Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Mai 2005 | Jul 2005

Programm Juni 2005

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Mi. 01.06. 21 Uhr

Fingerprints

Wolfgang Wahl (sax), Jörg Walser (p), Stefan Telser (b), Dittmar Hess (dr)

„Selbst nach drei Sets gab sich die Fangemeinde nicht zufrieden“, hielt die Süddeutsche Zeitung nach einem Konzert der „Fingerprints“ fest. Das Trostberger Tagblatt bescheinigte dem Quartett: „Diese Besetzung besticht durch Homogenität.“ Für ihr aktuelles Programm haben die vier Musiker wenig bekannte Kompositionen aus den Federn exzellenter Jazzkomponisten zusammengestellt. Von Soul-Seligkeit bis Hardbop: Modern Jazz im besten Sinne. Weitere Informationen

Do. 02.06. 21 Uhr

Flute Flash - Monika Olszak Quartet

Monika Olszak (fl), Davide Roberts (p), Sava Medan (bass), Alex Sanguinetti (dr).

Flute Flash ist eine Band um die Querflötistin und Altsaxophonistin Monika Olszak. Sie ist eine der wenigen im Jazz, die sich intensiv der Flöte und ihren vielseitigen Sounds widmet. Zu ihren Einflüssen zählt sie den kürzlich verstorbenen Flötisten Herbie Mann und Eric Dolphy. Mit Davide Roberts (p), Sava Medan (bass) und Alex Sanguinetti (dr) hat sie eine professionelle Rhythmus-Gruppe um sich geschart; aus dieser Verbindung hat sich eine rhythmische und feine Musik entwickelt. Die drei Musiker sorgen für ein elastisches Fundament, auf dem sich Monika Olszak entfalten kann: melodisch-lyrisch, perkussiv-aggressiv mit der Flöte oder mit dem Saxophon kräftig und kernig. Gerade der Dialog zwischen den vier Musikern macht die Musik so lebendig. Das Repertoire setzt sich zusammen aus rhythmischen Latin-Jazz-Kompositionen von Chucho Valdèz oder Egberto Gismonti, aus feinen Balladen von Wayne Shorter bis zu modernen Eigenkompositionen von Flute Flash. „Ein stimmiges Quartett...schwebend, mitreißend, wunderbar.“ SZ Weitere Informationen

Fr. 03.06. 21 Uhr CD-Presentation

Philipp Stauber Quartet

Philipp Stauber (git), Till Martin (sax), Henning Sieverts (b), Bastian Jütte (dr).

"Ein Hörgenuß ... intelligent und anregend!" schreibt die Kulturzeitschrift sur la terre über die zweite CD des Gitarristen Philipp Stauber. Die Süddeutsche Zeitung fügt hinzu "geschmackvoll-feinsinnig-stimmungsvoll... gehen Sie hin, es lohnt sich!" Das hervoragend eingespielte Quartett interpretiert Standards und Eigenkompositionen der aktuellen CD "four colours-one picture" und ihrem ersten Album "Slowfood". Weitere Informationen

Sa. 04.06. 21 Uhr

Stefanie Schlesinger Group

Stefanie Schlesinger (voc), Wolfgang Lackerschmid (vibes), Thomas Stabenow (b), Rick Hollander (dr).

Die Sängerin Stefanie Schlesinger bietet ein eigenständiges Programm mit gefühlvollen Balladen, brasilianischem Zauber und faszinierender Dynamik. Musikalität, Spontaneität, Improvisationslust und stimmliches Handwerk geben der 1977 geborenen Sängerin in einzigartiger Weise die Möglichkeit, ihren eigenen Weg im Jazz zu gehen. Ihr Repertoire umfasst zahlreiche und - wegen ihrer stimmlichen Anforderungen - selten gehörte Standards und Originals, sowie Eigenkompositionen. "Kein Schnickschnack, keine Effekthascherei. Jedes Wort kommt klar, rein und sanft. Es ist die Verbindung von Vokaltechnik, musikalischer Feinfühligkeit und beseeltem Balladen-Repertoire. Mit ihrer Liebe zum Detail vermag sie das Publikum zu erreichen und zu berühren." Augsburger Allgemeine Weitere Informationen

