Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Mai 2002 | Jul 2002

Programm Juni 2002

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Sa. 01.06. 21 Uhr

Gerry Hayes & Band - The Swinging Voice & Vibes

Ingo Erlhoff (ts,cl), Gerry Hayes (vibes/voc), Tizian Jost (p), Branko Pejakovich (b), Michael Keul (dr)

Dieses Quintett hat sich dem absoluten Mainstream und Swing verschrieben und musiziert u.a. im typischen Benny Goodman - Lionel Hampton Sound und ist eine der führenden Formationen in Europa. Alle Musiker der Band sind Solisten der internationalen Spitzenklasse. Swing total. Weitere Informationen

So. 02.06. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Roman Schwaller (ts)

Roman Schwaller, seit vielen Jahren in München hinreichend bekannter Schweizer Tenorsaxophonist, ist nach einer längeren Phase des "Heimataufenthaltes" nun endgültig wieder in München gelandet - was die hiesige Jazzgemeinde natürlich sehr freut! Im Juni leitet er die Sonntags-Sessions in der Unterfahrt. Weitere Informationen

Mo. 03.06. 21 Uhr

Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra - Count Basie meets Woody Hermann

Count Basie und Woody Hermann, zwei große Meister, von denen jeder mit seinen Bigbands Geschichte geschrieben hat, werden heute Abend vom HRJO gebührend geehrt. Eine Auswahl der beliebtesten Kompositionen und Arrangements führt zu einem Hörgenuß der besonderen Art durch packenden Ensembleklang, großartige Soli und eine swingende Rhythmusgruppe mit dem 'Meister' Harald Rüschenbaum als treibende Kraft am Schlagzeug. Weitere Informationen

Di. 04.06. 21 Uhr

The Schulldogs feat. Tim Berne

Tim Berne (sax), Tony Malaby (sax), John Hebert (b),George Schuller (dr)

In New York sind die Schulldogs vor allem an Orten wie der Knitting Factory zu hören, die Presse beschrieb die Band als "the best band you've never heard". Eine Band in deren modernen, frischen Kompositionen kraftvolles Ensemblespiel und blutrünstige Solos Hand in Hand gehen. Mit einer Frontline bestehend aus Altmeister Tim Berne am Altsaxophon und der beachtenswerten neuen Stimme am Tenorsax - Tony Malaby - und einer Rhythmusgruppe mit dem Bassisten John Hebert hat Bandleader George Schuller eine absolute Powerband auf der Bühne. George Schuller ist das jüngste Mitglied einer Familie die in Jazzkreisen einen Namen hat (Vater Gunther Schuller und Bruder Ed Schuller). Contemporary Jazz aus New York City. Weitere Informationen

Mi. 05.06. 21 Uhr

Monk's Mood

Johannes Enders (sax), Claus Raible (p), Martin Zenker (b), Rick Hollander (dr).

Das Quartett um die beiden Ausnahmemusiker Johannes Enders und Claus Raible widmet sich der Faszination der Musik des genialen Pianisten und Komponisten Thelonius Monk, einer der schillerndsten Gestalten im Jazz überhaupt. Die vier Musiker haben sich in dieser Formation in den letzten Jahren vor allem auch die unbekannteren, aber nicht weniger reizvollen Werke Monk's erarbeitet, die mir Leidenschaft, Spielfreude Inspiration und Professionalität zu Gehör gebracht werden. Weitere Informationen

Do. 06.06. 21 Uhr & Fr. 7.6. CD-Präsentation

Thomas Faist Quartet and Sextet

Thomas Faist (sax), Johannes Herrlich (tb), Franz Weyerer (tp), Walter Lang (p), Thomas Stabenow (b), Rick Hollander (dr)

Der Saxophonist Thomas Faist präsentiert am 7.6. seine neue CD "Gentle" (Mint Records). Er spielt darauf Eigenkompositionen, die er für sein Quintett arrangiert hat. Als zweiter Bläser neben Faist wechselt sich Franz Weyerer Trompete mit Johannes Herrlich an der Posaune ab. Die Musik auf "Gentle" beschreibt Marty Cook in den linernotes folgendermaßen: "Thomas takes a detouror rather a vacation from the mainstream of modern jazz. This is music, that tastes and smells of the warm, spicy, gentle breezes of the Caribbean and South America, with a dash of South Afrika mixed in". Thomas Faist ist seit vielen Jahren auf der europäischen Jazzszene präsent. Er spielte auf mehreren internationalen Festivals und arbeitete als sideman mit zahlreichen Jazzgrößen zusammen. "Gentle" ist sein zweites Album als "leader" - sein erstes "Visionary" wurde von der Kritik sehr gelobt. Am 6.6. interpretiert Thomas Faist im Quartett zusammen mit Lang, Hollander und Stabenow Standards und ausgewählte Jazzkompositionen verschiedener Komponisten. Weitere Informationen

