Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Mai 2008

Programm Juni 2008

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

So. 01.06. 21 Uhr

Jam Session

Philipp Stauber (git)

Philipp Stauber steht ganz in der Tradition der klassischen Jazzgitarristen á la Wes Montgomery oder Joe Pass und ist seit Jahren als Live- und Studiomusiker in der deutschen Jazzszene tätig. Mit seinem Trio lädt Philipp Stauber im Juni alle Einsteiger auf die offene Bühne der Jam Session ein, um voller Kraft und Intensität den Club zum Swingen zu bringen! Weitere Informationen

Mo. 02.06. 21 Uhr Big Band Night

Hard Days Night Big Band

Leitung: Matthias Preißinger, Special Guest: Rob Pronk, Featuring: Petra Scheeser (voc)

Durch ständige Zusammenarbeit mit Musikern aus der Weltelite des Jazz – ob aus New York, Los Angeles, Rio de Janeiro oder Australien - es entsteht die entsprechende Energie, die keinen Zuhörer unberührt lässt. Weitere Informationen

Di. 03.06. 21 Uhr SonyBMG 'Paperskin'

Cristin Claas

Cristin Claas (voc), Christoph Reuter (p), Stephan Bormann (git).

"Musik ist für mich Kopfkino. Es schwirren immer sehr viele Bilder vor meinem inneren Auge herum, die emotionale Stimmungen hervorrufen und sich über meine Stimme einen Weg nach außen suchen." Cristin Claas malt Szenen voll wundersamer Schönheit und sehnsüchtiger Melancholie. Gemeinsam mit Pianist Christoph Reuter und Stephan Bormann an der Gitarre erweckt sie kleine Geschichten von großer Klarheit, die trotzdem vieldeutig bleiben. Und die in den Gedanken der Zuhörer unweigerlich ein Eigenleben beginnen. "... Ein von Song zu Song fesselnderes Stück Poesie, getragen von einer tollen Stimme." Süddeutsche Zeitung Weitere Informationen

Mi. 04.06. 21 Uhr ACT: Jazz Night

Ulf Wakenius & radio.string.quartet.vienna

Ulf Wakenius (git), Bernie Mallinger (violin), Johannes Dickbauer (violin), Cynthia Liao (viola), Asja Valcic (cello)

Dass er atemberaubend schnell und virtuos spielen kann und das in allen möglichen Stilen, braucht der schwedische Gitarrist Ulf Wakenius niemandem mehr zu beweisen. Die Liste derer, mit denen er gearbeitet hat, liest sich wie ein Jazzlexikon, von Niels-Henning Ørsted Pedersen und Randy Brecker bis zu Herbie Hancock, Steve Coleman oder Milt Jackson. In den vergangenen zehn Jahren war er außerdem der „vierte Mann“ des Oscar Peterson Quartetts. Die enormen Ausdrucksmöglichkeiten der diversen Gitarrensaiten reichten Wakenius aber immer noch nicht aus: für sein neues ACT Album hat er das radio.string.quartet.vienna eingeladen. Das radio.string.quartet.vienna gehört mit seinem auf dem umjubelten ACT Debütalbum kultivierten völlig neuartigen Quartettklang zu den Shooting Stars 2007. Auf "Love Is Real" liefern sie einen spannenden Kontrast zu Wakenius’ sparsamen Linien. Weitere Informationen

Do. 05.06. 21 Uhr highlight

Sex Mob

Steven Bernstein (tp), Briggan Krauss (git), Tony Scherr (b), Kenny Wollesen (dr)

Das Denken in den herkömmlichen Jazzkategorien ist dem New Yorker Slide-Trompeter Steven Bernstein völlig fremd. Mit seinen Projekten wie Spanish Fly oder Sex Mob dehnt er den Jazzbegriff in alle erdenklichen Richtungen aus. Gleichzeitig verarbeitet er mit seinem neunköpfigen Millenial Territory Orchestra, kurz MTO, musikalisches Material, dass vom klassischen Jazz übersehen wurde – Musik zwischen Don Redman und Sly Stone. Steven Bernstein ist ein ebenso vielseitiger wie gefragter Musiker: ganz gleich, ob als Arrangeur für Pop-Heroen wie Rufus Wainright oder als Bandleader für Hal Willners Leonard-Cohen-Projekt, mit dem er zuletzt auf Welt-Tournee war. Weitere Informationen

Fr. 06.06. 21 Uhr

Amina Figarova Sextet

Amina Figarova (p), Bart Platteau (fl), Ernie Hammes (tp), Simon Rigter (ts), Jeroen Vierdag (b), Chris 'Buckshot' Strik (dr).