So. 05.06. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Martin Zenker

Einer der gefragtesten Bassisten der Jazzszene überhaupt: Martin Zenker. In München daheim, doch in der Welt zu Hause, spielte er mit vielen großen Namen an vielen tollen Plätzen: in Shanghai, Honolulu, Montreal, New York, Sydney... und heute in Haidhausen! Er freut sich zusammen mit vielen Einsteigern auf eine heiße Session im Juni! Weitere Informationen

Mo. 06.06. 21 Uhr Big Band Night

Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra

Das Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra präsentiert ausgewählte Stücke grosser Meister-Arrangeure aber auch Kompositionen aus den eigenen Reihen. In diesem Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne beweisen die 16 Musiker der Rüschenbaum Big Band immer wieder, wie abwechslungsreich und interessant Big Band Jazz sein kann, Weitere Informationen

Di. 07.06. 21 Uhr

Panzerballett

Jan Zehrfeld (git), Gregor Bürger (ts), Florian Schmidt (b), Max Bucher (dr).

In den Eigenkompositionen des Gitarristen Jan Zehrfeld werden Jazz, Funk und Heavy Metal auf kunstvolle, innovative Weise miteinander fusioniert. Nach dem Motto "Warum einfach, wenn es auch schwer geht?" werden filigran ineinander verzahnte Funk-Grooves mit brachial harten, rhythmisch komplexen Riffs und Jazzimprovisationen kombiniert. Headbangen mit Köpfchen! Jan Zehrfeld studierte Jazzgitarre in Graz, Helsinki und München; er spielte u.a. mit Doldinger's Passport und beim Bundesjazzorchester. Florian Schmidt erhielt diverse Preise, u.a. den "Jazz-Förderpreis der Stadt Ingolstadt 2003". Er spielte mit verschiedenen Jazz-Größen (z.B. Pee Wee Ellis, Peter O'Mara), aber auch bei bekannten Rock-Acts (z.B. Joachim Deutschland). Gregor Bürger, der schon in jungen Jahren zum Bundesjazzorchester kam, studierte Jazzsaxophon in Linz und München. Neben zahlreichen Live- und Studioengagements ist Gregor auch als Komponist und Arrangeur tätig, hauptsächlich für seine Funk-&-Fusion-Big-Band "Earforce". Max Bucher - ein Geheimtipp am Schlagzeug. Weitere Informationen

Mi. 08.06. 21 Uhr tango highlight

Forastero

Eva Stahler (sax, p), Simon Ackermann (bass), Christoph Schaaf (git), Katja Duffek (violine), Silvia Borges (gesang), Johann Zeller (akkordeon)

Tango! Er entstand Ende des 19. Jahrhunderts im bunten Völkergemisch von Buenos Aires. Seine Heimat sind die Bordelle und Spelunken des Hafens, die Protagonisten Spieler, Bardamen und Vorstadthelden. Forastero ist an die klassische Besetzung des Tango Nuevo angelehnt (band, vl, git, p, bass), bereichert um die Farbe des Saxophons, eine Hommage an die Exilheimat des Tango - Paris. Forastero (span. der Fremde, fremd) - sucht wie in den frühen Tagen des Tango das Fremde und Unbekannte, das jedem überall begegnet. Wird es ein großer Coup? Eine Herausforderung zum Kampf? Oder erwartet uns die Liebe des Lebens? "Brennende Leidenschaft und ferne Erinnerung: Selbst nach mehr als zwei Stunden konnte das Publikum nicht genug davon bekommen und hatte nur den einen Wunsch: Diese Musik möchte nie aufhören." Augsburger Allgemeine Weitere Informationen

Do. 09.06. 21 Uhr CD-Präsentation

Justyn Tyme

Thomas Maier (ts, ss, berimbau, kalimba), Bernhard Detzel (ts, as), Max Niklas (tb), Christian Galle (p, keyb), Thomas Gätjens (b), Andreas Hauer (dr, udu, perc), Uwe Braun (conga, bongo, perc).