Fr. 07.06. 21 Uhr CD-Präsentation

Thomas Faist Sextet

Thomas Faist (sax), Franz Weyerer (tp), Johannes Herrlich (tb), Walter Lang (p), Thomas Stabenow (b), Rick Hollander (dr)

siehe 6.6. Weitere Informationen

Sa. 08.06. 21 Uhr CD-Präsentation

Christian Elsässer Trio

Christian Elsässer (p), Rocky Knauer (b), Guido May (dr).

"Christian Elsässer ist ein einfühlsamer und ideenreicher Pianist, welcher mit großer Vitalität und Sicherheit spielt und ein deutlich sichtbares Verständnis für die Wichtigkeit melodischer Improvisation besitzt.", so Mike Hennessey in den Liner Notes zum neuen Album "Venice" des 18jährigen Münchener Pianisten. Christian Elsässer, welcher als eines der vielversprechendsten Talente Deutschlands gilt, konnte sich durch zahlreiche Konzerte sowohl in Jazzclubs, als auch in den großen Konzertsälen Münchens, wie z.B. Prinzregententheater oder Philharmonie, Gasteig (beides Live-Übertragungen des Bayerischen Rundfunks) und nicht zuletzt durch seine äußerst erfolgreiche und von der Fachpresse hochgelobte Debüt-CD "Future Days" inzwischen fest in der Szene etablieren. Mit dem in Vancouver, Kanada aufgewachsenen Bassisten Rocky Knauer (spielte mit Chet Baker, Freddie Hubbard, Clark Terry, Benny Golson, Joe Henderson u.v.a.) sowie dem aus Bad Reichenhall stammenden Schlagzeuger Guido May (bekannt durch seine Arbeit mit Klaus Doldinger, Till Brönner, New York Voices, Kenny Wheeler, Bireli Lagrene u.v.a.) fand der Pianist zwei kongeniale und ausgesprochen sensible Partner, was Klavier-Trio Jazz der absoluten Spitzenklasse garantiert. Weitere Informationen

So. 09.06. 21 Uhr Ausstellung - Vernissage

Volker Kurz

Ausstellung vom 9.6.02 bis 28.7.02

"Bunter Jazz" heißt die diesjährige Ausstellung von Volker Kurz. "Bunt" weil farbenfroh, "bunt" aber auch, weil der Künstler kunterbunte Musikerszenen nicht ohne Ironie auf Papier gebracht hat in Aquarelltechnik und die 5 m lange Haidhausener Strassenszene in Acryl. Dieses Exponat wird bei der Medissage am 23. Juni 02 um 19.30 Uhr gewendet und zeigt ab dann nicht mehr die Straßenfront sondern deren Rückseite und das Dahinter. Weitere Informationen

So. 09.06. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Roman Schwaller (ts)

Mo. 10.06. 21 Uhr Big Band Night

Munich Lounge Lizards

Die MUNICH LOUNGE LIZARDS setzen Ihre Sonnenbrillen auf. Die 'Eidechsen' verlassen den Felsen, auf dem sie tagsüber Sonne getankt haben und feiern in der angenehmen Kühle der Unterfahrt eine vorgezogene Sommersonnenwende. Erleben Sie einen zu 100 % open–air–tauglichen Vorgeschmack auf das funklastige Programm, das eigens für die heissen Wochen des Jahres erarbeitet wurde. Die brodelnden Rhythmen dieser Big Band werden alle Eiswürfel in Ihrem Sommercocktail zum Schmelzen bringen, die coolen Balladen werden Ihnen eine bessere Abkühlung verschaffen als der beste Palmwedel. Ein Abend getreu dem Motto: 'Summertime, and the living is...' Weitere Informationen

Di. 11.06. 21 Uhr

Allessandro De Santis Quartet

Davide Roberts(p), Rudi Schießl (b), Thomas Elwenspoek (dr), Alex de Santis (sax).