Amina Figarova ist mit Abstand eine der produktivsten Jazzmusikerinnen/Jazzpianistinnen in Europa. Geboren in Baku, Aserbeijan, hat sie dort ihre Studien als klassische Pianistin begonnen, ehe sie in Rotterdam und am Berklee College Music in Boston ihre Erfahrungen mit Jazz Performance ergänzte. Die Musik des Sextetts ist komplett von Amina komponiert und arrangiert, dokumnentiert auf den CD's "Come Escape with me" und "Septenmber Suite", auch spielt die Band an diesem Abend neue Kompositionen der aktuellen CD "Above the Clouds". Die CD "Come escape with me" war für 4 Wochen Nummer 7 in der "Top 10 of the Jazzweek airplay chart" . Das Sextett vereint bekannte und hervorragende Musiker aus dem Raum Benelux. Weitere Informationen

Sa. 07.06. 21 Uhr Back To The Roots

mariette's motion Club

Mariette Radtke (voc), Bernhard Pichl (p), Rich Laughlin (tp), Till Martin (sax), Martin Zenker (b), Rick Hollander (dr)

Die Sängerin Mariette Radtke und ihre Band "mariette’s motion Club" sind in den letzten Jahren eine feste Größe im Programm deutscher und europäischer Jazzclubs und Festivals geworden. Angetrieben von der Leidenschaft für ihr Instrument und der Liebe zum Jazz spannt sich die Originalität ihrer Handschrift wie ein roter Faden durch ihr musikalisches Schaffen. Dabei gelingt es Mariette meisterhaft, dem was sie liebt ein neues Gewand umzuhängen. Zu den maßgeschneiderten Arrangements ausgewählter und selten gehörter Juwelen der Jazzliteratur gesellen sich seit kurzem raffinierte Originals mit Tiefe und Weitblick. Eine unüberhörbare Mischung aus Mariettes Faible und dem Respekt für die Musik aus der Zeit des Lee Morgan, Wayne Shorter oder Cannonball Adderley ist in ihren Originals ebenso zu hören wie Innovation und die Moderne unseres neuen Jahrhunderts. Zusammen mit Rich Laughlin, dem Trompeter der Band und dem Saxophonisten Till Martin ergänzt sich Mariette Radtke zu einer perfekt harmonisierenden Frontline, welche sich mit dem Bassisten Martin Zenker, dem Pianisten Bernhard Pichl und mit Rick Hollander, dem Schlagzeuger, auf eine perfekt eingespielte Rhythmusgruppe stützen kann. Freuen Sie sich auf Energie bei: Back To The Roots! Weitere Informationen

So. 08.06. 21 Uhr

Jam Session

Philipp Stauber (git)

siehe 01.06.. Weitere Informationen

Mo. 09.06. 21 Uhr Big Band Night

Harald Rüschenbaum Jazzorchestra

Seit im Dezember 1999 die Big Band Montage in der Unterfahrt aus der Taufe gehoben wurden, haben sich die 18 Musiker des Harald Rüschenbaum Jazz Orchestras ein umfangreiches Repertoire erarbeitet. Mit eigenen Kompositionen und ausgeklügelten Arrangements transportiert die Band lebendig und virtuos zeitgenössische Klänge und hulidgt der Big Band Tradition mit ausgewählten Standards grosser Meister. Ein Big Band Abend, der Spass macht! Weitere Informationen