Justyn Tyme präsentieren ihre neue CD „the day before tomorrow“. Für die seit 12 Jahren bestehende Band war es immer wesentlich, eigene Stücke auf die Bühne zu bringen. Die Kompositionen sind inspiriert von treibenden Dancefloor-Grooves und pulsierenden Latin-Rhythmen. Eingängige wie auch unkonventionelle Melodien mit virtuosen Breaks werden ergänzt von mehrstimmigen Riffs und polyrhythmischen Klangteppichen. Die umfangreiche Instrumentierung der Arrangements erweitert das Spektrum des Ensembles durch Sounds der Weltmusik: Udu-Drum, Berimbau, Maultrommel, indische Madal und die selbst entwickelte Dream-Pipe. Abwechslungsreich, virtuos und voller Energie. So what? It's just the time for Justyn Tyme... Weitere Informationen

Fr. 10.06. 21 Uhr

Tino Derado Quartet feat. Johannes Enders

Tino Derado (p), Paul Imm (b), Heinrich Köbberling (dr), Johannes Enders (sax).

München - New York - Berlin, das ist wohl die persönliche "Jazzachse" des Pianisten Tino Derado. Und genau diese spiegelt sich in der wunderbaren Besetzung dieses Quartets. Der Saxophonist Johannes Enders begleitet Tino Dearado von "Jazzkindesbeinen" an, den Bassisten Paul Imm traf Tino in New York und der Schlagzeuger Heinrich Köbberling lebt wie Tino in Berlin. Solides Handwerk, Spontanität, Improvisationsfreude und charmante Risikobereitschaft gehen hier eine gekonnte Symbiose ein. Tino spielt endlich wieder einmal in der Unterfahrt, aber sicher kein Heimspiel! Weitere Informationen

Sa. 11.06. 21 Uhr Galileo CD Presentation

Rose Island Jazz Ensemble

Andy Lutter (p, voc), Ulrich Wangenheim (ts, bcl), Johannes Herrlich (tb), Alex Haas (b, voc), Stefan Noelle (dr, voc).

Ein Streifzug durch hundertfünfzig Jahre Musik(-geschichte) und ein jazziger Blick auf ein besonderes Fleckchen Erde in der Mitte Europas. Im Jahre 2003 feierte die Roseninsel im Starnberger See ihr 150jähriges Jubiläum, seit König Max II dort sein toskanisches Schlösschen nebst Rosengarten errichtete... Für Andy Lutter der Grund, dieses Ensemble zusammenzustellen, denn auch auf der Insel des Jazz ziehen die Jahre ins Land. Zu hören sind Bearbeitungen klassischer Werke, Eigenkompositionen, freie Improvisation und ein paar ausgesuchte Songs „für die Insel“. Weitere Informationen

So. 12.06. 21 Uhr

Jam Session

Ltg.: Martin Zenker (bass)

siehe 5.6.. Weitere Informationen

Mo. 13.06. 21 Uhr Big Band Night

Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra

Als Frontfrau am Solisten-Mikrofon wird die Sängerin Lipa Majstrovic, begleitet von den erfahrenen Musikern des Harald Rüschenbaum Jazz Orchestras, dem Publikum so richtig 'einheizen'. Stücke aus dem bewährten Band-Repertoire und eigene Arrangements der Sängerin versprechen einen sehr lebendigen und aussergewöhnlichen Big Band Abend. Weitere Informationen

Di. 14.06. 21 Uhr vocal highlight

Sheila Jordan & Band

Sheila Jordan (voc), Fritz Pauer (p), Johannes Strasser (b), Joris Dudli (dr).