Es hört sich gut an, wie Alex de Santis und seine wohlgelaunte Rhythmusgruppe eine klassische Melodie in den Raum stellt, um sie einfallsreich zu umtanzen und sich von ihr zu entfernen – und ein bisschen abzuhaben. Das musikalische Menü ist gut angerichtet: Das Quartet schwelgt ein wenig – aber nicht zu lang in den bekannten Melodien.Die robusten und beliebten Lieder seiner Heimat lechzen geradezu nach Improvisation. Jazz und Italien, das passt zusammen wie Spaghetti und Tomatensauce, wie Essig und Öl im gemischten Salat, wie Mozarella auf der Pizza. Weitere Informationen

Mi. 12.06. 21 Uhr

Marc Schmolling Trio

Marc Schmolling (p), tba (b), Bastian Jütte (dr)

Marc Schmollings Spiel ist voll impulsiver Freude und lyrischer Tiefe. Mit seiner jüngsten Formation hochkarätiger Musiker präsentiert er vor allem eigene Kompositionen zwischen Tradition und Moderne. "Er beherrscht die seltene Improvisationsdramaturgie, seine Soli über weite dynamische Bögen zu spannen, die vom feinsten Pianissimo-Groove bis zum gehämmerten Fortissimo anschwellen, angereichert mit allen harmonischen Schattierungen, die Spannung erzeugen (...) Mit seiner puren und gefühlvollen Art zu musizieren, ermöglichte das Marc Schmolling Trio dem Zuhörer einen Blick ins Innenleben der Musik." (Reinhard Knieper, MZ) Weitere Informationen

Do. 13.06. 21 Uhr

Gilbert Paeffgen Trio

Hans Peter Pfanmatter (p), Patrice Moret (b), Gilbert Paeffgen (dr, Hackbrett).

Die Schweiz ist 'gesegnet' mit kreativen, innovativen Schlagzeugern. Gilbert Paeffgen, ist einer von Ihnen. Aus einem Umfeld stammend, welchens Musikerpersönlichkeiten wie Pierre Favre, Daniel Humair, Fredy Studer und einige andere hervorgbracht hat gehört auch Gilbert Paeffgen zu den Exportartikeln des Schweizer Jazz. Aktuell arbeitet er zum Beispiel mit dem sardischen Trompeter Paulo Fresu oder der Opernsängerin Barbara Hendricks. Für sein Trio, mit dem er kürzlich die CD 'Pedestrian Tales' einspielte, hat er sich mit Patrice Moret am Bass und Hans Peter Pfanmatter am Klavier zwei der vielversprechendsten Musiker der Schweizer Jazzszene an Bord geholt. Die Musik des Trios erzählt Geschichten, mal lyrisch, mal rhythmisch, manchmal folkloristisch, wenn Gilbert zum Hackbrett greift. Expressiver Jazz, ein fast ausschließlich aus Eigenkompositionen bestehendes Repertoire, in dem gelegentlich auch Anklänge an Drum & Bass, Jungle und Ambient auszumachen sind. Weitere Informationen

Fr. 14.06. 21 Uhr

Alesandro Ricciarelli & Alex Czinke

Alessandro Ricciarelli (git, comp.), Alex Czinke (git, comp.), Sven Faller (b), Heinrich Köbberling (dr)

Die zwei Gitarristen lernten sich 1995 in New York kennen. Alessandro Ricciarelli, gefragter Sideman, lebt dort seit vielen Jahren, komponiert Theater- und Filmmusik und arbeitete u.a. mit Gene Jackson, Jerome Harris und Matt Garrison. Alex Czinke hat sich, zurück in München, als Gitarrist und Komponist mit seinen eigenen Projekten einen Namen gemacht. Kürzlich ist seine zweite CD 'Keila Malpartida' erschienen. Verwurzelt im Jazz, verbindet eine große Leidenschaft für Folk und Blues die verwandte Stilistik der beiden Gitarristen. Sie entdeckten bald gegenseitig ihre musikalische Offenheit und verwirklichen nun ihren langegehegten Wunsch nach einem gemeinsamen Projekt. Heinrich Köbberling (dr), kürzlich mit Ernie Watts auf Tour, und Sven Faller (b), derzeit Produzent und Bassist der Konstantin Wecker Band, beide jahrelang in New York aktiv, bilden zweifellos das 'Dream Team' einer Rhythmusgruppe. Jenseits von ausgetretenen Mainstream- und Fusion Pfaden präsentiert das experimentierfreudige Quartett einfallsreiche Eigenkompositionen auf hohem Niveau, mit Humor und unerschöpflicher Spielfreude vorgetragen. Weitere Informationen