Di. 10.06. 21 Uhr

Die Jazzabteilung des Richard-Strauss-Konservatoriums präsentiert

Jazzensembles des Richard-Strauss-Konservatoriums unter der Leitung von Paulo Cardoso und Peter O`Mara. Seit Oktober 2007 ist die Combo "Rising Stars" unter der Leitung von Peter O'Mara musikalisch und menschlich zusammen gewachsen und spielt eine Mischung aus Jazz-Funk-Soul und Blues. Stücke von Joni Mitchell, Horace Silver, Wes Montgomery, Miles Davis, Eddie Harris sowie Eigenkompositionen sind im Repertoire. Eigens für dieser Besetzung arrangierte Bläsersätze kreieren einen besonderen Sound der unter die Haut geht. Natalie Rea (voc), Daniel Klingl (as), Franzis Wörmann (tp), Jan Kiesewetter (ts), Hansi Enzensperger (p), Paul Prem (git), Christoph Müller (git), Lorenz Heigenhuber (b), Bernhard Pricha (dr). Die diesjährige, von Paulo Cardoso geleitete Band "Todescombo" hat sich ein reiches Repertoire an Standards, unbekannten Nummern und Eigenkompositionen angeeignet und wird an diesem Abend im Jazzclub Unterfahrt einige davon vortragen. Mit der Besetzung Dominik Glöbl (tp), Max Merseny (as), Martin Seiler (ts), Tom Berkmann (b), Vladan Mijatovic (p) und Johannes Jahn (dr) sind Interpretationen von Hard-Bop, Latin und Funk gleichermaßen gut umsetzbar und ein stilistischer Querschnitt durch das Programm dieser Formation lässt die intensive Probenarbeit und Spielbegeisterung gut erkennen. Weitere Informationen

Mi. 11.06. 21 Uhr

Trio NOMAD

Ferenc Snétberger (git), Arild Andersen (b), Paolo Vinaccia (dr, perc)

Im neuen Ferenc Snétberger Trio haben drei Meister zusammengefunden, die einander ohne große Worte verstehen. Ihre gemeinsame Musik verbindet exquisite Kompositionen, virtuose Spieltechnik, sensibles Musikantentum, packende Improvisationsfreude und innovative Fantasie auf höchstem Niveau. Ein Konzert dieser drei Improvisations-Künstler ist ein unvergessliches Live-Erlebnis. "Sanft, fast berührungslos streicht Arild Andersen über die Saiten, und es hat den Anschein, als erklänge am anderen Ende der Schlucht eine traurige Fanfare. Hall, Nebel, Nässe, Einsamkeit - ein eindringlicher, ein gespenstischer Sound. Dann klappert Paolo Vinaccia, dieser wunderbar normale, funktionale Schlagwerker, mit seinem roten Besen: Eine Schar finsterer Reiter auf ihrem Weg ins Niemandsland. Und schließlich Ferenc Snétberger, der allerorten hymnisch gepriesene Wundergitarrist: Er koloriert den Tanz der Luftgeister mit kleinen, flirrenden akustischen Blitzen." Reinhard Köchl. Weitere Informationen

Do. 12.06. 21 Uhr CD-Präsentation 'Invitation'

McSingers

Marie Brandis, Melanie Kemser, Laura Wachter (voc), Max Osvald (p)

Hahn im Korb – welcher Mann möchte das nicht sein? Max Osvald ist mehr als das: er ist der musikalische Planet um den Marie Brandis, Melanie Kemser und Laura Wachter kreisen. Drei weibliche Stimmen, ein Klavier – das sind die McSingers. Marie Brandis, die mit ihrem Blick und ihrer Stimme Eisberge zum Schmelzen bringt. Melanie Kemser, deren Klarheit im Ausdruck und natürliche Grazie Auge und Ohr betören. Laura Wachter, die mal provozierend, mal charmant das Publikum umgarnt. Max Osvald, der souverän und virtuos immer die richtige Klangfarbe für jedes Stück findet. Ein Abend bei den McSingers darf mit der „closed harmony“ der 30er Jahre gerne nostalgisch sein, überrascht das Ohr aber auch mit eigenen, modernen Arrangements und lädt zum lässigen mitgrooven bei Popklassikern ein. Heute präsentieren die McSingers ihre Debüt-CD "Invitation". Zu diesem Anlass haben sie eine Reihe von hochkarätigen lokalen und internationalen Gastmusikern eingeladen. So haben Sie die McSingers noch nie gehört! Weitere Informationen