Sheila Jordan, 1928 geboren, gehört zu den innovativsten und kreativsten Jazzsängerinnen ihrer Generation. Charlie Parker - er nannte sie „the girl with the golden ears“ - und Charles Mingus erkannten ihre aussergewöhnliche Begabung und förderten sie. 2003 wurde ihr der „Lill Armstrong Award“ verliehen – die höchste internationale Auszeichnung für Jazzmusikerinnen. Zusammen mit ihrem bevorzugten Trio in Europa, Fritz Pauer am Klavier, Johannes Strasser am Bass und Joris Dudli am Schlagzeug verspricht dies einen Konzertabend der absoluten Weltklasse. Weitere Informationen

Mi. 15.06. 21 Uhr

Swip Swap

Tobi Hofmann (tp, flh, melodica), Ulrich Wangenheim (t-sax, b-cl, fl), Christian Elsässer (p), Sava Medan (b), Bastian Jütte (dr).

Der Münchner Musiker und Schauspieler Tobi Hofmann ist mit seinem Quintett und dem Programm seiner vielbeachteten CD „Swip Swap“ (Rodenstein Records) wieder zu Gast in der Unterfahrt. Das sind eigene Stücke, das ist melodischer Jazz mit loungigen Grooves, das ist eine Band, die sich „gewaschen“ hat, das ist ein erfrischend heutiger Sound und Spielfreude pur. Der München-Tipp: hingehen, anhören! Weitere Informationen

Do. 16.06. 21 Uhr

Konrad Niski Quintett

Konrad Niski (p), Karl Lehermann (tp, flh), Paul Tietze (bass), Borel de Sousa (perc), Arno Haselsteiner (dr).

Das "Konrad Niski Jazz-Quintett" ist mit Spitzenmusikern aus der deutschen Jazzszene besetzt: Arno Haselsteiner, ein Drummer der Extraklasse mit Weltniveau. Borel de Sousa, der Percussionist aus Brasilien, der mit seiner Rhythmik und Dynamik für Furore sorgt. Paul Tietze, der E- und Kontrabassist, beherrscht sein Instrument auf höchstem Niveau. Konrad Niski, der Pianist, der mit seinem eigenen Stil ein Feuerwerk an Rhythmik und Harmonik präsentiert. Karl Lehermann, der mit seinen ausdrucksstarken Soli auf Trompete und Flügelhorn das Publikum fasziniert. Konrad Niski stellt mit seinem Quintett viele eigenen Stücke aus den Bereichen Latino Jazz, Modal Jazz, Modern Jazz und Funky Musik vor. Ein Vergnügen für jeden Jazz-Fan! Weitere Informationen

Fr. 17.06. 21 Uhr Bean & Prez - the music of Coleman Hawkins and Lester Young

Pete York Quartett feat. Claus Koch

Pete York (dr, voc), Claus Koch (ts), Kuno Kürner (p), Ernst Techl (b).

Zum ersten Mal zu Gast in der Unterfahrt: Mr Superdrumming Pete York. Das Multitalent aus England präsentiert sich dieses Wochenende als rechtmäßiger Nachfolger der grossen Swingschlagzeuger. Zwischen Tourneen mit Weltstars des Rock oder dem Helge Schneider Trio kehrt Pete immer wieder zu seinen Jazz-Wurzeln zurück. Zusammen mit Saxophonist Claus Koch wird an diesem Abend den beiden Erfindern des Jazz-Tenorsaxophons gehuldigt. Wie wenige andere versteht es Koch Elemente beider so völlig gegensätzlicher Musikerpersönlichkeiten zu vereinen und in seinen persönlichen Stil zu integrieren. „Koch gehört zu den wenigen jungen Saxofonisten, die das Stilpotenzial bedeutender Tenoristen der Swing-Ära und des Modern Jazz tief aufgesogen, verinnerlicht und weiterverarbeitet haben. Hörbar haben da Lester Young, Hank Mobley oder Sonny Rollins Pate gestanden. Kochs klare Artikulation beeindruckt ebenso wie sein warmer, voller Ton. In seinen Improvisationen erzählt er Geschichten und zitiert Vorbilder.” Münchner Merkur Weitere Informationen

Sa. 18.06. 21 Uhr

Pete York Trio plays Gene Krupa

Pete York (drums, vocals), Claus Koch (ts), Kuno Kürner (p).