Sa. 15.06. 21 Uhr

Dejan Terzic 'Underground'

Matthias Erlewein (sax), t.b.a. (tp), Frank Möbus (git), Henning Sieverts (bass), Dejan Terzic (drums)

Der Nürnberger Schlagzeuger Dejan Terzic präsentiert sich erstmals mit seinem neuen Projekt 'Underground'. Zentraler Ausgangspunkt der Interpretationen sind die folkloristischen musikalischen Erscheinnungsformen des Balkan. Emir Kusturica’s Film 'Underground' in dem der typische Sound einer traditionellen Brass Band der Balkanregion einer größeren Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, stand Pate für die Realisierung des Projekts, in dem der Nürnberger Schlagzeuger Dejan Terzic, im ehemaligen Jugoslawien geboren, traditionelle Balkanfolklore, d.h. Melodien und Rhythmen aus Serbien, Bosnien und Mazedonien präsentiert. Allerdings geht es ihm nicht um die Reproduktion als solche und Authentizität war auch nicht das oberste Gebot. Er sucht vielmehr die bewußte Auseinandersetzung zwischen traditioneller Folklore und improvisierter Musik. Als Schlagzeuger arbeitete er mittlerweile mit vielen internationalen Größen des Jazz, z.B. Lee Konitz, Attila Zoller, James Moody oder George Garzone.In Europa ist er als festes Mitglied der Ensembles von Franco Ambrosetti, Enrico Rava und Dusko Goykovic etabliert. Frank Möbus, Matthias Erlewein und Henning Sieverts gehören ebenso zu der Spitze der europäischen Jazzszene. Weitere Informationen

So. 16.06. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Roman Schwaller (ts)

Mo. 17.06. 21 Uhr Bigband Night

Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra - Highlights des 1. Halbjahres

Das HRJO verabschiedet sich in die Sommerpause und präsentiert noch einmal die beliebtesten Stücke des ersten Halbjahres, die sich beim Publikum als Favoriten eingeschlichen haben, aber auch Arrangements und Kompositionen mit dem musikalischen Stempel der HRJO-Musiker. Keep swingin' bis zum Herbst 2002 Weitere Informationen

Di. 18.06. 21 Uhr Blues-Higlight aus den USA

Omar & The Howlers

Omar Kent Dykes (voc/git), Barry Bihm (bass), Barry 'Frosty' Smith

Omar Kent Dykes aus McComb/Missisippi gilt schon zu Lebzeiten als Blues-Legende. Seine Stimme und Gitarrenarbeit ist wohl einmalig. Mit dem typischen Hoodoo-Voodoo Blues bringt Omar alles zum Kochen. Auf der aktuellen Tour stellt er sein 15. Album 'Big Delta' vor. Erwähnenswert am Schlagzeug ist Barry 'Frosty' Smith, ebenfalls eine lebende Legende der schon für Dr. John, Steve Miller oder Lee Michaels trommelte. Wir freuen uns auf diese hochkarätige Fortsetzung unserer Blues-Reihe. Weitere Informationen

Mi. 19.06. 21 Uhr

Debbie Deane - Brooklyn Songs

Debbie Deane (voc, piano), Johannes Enders (sax), Florian Schmidt (b), Christian Salfellner (dr)