Fr. 13.06. 21 Uhr

Till Martin Quartet

Till Martin (sax), Christian Elsässer (p, rhodes), Henning Sieverts (b, cello), Bastian Jütte (dr)

Das preisgekrönte Quartett präsentiert eine einfallsreiche Sammlung an Kompositionen, die sich mit alltäglichem beschäftigt: Wagenräder, Echthaarperücke, dem ersten König, Synchronschwimmen. Das klingt so zurückhaltend wie forsch, ist voll unaufdringlicher Überraschungen und wird immer wieder von einer sentimentalen Note durchzogen. Filigran verzahnte Miniaturen, kollektive Improvisationen, kriminalistische Dramaturgie, Kammermusik und Einflüsse des Jazzrock der 70er summieren die vier Tonkünstler zu einer grandiosen und unkonventionellen Sprache. "Unerhörter Jazz voller Facetten und Varianten, melodiebetont, glasklar, berührend und humorvoll. Till Martins individuelle Souveränität ist begeisternd, seine dramaturgische Klasse, die Intimität seines Sounds, die Transparenz und Hingabe seines Spiels. Zugleich ist es ein gruppendynamisches Meisterwerk bei dem die Heldenrolle allen gemeinsam zufällt.“ (Süddeutsche Zeitung) Weitere Informationen

Sa. 14.06. 21 Uhr

Bobbycar

Marcus Kesselbauer (sax), Tom Jahn (keys), Jan Zehrfeld (git). Gerd Boelicke (b), Andy Kaufmann (dr).

Die langjährige Zusammenarbeit zwischen dem Waldkirchener Pianisten Tom Jahn und dem Schweizer Schlagzeuger Andy Kaufman mündete in der Veröffentlichung der ersten gemeinsamen CD „Bobbycar“. Verstärkt wird das Duo von omni-präsenten Musikergrössen aus München wie dem Kreuz-Metaller Jan Zehrfeld an der Gitarre, dem hornbrillen-tragenden Traditionalist Marcus Kesselbauer am Saxophon und dem stets wütenden Gerd Boelike am Bass. Die teilweise sehr stark konstrastierenden Kompositionskonzepte der schreibenden Mitglieder verleihen der Band ihre klangliche Einzigartigkeit. Da drin steckt alles zwischen Fusion aus den 70er und 80er Jahren, Drum and Bass und ECM-Jazz. Durchaus sind Vorbilder aus dem hohen Norden auszumachen, wie etwa Nils Petter Molvaer, oder auch Eric Truffaz aus dem benachbarten Frankreich. Die Band Bobbycar steht aber für sich selber, und ihr Name ist Programm: der Auftritt der bunten Truppe kann als eine Auslebung sublimierten Spieltriebs aus der Kindheit betrachtet werden! Weitere Informationen

So. 15.06. 19:30 Uhr

JAMSESSION - Kunst von Kitty von Korff

Ausstellungseröffnung

Ein Raum, eine Wand, ein Wort. Kitty von Korff kennt keine Eingrenzung. Ihre Kunst spielt immer mit dem Raum, Bilder werden zu Objekten, Objekte zu Bildern. Für den Jazzclub Unterfahrt lässt sie ihre Kunst "jamen" - sie improvisiert mit verschiedensten Versatzstücken, ob Diacollage, Zauberwort, Zeichnung. Ausstellungsdauer 15.06. - 17.08.2008 Weitere Informationen

So. 15.06. 21 Uhr

Jam Session (21 Uhr) und Ausstellungseröffnung (19.30 Uhr): JAMSESSION - Kunst von Kitty von Korff

Philipp Stauber (git)

siehe 01.06.. Weitere Informationen

Mo. 16.06. 21 Uhr Big Band Night

Uni Big Band München Ltg. Professor Joe Viera

Die Uni Big Band München unter der Leitung von Joe Viera hat sich inzwischen in der Münchener Jazzszene fest etabliert. Zu ihrem derzeitigen Repertoire von Swing, Bebop, Latin, Blues und Balladen gehören u.a. Stücke von Ian McDougall, Sammy Nestico, Victor Lopez, Bill Liston, David Berger, John Berry, Mike Tomaro, Duke Ellington. Weitere Informationen

Di. 17.06. 21 Uhr Ein verrückter Basar auf der Bühne

bazár dilo

Irena Madzoski (gesang), Fritz Bader (akkordeon), Quickly Eiler (balalaika, tambura), Leonhard Schilde (bass, akkordeon), Johann Bengen (perc, cymbal, bcl), Freddy Engel (kaval, sax, cl).