Dieser Abend ist dem ersten Superstar unter den Schlagzeugern Gene Krupa gewidmet, der viele Aufnahmen in der ungewöhnlichen Trio-Besetzung ohne Bass gemacht hat. Pete fing an in den frühen 50er Jahren Schlagzeug zu spielen, als er als Kind die grossen Schlagzeuger in den amerikanischen Radiosendern hörte und auf den Kochtöpfen seiner Mutter dazu trommelte. Seitdem spielte er mit so unterschiedlichen Musikern wie der Spencer Davis Group mit denen er einige Welthits wie „Keep on Running“ hatte, Johnny Griffin, Les McCann, Russell Procope, Trummy Young, Ian Paice, Klaus Doldinger, Louie Bellson, John Lewis, Jon Lord, Eberhard Schoener, Chris Barber und zahlosen anderen. In den 80er Jahren moderierte er die TV Sendung „Superdrumming“, wo er die besten Schlagzeuger der Welt aus Jazz und Rock zu Gast hatte. „The complete highlight of the whole evening was Pete York's drum solo. I was open mouthed at the sheer power and skill in his drumming, especially when he switched from drumsticks to brushes halfway through and then swapped back again with no interruption whatsoever. A drumming genius, no doubt about it.“ Heather Wainwright, 2002 Weitere Informationen

So. 19.06. 19.30 Uhr Ausstellungseröffnung

'Jazz im Bild' Aquarelle und Drucke von Volker Kurz

Ausstellung vom 19.6. - 30.7.05

Volker Kurz zeigt seine neuesten Bilder zum Thema Jazz und Musik. Es handelt sich zum einen um grossformatige Aquarelle mit auf das Notwendige reduzierten Musikern und Konzertbesuchern, die Clubatmosphäre vermitteln. Den anderen Teil der Ausstellung bilden mit Folien gedruckte Monotypien, die neben den zu erkennenden Musikinstrumenten mit ihren dynamischen Formen und Farben auf Japanpapier gebannte Improvisationen sind. Weitere Informationen

So. 19.06. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Martin Zenker. Siehe 05.06. Weitere Informationen

Mo. 20.06. 21 Uhr Big Band Night

Thomas Bendzko Big Band

Nach etwa 2-jährigem Bestehen entwickelt die Band jetzt einen völlig eigenen Sound, der ganz im Zeichen der Zeit und der eigenen Kompositionen steht. Thomas Bendzko versammelt in seiner Band „the top of the crop“ der Münchner Szene und bringt ein sehr aktuelles Programm auf die Bühne, das zwar immer im Zeichen der alten Meister steht, aber den üblichen traditionellen Rahmen längst gesprengt hat. Im Herbst diesen Jahres darf man die erste CD erwarten! Weitere Informationen

Di. 21.06. 21 Uhr

Die Jazzabteilung des Richard-Strauss-Konservatoriums präsentiert

Die Dozenten Thomas Zoller und Patrick Scales stellen ihre Studentenensemble des Richard-Strauss-Konservatoriums vor. Auf dem Programm stehen Brazil-Jazz, Fusion-Standards, UFA-Schlager und Thelonious Monk im neuen Gewand. Weitere Informationen

Mi. 22.06. 21 Uhr

Bass'n'Bass

Andreas Kurz (bass), Martin Zenker (bass), Bernhard Pichl (p), Rick Hollander (dr).

