Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Mai 2015

Programm Juni 2015

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Mo. 01.06. 21 Uhr Big Band Night

Dusko Goykovich Big Band

Einer der ganz großen Trendsetter des Modern Jazz, der letzte Gralshüter des originären Bebop und Hardbop stammt nicht aus Amerika, sondern aus dem ehemaligen Jugoslawien und lebt heute in München. Dass Dusko Goykovich, mittlerweile 83 Jahre jung, heute mit seiner Big Band in die Unterfahrt kommt, erhebt dieses Datum für alle eingefleischten Fans zum Feiertag. Der smarte Trompeter und Flügelhorn-Virtuose ist ein stiller Star, der viele schillernde Figuren des Jazz persönlich kennt und mit unzähligen von ihnen spielte: Dizzy Gillespie, Chet Baker, Gerry Mulligan, Stan Getz u.v.a.. Er ließ sich inspirieren und inspirierte selbst. Den stärksten, inspiriertesten Goykovich erlebte das Publikum stets in Big Bands, z.B. bei Kurt Edelhagen, aber v.a. bei Maynard Ferguson, Woody Herman's Herd und in der Clarke/Boland Big Band. Der Mann mit dem goldenen Horn schreibt die Arrangements selbst und führt seinen jeweiligen Klangkörper mit natürlicher Autorität und strahlendem Ton. Goykovich wurde im vergangenen Jahr mit dem ECHO Jazz "Würdigung des Lebenswerkes" ausgezeichnet. Weitere Informationen

Di. 02.06. 21 Uhr ACT: Jazz Night

Romain Collin

Romain Collin (p), Felipe Cabrera (b), Diego Pinera (dr)

Mit ihrer großen atmosphärischen Kraft lässt Romain Collins Musik unweigerlich schillernde, bewegte Bilder entstehen und zieht einen unmittelbar in ihren Bann. Was den Musiker mehr als alles andere antreibt, ist der Drang nach musikalischem Storytelling. Seine Stücke bestechen durch ihre kompositorische Klarheit, große stilistische Bandbreite, ein enorm weites dynamisches Spektrum und eingängige aber raffinierte Themen. Zusammen mit Drummer Kendrick Scott und Bassist Luques Curtis schafft Collin einen großen, an vielen Stellen fast schon dramatischen, dann wieder intimen und reduzierten Ensemblesound, der seine Geschichten eindrucksvoll auf die innere Leinwand des Hörers überträgt. Weitere Informationen

Mi. 03.06. 20:30 Uhr

Öffentliche Prüfungskonzerte des Jazz Instituts der Hochschule für Musik und Theater München

20:30 Uhr Manuel Di Camillo (dr), Fabian Bögelsack (tr), Martin Seitz (ts), Kevin Welch (p), Jan Zehrfeld (g), Dominik Palmer (b)
21:30 Uhr Sebastian Wolfgruber (dr), Valentin Preißler (sax), Leo Betzl (p), Maximilian Hirning (b)
22:30 Uhr Christos Asonitis (dr), Bastien Rieser (tp), Mark Pusker (as), Maruan Sakas (p), Lorenz Heigenhuber (b)

Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr die Öffentlichen Prüfungskonzerte der Hochschule für Musik und Theater München im Jazzclub Unterfahrt stattfinden. Die Diplomanten stellen ihr Können nicht nur vor der Prüfungskommission, sondern auch vor dem Publikum der Unterfahrt unter Beweis. Die Live-Atmosphäre und die Unterstützung, die die Prüflinge durch das Publikum erfahren, treibt die jungen Musiker zu ungeahnten musikalischen Höhenflügen an. Wir drücken die Daumen!

20:30 Uhr Prüfling Manuel Di Camillo (dr): Zum Abschluss seines Jazz Masters lässt der Münchner Schlagzeuger Manuel Di Camillo seine musikalischen Erfahrungen in der hiesigen Jazzabteilung Revue passieren. Er präsentiert seine persönlichen Favoriten aus den Bereichen Latin, Funk, Fusion und Jazz.

21:30 Uhr Prüfling Sebastian Wolfgruber (dr): In seinem Bachelorkonzert widmet sich Sebastian Wolfgruber vorwiegend Kompositionen und Arrangements des Modern Jazz, u.a. von Joshua Redman, Edward Simon oder Danny Grissett. Stilistisch bewegt er sich dabei von afrokubanischen Rhythmen bis hin zum Straight-Ahead-Jazz.

22:30 Uhr Prüfling Christos Asonitis (dr): Der griechische Schlagzeuger Christos Asonitis präsentiert drei neue Kompositionen, die im Rahmen seines Masterstudiums entstanden sind. Diese Werke sind stilistisch dem Modern Jazz mit folkloristischen Einflüssen Griechenlands zuzuordnen. Gemeinsam mit seinen Musikern interpretiert er außerdem Latin Jazz-Kompositionen und ein für Jazz-Combo arrangiertes italienisches Lied.