Gerade ist die neue CD „Trí!“ der Münchner Balkanband bazár dilo erschienen. Zeit, das neue Programm in der Unterfahrt zu präsentieren! Die Formation um die serbische Sängerin Irena Madžoski wartet mit saftigen Balkangrooves und seelenvollen Liedern auf. Weitere Informationen

Mi. 18.06. 21 Uhr

Welf Dorr’s Funk Monk

Welf Dorr (as, fl), Christian Elsässer (keys), Heiko Jung (b), Guido May (dr)

Funk Monk verbindet die dichten Harmonien des Jazz mit dem hypnotischen Groove des Hip Hop und Elementen aus Drum&Bass und Worldmusic. Welf, ursprünglich aus München, lebt seit 1995 in New York, wo er u.a. mit Sonny Simmons, Frank Lacy und Meshell Ndegeocello gespielt und aufgenommen hat. 1998 nahm er Funk Monk’s Debut CD “Live at the Knitting Factory” auf. Er spielt in Kenny Wollesen’s Himalayas und im Nublu Orchestra unter der Leitung des legendären Butch Morris. "You guys sound good" David Murray. Weitere Informationen

Do. 19.06. 21 Uhr Fine German Jazz Guitars

Andreas Dombert - Peter O'Mara Duo

Andreas Dombert (git), Peter O'Mara (git)

Dass Peter O´Mara zu den bekanntesten und erfolgreichsten Musikern in Europa zählt, belegen nicht nur seine zahllosen Konzerte mit "Passport" oder seine Zusammenarbeit mit Jazzgrößen wie Dave Holland, Adam Nussbaum, Bob Mintzer, Marc Johnson, sondern auch seine Professur für Jazzgitarre am Richard-Strauss-Konservatorium München und an der Anton-Bruckner-Universität Linz. Außerdem zeigt der in München lebende Gitarrist eine rege Tätigkeit als Dozent mehrerer Workshops, unter anderem dem Bundesjugendjazzorchester. In eben dieser "Working-Big Band" hatte der heute 28-jährige und aufstrebende Gitarrist Andreas Dombert (u.a. Night of Jazz Guitars, Panzerballett, Claudia Koreck) 2003 die Gelegenheit, O´Mara näher kennenzulernen und mit ihm einige Sessions zu spielen. Fünf Jahre später stehen die beiden nun gemeinsam auf der Bühne und präsentieren ihre eigenen Kompositionen, mal lyrisch verträumt, mal modern ausgelassen. Aber immer voller Seele und Liebe zur Musik. Weitere Informationen

Fr. 20.06. 21 Uhr

Nick Flade & GrooveBox

Nick Flade (rhodes & synthesizer), Stefan Puppele (git), Chrissi Holzhauser (dr), Heiko Jung (b), Tom Reinbrecht (sax), Jason Lee Jackson (voc).

Treibende Rhythmen, spannende Melodiebögen und knackige Riffs sind die Markenzeichen der jungen Münchner Band. Klare Strukturen, schlüssige Arrangements und die Freischnäuzigkeit des Jazz – kurz um: es kracht! Keyboarder und Pianist Nick Flade präsentiert in seinem Programm "TaBox" vorwiegend frische Eigenkompositionen und versetzt bekannten Melodien eine gehörige Portion Groove. Neben dem Jazz-Studium am Münchner Konservatorium bei Tizian Jost konzentriert sich der 23jährige Nick Flade auf die Projekte "Jasmin Tabatabai-Band", „Uwe Ochsenknecht & Band“, "Kapelle Weyerer", die Münchner Soul-Funk-Combo "MenUnderCover" u.v.m.. Er arbeitete im letzten Jahr u.a. mit „Oscar Kraus & die Bedrohung“, „Jenny Williams Group“ und „San2 & the SoulPatrol“. 2002 gewann er das Stipendium für das „Louis Armstrong Summer Jazz Camp“ der NOCCA, New Orleans; 2005 war er der Gewinner des Ingolstädter JazzAwards. Info: Fußfall EM - SPECIAL für alle, die das 4tel-Finale Spiel nicht verpassen möchten: Aktuelle Spielstände werden sofort von der Band moderiert. Weitere Informationen

Sa. 21.06. 21 Uhr

Paul Kirby Trio feat. Ferdinand Povel (ts)

Ferdinand Povel (ts), Paul Kirby (p), Martin Zenker (b), Adam Sorensen (dr).