Bass'n'Bass ist ein Projekt der beiden Münchner Bassisten Martin Zenker und Andreas Kurz. Beide sind durch Ihre ausgiebige Tätigkeit als Sidemen in der deutschen und internationalen Jazzszene in erster Linie als solide und verlässliche Begleiter bekannt. Beide sind sie Mitglieder mehrerer hochkarätiger Rhythmusgruppen, die von vielen Solisten geschätzt werden. Nicht selten sind der Pianist Bernhard Pichl und der Schlagzeuger Rick Hollander mit von der Partie. Nach einem spontanen Auftritt im Duo, bei dem Martin Zenker bzw. Andreas Kurz in den Genuss der gegenseitigen Begleitung kamen, waren sie so angetan, dass sie beschlossen, aus dieser Idee eine Band zu machen. Was lag da näher, als die beiden Kollegen, mit denen Zenker seit nunmehr 15 Jahren zusammenspielt, zu engagieren. Herausgekommen ist eine Band, die auf hohem Niveau und mit sehr viel Energie abwechslungsreiche Kompositionen von Meistern wie Paul Chambers, Oscar Pettiford oder Charles Mingus spielt. Aber auch selten gehörte Standards und Balladen werden auf dem Kontrabass interpretiert. Dabei wird nicht in erster Linie mit Virtuosität kokettiert, sondern der melodische und klangliche Aspekt des Instrumentes in den Vordergrund gerückt. Die beiden Bassisten harmonieren dabei außergewöhnlich gut und fügen sich nahtlos in die Aufgabe des Solisten oder des Begleiters. Weitere Informationen

Do. 23.06. 21 Uhr

Salsa Fuerte feat. Claus Reichstaller & Gregor Hübner

Klaus Graf (sax), Claus Reichstaller (tp), Gregor Hübner (p, violine), Veit Hübner (bass), Joachim Leyh (dr), Eric Dürrer (perc), Jerome Goldschmidt (perc).

Pulsierende Rhythmen, feurige Latinoklänge und raffinierte Jazzimprovisationen: SALSAFUERTE steht für kraftvolle High-Energy-Musik, die jedem Zuhörer in Bauch und Beine geht und gleichzeitig nicht auf intelligente Jazzarrangements verzichtet. Die Idee zu dieser explosiven Mixtur entstand im Schmelztiegel New York, wo afrokubanische Sounds und Jazz ganz organisch zu einem einmaligen Stil fusionieren, der heiße Mambos und groovende Sons hervorbringt. Bei atmosphärischen Jam Sessions im New Yorker Latinclub Nuorican fanden sich Musiker von internationalem Rang zu diesem Bandprojekt zusammen. Zweimal jährlich begeistert SALSAFUERTE seitdem das europäische Publikum bei ausgedehnten Tourneen. Die Mitglieder dieser Formation sind allesamt im internationalen Jazzgeschehen zu Hause und spielten mit vielen Größen der Latinjazz-Szene. SALSAFUERTE spielt vornehmlich Eigenkompositionen, doch zwei ihrer Stücke wurden von dem legendären Musiker und Komponisten Oscar Hernandez exklusiv für diese Band geschrieben. Weitere Informationen

Fr. 24.06. 21 Uhr

Florian Helming Quintet

Florian Helming (ts), Andy Herrmann (p), Peter Tuscher (tp), Martin Zenker (b), Hajo von Hadeln (dr).