Debbie Deane, in Brooklyn, New York gross geworden, hat eine vielseitige Stimme – und viele musikalische Ideen im Kopf. Ihre Stimme schiebt sich melodisch, sensibel und sanft unter die Haut und behandelt das Thema Beziehungen und das dazugehörige Chaos. Für ihr Debütalbum „Hit The Rewind“ hat sich Debbie einige alte Freunde und Studienkollegen ins Studio geholt, den Bassisten Jeff Andrews (Mike Stern, Michael Brecker, Steps Ahead), Wayne Krantz an der Gitarre, der schon für Steely Dan gespielt hat, Saxophon-Jungstar Joshua Redman, Drummer Brian Blade (Joni Mitchell, Wayne Shorter Band), Rodney Holmes (drums), Phil Markowitz und Pete Levin (keyboards) Rich Hammond (bass) und Gilad (Percussion), die sich allesamt zweckmässig den Songs der Leaderin anpassen. In ihrer Musik praktiziert Debbie Deane die moderne Form des Songwritings, verzaubert mit einfühlsamen, sehr persönlichen Kompositionen, die harmonisch (siehe „Hit the rewind“, „Kari“) stark an Steely Dan erinnern, aber auch Assoziationen zu Singer/Songwriterinnen wie Joni Mitchell, Sheryl Crow oder Tori Amos hervorrufen. Live steht sie kontinuierlich auf der Matte, so tritt sie regelmässig wöchentlich in verschiedenen New Yorker Clubs auf, wo sie im Trio/ oder Quartett mit jungen Jazzmusikern und Überraschungsgästen ihre Kompositionen und Jazzstandards zum besten gibt. Weitere Informationen

Do. 20.06. 21 Uhr

Jenny Evans & Rudi Martini Trio

Jenny Evans, vocal, Gerd Bickl, piano, Chris Lachotta, bass, Rudi Martini, drums

Ob Jazz-Standards oder Latinrhythmen, Balladen oder Titel mit orientalischen Einflüssen, Jenny Evans’ ganz persönliche Interpretation von Melodie und das besondere Charisma ihrer Stimme schaffen ein großes Spektrum vokaler Dynamik, das von zerbrechlich bis aggressiv reicht. Sie ist zu einer großen, individuellen Song-Interpretin gereift und verfügt über einen hoch kreativen Umgang mit Stimmtechnik, Harmonie und Phrasierung. Weitere Informationen

Fr. 21.06. 21 Uhr & Sa. 22.06.

Franz Weyerer Quintet

Franz Weyerer (tp), Thomas Kugi (sax), Tizian Jost (p), Ernst Techel (b), Andreas Haberl (dr)

Trompeter Franz Weyerer und der in Wien lebende Tenorsaxophonist Kugi spielten bereits Anfang der 90erJahre in Karl Ratzer’s Band zusammen. Seitdem verbindet die beiden eine musikalische und persönliche Freundschaft. Eigenkompositionen des Bandleaders stehen im Vordergrund, angereichert mit einer geschmackvollen Auswahl des American Songbooks. Kräftige swingende Hornlines über pulsierenden Grooves einer hervorragenden Rhythmusgruppe. Weitere Informationen

Sa. 22.06. 21 Uhr

Franz Weyerer Quintet

siehe 21.6. Weitere Informationen

So. 23.06. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Roman Schwaller (ts)

Mo. 24.06. 21 Uhr Bigband Night

Earforce

Earforce, eine mittlerweile 17 Musiker starke Funkband, wird heuer 5 Jahre alt, für die Bandgründer Gregor Bürger und Mario Schönhofer allemal ein Grund zum Feiern: Hat sich ihr gemeinsames Projekt doch zu Münchens (spielt u.a. mit Soulkitchen, Weather-Girls und Udo Jürgens) einziger Funk-/Fusion Bigband entwickelt. Earforce ist mit einem komplett selbstgeschriebenen Programm am Start, gespielt wird mit fettem Synthie-Bass und 13-köpfiger Bläserfraktion. Mit dabei Schlagzeugtalent Andreas Haberl, und Saxophon-Schwergewicht Thorsten Skringer Weitere Informationen

Di. 25.06. 21 Uhr

Mark Taylor´s Circle Squared feat. Myra Melford

Mark Taylor (french horn), Myra Melford (piano), Karl Sayer (bass), Douglas Hammond (drums/percussion)

Mark Taylor ist eines der ganz wenigen Talente die sich dem French Horn verschrieben haben. Er hat auf diesem Instrument einen eigenen Sound gefunden der zum Beispiel vom 'JazzTimes Magazine' als '...flüssig und rein wie die Flöte und knorrig wie das Altsaxophon' bezeichnet wurde. Sein innovativer Stil brachte ihm auch unter Musikern grosse Anerkennung. Max Roach: '... Mark ist ein virtuoser instrumentalist ... es gibt keinen der mit dem french horn oder der Musik ... so umgeht wie er'. Neben seiner Zusammenarbeit mit Max Roach spielte Taylor u.a. mit Jazzgiganten wie McCoy Tyner, Abdullah Ibrahim, Muhal Richard Abrams oder Lester Bowie. In seiner Band Circle Squared featured er die Pianistin Myra Melford, Bassist Karl Sayer und Doug Hammond am Schlagzeug. Neben Kompositionen von Mark Tayler hören wir Musik von Max Roach, Spirituals und auch Adaptationen klassischer Musik in verschiedenen Variationen der beteiligten Instrumente. Weitere Informationen

Mi. 26.06. 21 Uhr & Do. 27.06.