Programmänderung: der im Programmheft angekündigte Saxophonist Herb Geller musste aus Krankheitsgründen sein Konzert bei uns am 21.06. leider absagen. Zu Glück konnten wir den niederländischen Saxophonisten Ferdinand Povel an diesem Abend einladen. Ferdinand Povel gehört zu den bekanntesten, beliebtesten, gefeiertsten Saxophonisten Europas. Auch er hat mit den "ganz Großen" gespielt und Platten aufgenommen: Philly Joe Jones, Slide Hampton, Woody Shaw, um nur eine kleine Auswahl zu nennen. Er arbeitete mit den Big Bands von Kurt Edelhagen, Kenny Clarke/Francy Boland und Maynard Ferguson. Seit vielen Jahren lehrt er als Professor am Amsterdamer Musik Konservatorium. Auch viele Münchner Saxophonisten, u.a. Jason Seizer, Carolyn Breuer oder Till Martin, waren Schüler von ihm. Zur Seite stehen Ferdinand Povel die Britisch/Deutsch/Amerikanische Rhythmusgruppe mit Paul Kirby am Piano, Martin Zenker am Bass und Adam Sorensen an den Drums. Das Konzert in der Unterfahrt ist der Auftakt zu einer Tournee in Großbritanien. Weitere Informationen

So. 22.06. 21 Uhr

Jam Session

Philipp Stauber (git)

Philipp Stauber steht ganz in der Tradition der klassischen Jazzgitarristen á la Wes Montgomery oder Joe Pass und ist seit Jahren als Live- und Studiomusiker in der deutschen Jazzszene tätig. Mit seinem Trio lädt Philipp Stauber im Juni alle Einsteiger auf die offene Bühne der Jam Session ein, um voller Kraft und Intensität den Club zum Swingen zu bringen! Weitere Informationen

Mo. 23.06. 21 Uhr Big Band Night

30 years Al Porcino Big Band

30 Jahre Al Porcino Big Band in München - dieses Konzert ist der Auftakt zum Jubiläumsjahr! Seit den 70er Jahren wird die deutsche Musikerszene von Al Porcino maßgeblich mitgeprägt. Unzählige Spitzenmusiker in Deutschland sind durch seine Schule gegangen. Heute Abend ist der ehemalige Lead-Trompeter der Band Claus Reichstaller zu Gast. Reichstaller spielt derzeit mit Benny Golson und Randy Brecker. Al Porcino bringt die Erfahrung aus über sechs Jahrzehnten Show Business mit, er hat mit allen ganz Großen des Jazz gespielt: Louis Prima, Ella Fitzgerald, Frank Sinatra, Woody Herman, Med Flory, Buddy Rich und vielen vielen mehr. Seine Band mit 16 Spitzenmusikern der Szene swingt kompromisslos die besten Arrangements der Bigband-Ära. Ein absolutes Highlight der Big Band Night am Montag: Al Porcino ist eine lebende Jazz-Legende! Weitere Informationen

Di. 24.06. 21 Uhr

Maerz Quartett

Limpe Fuchs (perc), Christoph Reiserer (sax, cl), Peter Holzapfel (g, tb), Julia Schölzel (p).