Der aus Ingolstadt stammende Münchner Tenorsaxophonist und Flötist Florian Helming stellt zum ersten Mal sein neues Quintett in der Unterfahrt vor. Florian studierte an der Swiss Jazz School in Bern, an der Musikhochschule Würzburg bei Leszek Zadlo und bei weiteren Koryphäen wie Allan Praskin, Don Menza, Ferdinand Povel und Pete Yellin. 2002 absolvierte er einen Masterclass Workshop beim Generations Festival in Frauenfeld/Schweiz. Die Mitglieder dieses Quintetts gehören zu den ersten Musikern, mit denen Florian überhaupt gespielt hat: der Freiburger Pianist Andy Herrmann, der heute an der Jazzabteilung der Musikhochschule Luzern und der Jazz- und Rockschule Freiburg Klavier und Harmonielehre unterrichtet, ihn lernte Florian 1988 an der Berner Jazzschule kennen; die zwei bekannten und beliebten Münchner Martin Zenker am Bass und Hajo von Hadeln an den Drums und last but not least der unvergleichliche Peter Tuscher an der Trompete, der an diesem Abend das Quartett zu einem echten Hardbop-Quintett erweitern wird und dem geneigten Münchner Publikum nun wirklich nicht weiter vorgestellt werden muss! Das Programm besteht aus Eigenkompositionen von Florian Helming, aber auch ausgesuchten Kompositionen von Grössen wie Sam Jones, Duke Pearson und Stücken aus dem „Great American Songbook“. Man darf sich auf einen inspirierten Abend mit exzellentem Hardbop freuen! Weitere Informationen

Sa. 25.06. 21 Uhr

Jenny Evans (voc) & Rudi Martini Trio

Jenny Evans (voc), Christian Döpke (p), Thomas Stabenow (b), Rudi Martini (dr).

Ob Jazz-Standards oder Latinrhythmen, Balladen, Titel mit orientalischen Einflüssen oder Originals mit eigenen Texten Jenny Evans’ persönliche Interpretation von Melodie und das besondere Charisma ihrer Stimme schaffen ein beachtliches Spektrum vokaler Dynamik, das von zerbrechlich bis aggressiv reicht. Sie ist eine große, individuelle Song-Interpretin und verfügt über einen hoch kreativen Umgang mit Stimmtechnik, Harmonie und Phrasierung. Begleitet wird die englische Jazzsängerin von dem Pianisten Walter Lang, sowie Thomas Stabenow (b) und Rudi Martini (dr). "Gäbe es in Deutschland etwas ähnliches wie einen nationalen Jazz-Poll, so würde Jenny Evans mit Sicherheit in der Sparte weiblicher Jazzgesang seit Jahren die vorderste Plätze belegen. Ihre Interpretation großer Songs der Jazzgeschichte besitzen Klasse." Jörg Konrad, Süddeutsche Zeitung Weitere Informationen

So. 26.06. 20:00 Uhr FAREWELL TO A FRIEND

BIG BAND EVENT in Gedenken an Roberto Mandruzzato BEGINN 20 Uhr

Thomas Bendzko BigBand - Earforce - Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra - Dusko Goykovic BigBand

An diesem Abend nehmen 4 Münchner BigBands Abschied von Ihrem Freund und Kollegen ROBERTO MANDRUZZATO, Posaunist und langjähriger Bestandteil der Münchner Szene, ganz überraschend verstorben Anfang April diesen Jahres! Roberto, gebürtiger Italiener, studierte Musik in Turin, spielte in der italienischen Armee und kam später nach München, wo er die letzten 20 Jahre lebte und arbeitete! Offen für jede Musik, liebte er auch die BigBand und war ein mitreissender Posaunist in der Münchner BigBand-Szene! „Dieser Abend ist ROBERTO gewidmet“! Der Erlös der Veranstaltung geht zu Gunsten von Robertos Tochter, Iris Mandruzzato! Weitere Informationen

Mo. 27.06. 21 Uhr stargastspiel

Will Calhoun's 'AZA' feat.Jean-Paul Bourelly

Will Calhoun (dr), Jean-Paul Bourelly (git), Graham Haynes (tp), Orrin Evans (p), John Benitez (b).

Will Calhoun, einer der weltweit erfogreichsten Schlagerzeuger der "heavy Rock-Jazz-Fusion area", konnte den Ausnahmegitrarristen Jean-Paul Bourelly für seine Tournee gewinnen. Zusammen präsentieren sie ein "line-up" der absoluten Mega-Klasse!Sensationell! Graham Haynes an der Trompete, Orrin Evans an den Tasten und John Benitez spielt den Bass! Weitere Informationen

Di. 28.06. 21 Uhr Mostly Monk

Marty Cook Quintet

Marty Cook (tb), Wanja Slavin (as), Geoff Goodman (git), Henning Sieverts (b), Bastian Jütte (dr).