Studierende und Angehörige der HMT erhalten gegen Vorlage eines Ausweises freien Eintritt. Weitere Informationen

Do. 04.06. 20:30 Uhr

Öffentliche Prüfungskonzerte des Jazz Instituts der Hochschule für Musik und Theater München

20:30 Uhr Julius Braun (tp), Moritz Stahl (ts), Leo Betzl (p), Maximilian Hirning (b), Sebastian Wolfgruber (dr)
21:30 Uhr Angela Avetisyan (tp), Sam Hylton (keys), Kraas Clause (g), Pavel Semenchuk (b), Shinya Fukumori (dr)
22:30 Uhr Roman Sladek (tb), Florian Leuschner (bars, bcl), Maximilian Hirning (b), Silvan Strauß (dr)

20:30 Uhr Prüfling Julius Braun (tp): Das Quintett um Trompeter Julius Braun spielt eine Mischung aus Eigenkompositionen, wie auch neuen Arrangements bekannter Standards. Die Stücke sind beeinflusst von Bands wie RH-Factor und vereinen Funk- und Jazzelemente.

21:30 Uhr Prüfling Angela Avetisyan (tp): Die in Armenien geborene und in Russland aufgewachsene Trompeterin Angela Avetisyan präsentiert ihr neues Programm mit neuer Band. Der Sound ihrer Trompete ist unverwechselbar stilvoll: luftig und leicht, warm und sanft, gleichzeitig aber energisch strömend und durchsetzungsfähig.

22:30 Uhr Prüfling Roman Sladek (tb): Sladeks musikalischer Ausdruck ist von den vielfältigen Einflüssen geprägt, die er als Ensemblemusiker und Solist in bisher rund 650 Konzerten sammeln konnte. Diese reichen von traditioneller Blechbläsermusik über sinfonische Orchesterliteratur bis hin zu zeitgenössischem Jazz. Die Musik seines Quartetts wird von seiner großen Leidenschaft für Metrik, Groove, Melodik und Klang bestimmt.

Studierende und Angehörige der HMT erhalten gegen Vorlage eines Ausweises freien Eintritt. Weitere Informationen

Fr. 05.06. 20:30 Uhr

Öffentliche Prüfungskonzerte des Jazz Instituts der Hochschule für Musik und Theater München

20:30 Uhr Sven Holscher (b), Timothee Mille (p), Ruben Lipka (dr)
21:30 Uhr Leo Betzl (p), Maximilian Hirning (b), Sebastian Wolfgruber (dr)
22:30 Uhr Kevin Welch (p), Manuel DiCamillo (dr), Sebastian Gieck (b), Lukas Häfner (g)

20:30 Uhr Prüfling Sven Holscher (b): Im chilenischen Teil Patagoniens geboren, entdeckte Sven Holscher seine Leidenschaft für den E-Bass, als er eine Aufzeichnung von einem Rockkonzert im Fernsehen sah. 
Nach dem Abitur zog er nach München, um dort an der Hochschule für Musik und Theater "Klassischen Kontrabass" und "Jazz Kontrabass" zu studieren.

21:30 Uhr Prüfling Leo Betzl (p): Mit den hauptsächlich eigenen Kompositionen, aber auch modernen Arrangements von Jazz-Standards besticht das Trio um Leo Betzl sowohl durch eine Mischung aus modernen, sphärischen, teils impressionistischen Klängen, als auch durch tighten Groove und filigranen Swing. Als Special Guest spielt Valentin Preissler (sax) bei einigen Stücken mit.

22:30 Uhr Prüfling Kevin Welch (p): Seine facettenreiche Musik reicht über Jazz hinaus bis zu RnB/Soul und Gospel. Die Ende 2013 erschienene EP "For Real" vereint genau diese Elemente zu einer urbanen musikalischen Reise. Neben Welchs Tätigkeit als Pianist ist er zudem als Musical Director, Sänger, Songwriter und Producer tätig, sowohl für sein eigenes Projekt (unter Kevin André), als auch für andere Musiker.

Studierende und Angehörige der HMT erhalten gegen Vorlage eines Ausweises freien Eintritt. Weitere Informationen

Sa. 06.06. 21 Uhr

Biboul Darouiche 'Soleil Bantu'

Biboul Darouiche (voc, calimba, perc), Marcio Tubino (sax, fl), Jan Zehrfeld (g), Michael Hornek (voc, keys, perc), Igor Kljujic (b), Christian Lettner (dr), Miko Watanabe (perc)

'Soleil Bantu' ist ein musikalisches Portrait Bibouls multikultureller Geschichte – von seiner Kindheit in Afrika bis hin zu seiner Arbeit als internationaler Musiker. Geboren in Kamerun, gelebt in Syrien, Kopenhagen, Paris und München: Biboul hat viele Kulturen kennen und lieben gelernt. In seiner Musik vereint er sie ganz selbstverständlich zu einem stimmigen Ganzen. Rhythmen und Melodien der Jahrtausende alten, traditionellen Musik der Bantu fusionieren mit der westlichen Jazz- und Popkultur. Das Zusammenspiel in dieser Polyrythmie ermöglicht eine riesige Improvisationsvielfalt. Biboul singt auf Ewondo, seiner kamerunischen Muttersprache, Englisch und Französisch. Die Band ist mit hochkarätigen Musikern der europäischen Jazzszene besetzt. Michael Hornek, Christian Lettner und Martin Scales gehören nicht nur zur aktuellen Stammbesetzung von Klaus Doldinger´s Passport, sondern haben sich auch in verschiedenen anderen Projekten, international einen Namen gemacht. Weitere Informationen

