: Radio Rondo, Intakt Records). Rich spielte mit führenden Persönlichkeiten, u.a. George Lewis, Evan Parker, Paul Lytton oder Howard Riley. Der Auftritt seiner eigenen Formation “Melting Point“ mit dem KlangDuo 48 Nord und dem legendären Saxophonisten Bennie Maupin in der Münchner Allerheiligenhofkirche 2006 war ein Höhepunkt seines künstlerischen Schaffens. Bezüglich seiner Arbeit als Arrangeur und Dirigent ist die Zusammenarbeit mit dem Prager Epoch String Orchestra und damit die letzte Aufnahme mit der Trompeter-Legende Benny Bailey besonders zu erwähnen. Für sein neues Ensemble widmet Rich sich ausschließlich dem Schreiben, Arrangieren und Dirigieren, um eine facettenreiche Farbpalette zu ermöglichen. Heute dreht sich die Palette in Richtung Impressionismus und wird ausschließlich amerikanischen Komponisten, nicht zuletzt Rich Laughlin selbst, gewidmet sein: Spannendes, Transparentes und vor allem Farbiges in internationaler 11-Mann-Besetzung. Weitere Informationen

Di. 29.05. 21 Uhr

Le Café Bleu International

Leonhard Kuhn (git, electronics), Matthieu Bordenave (ts), Johannes Jahn (dr)

Bonjour mesdames et messieurs, bienvenue au Café Bleu! Stellen Sie sich vor wie das war zu der Zeit, als Edith Piaf, Django Reinhardt, Francy Boland und zahllose Exil-Musiker in Paris lebten und auftraten. Jeden Abend berauschende Konzerte auf höchstem Niveau – und danach, in den "blauen Stunden", traf man sich noch in dem kleinen Straßencafé an der Ecke, um miteinander zu "jammen". Chansons, Folklore, Cool Jazz, BeBop, Swing, all das gab es zu hören im Café Bleu. In Trio-Besetzung ohne Bass erwecken die jungen Talente den Geist dieser Tage wieder zum Leben. Le Café Bleu - International: Eine Hommage an die Belle Epoque des europäischen Jazz! Weitere Informationen

Mi. 30.05. 21 Uhr

Öffentliche Diplomkonzerte der Jazzklasse der Hochschule für Musik und Theater München

Elisabeth Horst & Band, Stefanie Lottermoser & Band

Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr wieder "Öffentliche Diplomkonzerte der Hochschule für Musik und Theater München" im Jazzclub Unterfahrt stattfinden. Die Diplomanten stellen ihr Können nicht nur vor der Prüfungskommission unter Beweis, sondern auch vor einem Publikum. Die Live-Atmospäre einer Konzertsituation lässt sich nicht ersetzen – und die Unterstützung, die die Prüflinge durch das Publikum erfahren, treibt ausserdem zu ungeahnten musikalischen Höheflügen an. Die Diplomand(inn)en des heutigen Abends heißen Elisabeth Horst und Stefanie Lottermoser. Zu Elisabeth Horst: Die temperamentvolle Gitarristin und Sängerin Elisabeth Horst hat mit viel Liebe und Begeisterung ein breitgefächertes Programm zusammengestellt, das Publikum wird in swingende und brasilianische Klangwelten entführt. Vor allem die brasilianische Musik ließ sie nach dem ersten Kennenlernen nicht mehr los und zog sie nach Rio de Janeiro, was sich deutlich in ihrem Repertoire niederschlug. Des weiteren beeinflussten sie sowohl mitreißender Mainstream-Swing als auch der klangmalerische Jazz von heute. Stefanie Lottermoser: „Stephanie Lottermosers Musik ist geprägt durch eine ausgeprägte Klarheit und Direktheit: markante Themen, die kompakt umgesetzt sind. Themen, die durch besonders eingängige und zugleich elegante Linien packen und bezaubern.“ (Roland Spiegel, Bayerischer Rundfunk). Im Wechsel zwischen Saxophon und Gesang vereint sie Melodik und Text zu einer persönlichen musikalischen Sprache. Besetzung: Stefanie Lottermoser (sax, voc), Matthias Bublath (p, keys), Sebastian Gieck (b), tba (dr). Weitere Informationen

Do. 31.05. 21 Uhr

Márcio Tubino Quintet

Márcio Tubino (sax, fl), João Luís Nogueira (ac-git, e-git, cavaquinho), Volker Giesek (p), Ciro Trindade (b), Fernando Paiva (dr, perc)

Der Brasilianer Márcio Tubino lebt seit vielen Jahren in München, wo er einer der gefragtesten Jazzmusiker ist. Als Saxophonist, Flötist, Percussionist und auch als Komponist und Arrangeur hat der Brasilianer mit wichtigen Musikern der Jazzszene Europas zusammen gearbeitet. Mit Künstlern wie Dusko Goykovich, Egberto Gismonti, Alegre Corrêa, Joe Zawinul (als Gastmusiker in Wien), Jenny Evans, Peter Schneider, “The Stimulators“ und vielen anderen ist Márcio Tubino durch Europa, Asien, Südamerika und die USA getourt. Seiner eigenen Feder entsprangen 7 CDs mit verschiedenen Formationen, inklusive einer CD mit "String Quartet". "ARTet" heißt sein neues Projekt – genau wie die dazu bei GLM erschienene CD – und das bedeutet so viel wie "Eine freie Formation für die Kunst". Der Alltag der Welt, in dem alle Länder miteinander verbunden sind, darum geht es auf seiner neuen CD. Weitere Informationen

Seitenanfang