Wollen Sie wissen, wie grüne Kamine klingen? Sehr mysterioso, aber machen Sie sich darüber später Gedanken. Wenn Sie jetzt schon wissen, um was es geht, sind Sie genau richtig. Marty Cook und weitere vier Monkianer widmen diesen ganzen Abend der Herausforderung Thelonious. Und niemand könnte es besser aufnehmen mit den verschrägten Harmonien und tiefsinnigen Melodien von Monk als der New Yorker Loft-Posaunist Marty Cook, den der Penguin Guide of Jazz zu einem der führenden zeitgenössischen Posaunisten kürte, als Wanja Slavin, dem kreativen Blasebalg am Alto, als Geoff Goodman, Spacecowboy und Saitenpoet an der Gibson, als Henning Sieverts, Bassist der ausgesuchten Akkorde und erleuchteten Harmonien und als Schlagzeuger Bastian Jütte mit Locomotive Energy und dem gewissen Bemsha Swing. Wenn Ihnen das alles gar nichts sagt, dann müssen Sie erst recht hinhören. Denn Monk ist „essentieller Teil der Jazztradition und seine Musik ist immer das Jetzt, das gleichzeitig in die Zukunft blickt“, so Bandleader und Laienprediger Marty Cook. Bye-ya! Weitere Informationen

Mi. 29.06. 21 Uhr JazzLesung

trio textandjazz

Danielle Gaubatz (Sprecherin), Rafael Alcántara (ss,as), Victor Alcántara (p), Sava Medan (b).

Das Trio textandjazz verbindet Sprache und Musik auf besondere Art und Weise miteinander. Seit zwei Jahren treten sie mit verschiedenen Texten zu Eigenkompositionen des Saxophonisten auf. Die Musiker Rafael Alcántara (saxes, comp), Victor Alcántara (piano) und Sava Medan (bass) werden heute Abend zusammen mit der Sprecherin Danielle Gaubatz in eindringlicher Weise einen Roman vorstellen, dessen Thema zwar allgemein bekannt ist, aber hierzulande wenig Beachtung findet: Die Todesstrafe. Das Buch „Sex und Geheimnis“ von Paule Constant wurde aufgrund seines hochbrisanten Inhaltes und stilistischen Brillanz mit dem Menschenrechtspreis amnesty international 2003 ausgezeichnet. Auf spannende Weise rollt der Roman den Fall von einem Studenten aus der unteren Gesellschaftsschicht auf, der den Machtspielen einer Elite in Virginia zum Opfer fällt. Als ihn eine Schriftstellerin zunächst nur zu Recherchezwecken im Todestrakt besucht, wird sie mit seinem Fall und dem Ausmaß einer Gerichtsbarkeit konfrontiert, die den Gesetzen des größten Einflusses gehorcht. Eine Jazzlesung, die Sie in den Bann ziehen wird! Weitere Informationen

Do. 30.06. 21 Uhr highlight

Art & Life Sahara Baby Jazz Band

Emese Muehl (15) voc, Liza Pflaum (15) tb, Olympia Jensen (18) und Wenzl McGowen (16) tenor-saxes, Attila Muehl (20) git, Giotto Roussies (18) p, Charly Roussel (22) bass, Eddie Jensen (15) drums.

Gemeinsam aufgewachsen, in der Kunst gefördert und begeistert von Charlie Parker: Vor drei Jahren gründeten Jugendliche der Art & Life-Kommune in Portugal die Band mit dem langen Namen und einem breiten Repertoire. Die täglichen stundenlangen Proben und die allabendlichen Darbietungen in der Kommune haben die 15 bis 22-Jährigen zu Profis des Blues, Swing, Bebop, Hardbop, Modaljazz und Funk gemacht. Weitere Informationen

Seitenanfang