Der Name Maerz Quartett ist Jahreszeit unabhängig und steht für die Verbindung von Klassik und Moderne . Mit dem Klarinettisten und Saxophonisten Christoph Reiserer arbeitet Limpe Fuchs bereits 8 Jahre zusammen. Ein Ergebnis ihrer Arbeit ist auf der CD "Vogelmusik" bei Robot Records. dokumentiert. Dann folgte eine Erweiterung zum Trio mit dem Posaunisten und Gitarristen Peter Holzapfel. Im Quartett mit der Pianistin Julia Schölzel – ein Maerz Duo mit Limpe Fuchs gibt es bereits seit 2003 – wird ein neues spannendes Kapitel musikalischer Zusammenarbeit eröffnet. Sowohl neue Kompositionen, als auch Improvisationen im Duo und Trio, die sich zum Quartett entwickeln, und tänzerische Rhythmen bereichern das Klangspektrum der hochkarätigen Besetzung. Weitere Informationen

Mi. 25.06. 21 Uhr

Joerg Widmoser & Friends

Joerg Widmoser (violin), Andreas Gundlach (p), Stefan Rademacher (b), Walter Bittner (dr).

Joerg Widmoser gehört zweifelsohne zu den zehn bekanntesten und besten Jazzgeigern weltweit. Sein Name steht für Innovation, höchste Kunst des Jazz und die ungebrochene Kontinuität in der Entwicklung der Violine zum festen Bestandteil der Jazzbühnen. Die neue Formation um Joerg Widmoser, bekannt als Primarius des Modern String Quartet, etablierte sich nach kurzer Zeit - innovativ und dabei den Wurzeln des Jazz verpflichtet. Als Dreh- und Angelpunkt der Band zeichnet Widmoser verantwortlich für Komposition, Arrangement und die Gesamtumsetzung des Projekts. Das mit international renommierten Musikern hervorragend besetzte Ensemble erlaubt dem „Pat Metheny der Violine“ (Philadelphia Inquirer) die enormen Möglichkeiten seiner Jazz-Geige auszuschöpfen. Joerg Widmoser ist einer der wenigen Meister dieses Instruments in ganz Europa. Der Rhythmus an sich stand im musikalischen Schaffen von Joerg Widmoser immer an oberster Stelle und so schlägt sich diese besondere Zuneigung in den Kompositionen und dem Gesamtkonzept nieder. Das never ending „Rhythmaning“ ist der rote Faden jeder Performance und bleibt ständiger Begleiter des Publikums bis zum nächsten Konzert. Weitere Informationen

Do. 26.06. 21 Uhr

cazyapjazz

Semih Yanyali (electric & fretless & synth guitar, digital sounds), Murat Kücükboyaci (keys, Samples), Ozan Aydogan (perc, darbuka, spoken words), Matthias Kaiser (sax, fl, cl), Reinhard Buchner (b), Mathis Riehm (dr)

Semih Yanyali (der 15 Jahre seines Lebens in der Kulturmetropole Istanbul verbracht hat) und Murat Kücükboyaci (in München geboren und aufgewachsen) brachen zu einer abenteuerlichen musikalischen Reise auf. Von den Strassen Istanbuls, mit ihren speziellen Zigeuner-Rhythmen, zu den Londoner Clubs mit ihrer Elektro-Musik, über New Yorker Bars groovend von improvisiertem Jazz bis zurück nach München, mit seinem Menschenmix aus aller Herren Länder, führte sie der Weg ihrer musikalischen Selbstfindung. Die sechs Bandmitglieder spielen einen Stil, der sich dem musikalischen Zeitgeist weder beugt, noch ihn fürchtet. Ihre Musik hat keine Grenzen, ist mal melancholisch, mal lebenslustig, mal einfach, zuweilen chaotisch, aber immer sehr innig. Es ist der Versuch, türkische Musik mit ihren östlichen Klängen in Drum’n Bass, Funk und Jazz aufgehen zu lassen. www.cazyapjazz.com www.myspace.com/cazyapjazz Weitere Informationen

Fr. 27.06. 21 Uhr Bayerisch-österreichische Jazzbegegnung

Etna feat. Heinz von Hermann (sax, fl)

Andrea Hermenau (p, voc), Vlado Grizelj (git), Yvo Fischer (b,e-b), Manuel da Coll (dr), Heinz von Hermann (sax, fl)