15th Knitaversary - European Festival

Die New Yorker Knitting Factory feiert ihr 15 jähriges Jubiläum. Der renommierte Downtownclub hat sich in den letzten Jahren zu einem Markenzeichen für zeitgenössischen Jazz entwickelt. Ein eigenes Label, Dependancen in Hollywood und Europa zeugen davon. Wir freuen uns, dass die ‘KNIT’ ihr Jubiläum mit uns feiert. Weitere Informationen

Mi. 26.06. 21 Uhr 15th Knitaversary

Bill Ware's VIBES

Bill Ware (vibes), Vince Cherico (drums), Dmitri Kolenski (bass).

Der erste Abend des Knitaversary Festivals gehört Bill Ware und seinem Ensemble VIBES. Ware ist vielbeschäftigter Live- und Studiomusiker der New Yorker Szene. Er lässt sich in der Jazztradition des Vibraphons zwischen Gary Burton und Roy Ayers einordnen, er spielte mit so unterschiedlichen Acts wie Steely Dan, The Jazz Passengers oder dem Groove Collective. Musik mit 'Vibes'! Weitere Informationen

Do. 27.06. 21 Uhr Knitting Factory presents 15th Knitaversary

GUTBUCKET - Charles Gayle

Heute präsentiert die Knitting Factory 2 Acts:
Mit GUTBUCKET kommt eine der letzten Neuentdeckungen der Knitting Factory auf die Bühne der Unterfahrt. Ein Quartet, dessen Musik in keine Schublade passt. Zu quirlig ist diese Funky Jazz Fusion, die mit der Lebenskraft und Power einer Punk Rock Gruppe auf die Bühne gebracht wird. Eine Band musikalischer Paradoxe wie im Titel der aktuellen CD 'Insomniac's Dream'. Das Quartet ist ein gemeinsames Projekt von Saxophonist Ken Thomson, Gitarrist Ty Citerman, Bassist Eric Rockwin und Schlagzeuger Paul Chuffo. In Gutbucket's Kompositionen bewegen Sie sich spielerisch von Latin zu Funk von dort zu Bebop über Hard Rock zu Balladen. High Energy Jazz!

Charles Gayle - solo project
Ein Meister der Jazz-Avantgarde an Piano und Tenorsax. Seine Musik vereint die Spiritualität eines John Coltrane mit der Freiheit eines Albert Ayler. Gayle lebte und spielte lange Zeit in den Strassen und U-Bahnen New Yorks. In den 90er Jahren wurde er dann eine feste Größe auf den Jazz Bühnen der Welt und mittlerweile ist er dem europäischen Jazzpublikum ebenfalls wohlbekannt. Die 15 th Knitaversary Tour 2002 bringt Gayle mit den musikalischen Erfahrungen seines Lebens erneut nach Europa, er wird einerseits sein explosives, kraftvolles Spiel am Tenorsax hören lassen, wie auch seine weniger bekannte Seite, die Musik seiner Jugend - Charles Gayle, solo - piano - mit klassischen Jazzstandards und Originals, wie Sie auf seiner neuen, bei Knitting Factory Records erschienenen, CD "Jazz Solo Piano" erstmals zu hören sein werden.

Für beide Konzerte zusammen: Weitere Informationen

Fr. 28.06. 21 Uhr & Sa. 29.06.

Al Porcino Big Band

Ob Frank Sinatra, Ray Charles, Ella Fitzgerald, Nat King Cole, Karl Parker, Stan Kenton... Alle haben Al Porcino als ersten Trompeter verpflichtet. Sein brillanter Sound, seine mitreißende Musikalität, seine Perfektion machen ihn zum Herz seiner legendären Big Band, die er mit Leidenschaft und Esprit führt. Weitere Informationen

Sa. 29.06. 21 Uhr

Al Porcino Big Band

siehe 28.06. Weitere Informationen

So. 30.06. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Roman Schwaller (ts)

Seitenanfang