Heinz von Hermann, der österreichische Altmeister und ein sich im steten Wandel befindender Jazz-Geist trifft heute Abend auf Etna, das mehrfach ausgezeichnete und „die moderne Offenheit des Jazz geradezu vorlebende“ (SZ) Quartet aus München. Zum ersten Mal begegneten sich von Hermann, der mit bekannten Jazzgrößen wie Peter Herbolzheimer,Gil Evans, Max Greger, Dusko Gojkovic und Lionel Hampton zusammenarbeitete, aber ebenso auch an anderen Musikprojekten, unter anderen Mano Negra, mitwirkte, im Rahmen der von Peter Wortmann ins Leben gerufenen Konzertreihe der „Bayerisch-österreichischen Jazzbegegnung“. Das Quartet Etna, zu dessen Besonderheit sowohl die herausragenden Eigenkompositionen gehören, als auch der eigenwillige Bandsound, in dem Balkaneinflüsse mit groovigen Beats und melodiösem Gesang vereint werden, begibt sich in Begleitung des lyrischen Flötenspiels Heinz von Hermanns auf eine überraschende Klangreise, die eine weitere Facette des melodischen Charakters der Kompositionen von Etna aufzeigt. Doch auch der offenen Einladung des kraft- und humorvollen Saxophonspiels von von Hermann, dessen mitreißende Kompositionen zugleich auch ein Zeugnis seiner reichen musikalischen Erfahrung sind, folgt das junge Quartet und diese Jazz-Begegnung erweist sich als „kongeniale Partnerschaft“ (SZ). Weitere Informationen

Sa. 28.06. 21 Uhr Summertime and the livin' is easy

Jenny Evans & Rudi Martini Trio

Jenny Evans (voc) & Rudi Martini Trio feat. Walter Lang (p), Thomas Stabenow (b), Rudi Martini (dr)

"Gäbe es in Deutschland etwas ähnliches wie einen nationalen Jazz-Poll, so würde Jenny Evans mit Sicherheit in der Sparte weiblicher Jazzgesang seit Jahren einen der vordersten Plätze belegen. Ihre Interpretationen großer Songs der Jazzgeschichte besitzen Klasse. " Jörg Konrad, Süddeutsche Zeitung. Die englische Jazzvokalistin, bekannt für ihre "Special Concerts" hat für diesen Sommerabend sultry & hot songs ausgewählt. Auf ihre unverwechselbare, swingende Art interpretiert sie nicht nur Standards wie Cole Porters "Too Darn Hot", Irving Berlins "Heatwave" und selbstverständlich Gershwins "Summertime", sondern speziell arrangierte Pop-Themen und auch Folksongs. Begleitet wird sie von den coolen Musikern des Rudi Martini Trios. Chill oder Cook – das ist hier die Devise! Weitere Informationen

So. 29.06. 21 Uhr

geschlossen

Ausnahmsweise geben wir der deutschen Nationalelf den Vorzug! Die angekündigte Jam Session fällt aus. Wir wünschen Ihnen einen schönen Fußballabend - die nächste Jam Session erwartet Sie am So. den 6.Juli. Weitere Informationen

Mo. 30.06. 21 Uhr Big Band Night

Big Band Burghausen

Die Big Band Burghausen kann mittlerweile auf eine 35-jährige Geschichte zurückblicken, in der Jazzmusiker wie Lee Harper, Peter Tuscher, der Posaunist Hermann Breuer, Saxophonisten wie Allan Praskin, Roman Schwaller und Leszek Zadlo die Band begleiteten. Die Leitung lag abwechselnd in den Händen von renommierten Musikern und Big Band Leadern wie Joe Viera, Geoff Clarke, Rudi Fuesers und Al Porcino. Seit 2002 leitet die Big Band Burghausen Wolfgang Pietsch, der die Band unter der Schirmherrschaft der IG Jazz neu formiert hat. Das aktuelle Programm spiegelt die Zusammenarbeit der Band mit dem Hamburger Trompeter und Komponisten Jan-Peter Klöpfel wider. Jan-Peter Klöpfel schreibt und arrangiert u.a. für die NDR Big Band und das Bujazzo. Einzigartig macht die Band neben ihren hervorragenden Solisten die Sängerin Julia Fehenberger, die für die vocalen Höhepunkte sorgen wird. Weitere Infos und Fotos finden Sie unter www.b-jazz.com Weitere Informationen

Seitenanfang