So. 07.06. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Josef Reßle (p) mit Sebastian Gieck (b), Matthias Gmelin (dr)

Der Pianist Josef Reßle absolvierte sein Jazzklavier-Studium an der Münchner Musikhochschule bei Tizian Jost und Leonid Chizhik. Seitdem ist er als gefragter Sideman aber auch als Solist und Leiter seiner eigenen Band Quinternion aktiv. Sein melodischer Einfallsreichtum, ergänzt durch harmonische Raffinesse und rhythmische Prägnanz, macht ihn zu einem der interessantesten jungen Talente der Münchner Szene. Bei den Sessions freut er sich auf zahlreiche Zuhörer und Einsteiger. Weitere Informationen

Mo. 08.06. 21 Uhr Big Band Night

Lucerne Jazz Orchestra

Florian Egli, Tobias Meier, Rafael Schilt, Tobias Pfister, Matthias Tschopp (reeds), Dave Blaser, Matthias Spillmann, Aurel Nowak, Martial In-Albon (tp), Lukas Wyss, Maurus Twerenbold, Silvio Cadotsch, Lucas Wirz (tb), Dave Gisler (g), Luzius Schuler (p), Lukas Traxel (b), Jonas Ruther (dr), Karin Meier (voc), David Grottschreiber (cond)

In der florierenden Schweizer Jazzlandschaft wirkt und spielt nun schon seit mehr als acht Jahren das Lucerne Jazz Orchestra, besetzt mit vielen Protagonisten der jungen Szene. Das Ergebnis sind vier CDs, an die 100 Konzerte im In- und Ausland und Kollaborationen mit namhaften Musikern wie Dave Douglas, Hayden Chisholm oder Ohad Talmor. Nicht zuletzt wächst das Repertoire an Eigenkompositionen, die das vielfältige Spektrum dessen abbilden, was Musik für Jazzorchester im 21. Jahrhundert sein kann. So wird auf der aktuellen Tour ein neues Programm präsentiert: zugeschnitten auf die Solisten, dynamisch und wild, aber auch intim und warm – ein Geheimtipp aus dem Nachbarland. Weitere Informationen

Di. 09.06. 20:30 Uhr

Öffentliche Prüfungskonzerte des Jazz Instituts der Hochschule für Musik und Theater München

20:30 Uhr Paul Brändle (g), Sebastian Gieck (b), Rick Hollander (dr)
21:30 Uhr Claas Krause (g), Lorenz Heigenhuber (b), Marco Dufner (dr)
22:30 Uhr Lukas Häfner (g), Patricia Römer (voc), Valentin Preißler (ss, bcl), Bernhard Pricha (cajon, perc), Sebastian Gieck (b)

20:30 Uhr Prüfling Paul Brändle (g): Paul Brändle präsentiert mit seinem Trio ein Programm aus energiegeladenen Eigenkompositionen und Standards von Komponisten wie Billy Strayhorn, Thelonius Monk und Cole Porter.

21:30 Uhr Prüfling Claas Krause (g): Das Kraas Clause Trio verbindet Noise und Drone-Klangwände, serbische Folklore, Techno, House und Popsongs der 90er zu einem dennoch intimen Jazz, bei dem feines Interplay, aussagekräftige Improvisation sowie starke Melodien im Mittelpunkt stehen.

22:30 Uhr Prüfling Lukas Häfner (g): Lukas Häfner stellt die Akustikgitarre ins Zentrum seiner Musik. Mit seinem Quintett verbindet er Einflüsse des Jazz mit Elementen aus dem Pop/Rock-Bereich bis hin zur Weltmusik zu einem eigenständigen Klangbild. Für seinen Auftritt und seine Kompositionen wurde er im Februar 2015 mit dem 2. Preis des Kurt Maas Jazz Awards der HMT München ausgezeichnet.

Studierende und Angehörige der HMT erhalten gegen Vorlage eines Ausweises freien Eintritt. Weitere Informationen

Mi. 10.06. 21 Uhr CD Release "Stereo"

Rolf Kühn UNIT

Rolf Kühn (cl), Ronny Graupe (g), Johannes Fink (b), Christian Lillinger (dr)

Ein deutscher Jazzmusiker von Weltformat, das war und ist die Ausnahme. Der Klarinettist Rolf Kühn gehört zu dieser Königsklasse. In der Formation Unit, mit der Kühn heute die Unterfahrt erobert, verbündet sich der Grandseigneur der Jazzklarinette mit drei der talentiertesten Musiker nachfolgender Generationen. Wie nur wenige Ensembles demonstriert diese Spielvereinigung geradezu beispielhaft das Band der Generationen im Jazz. Seit sechs Jahren spielt seine Unit zusammen und verarbeiten und vereinen unterschiedlichste Erfahrungen und Einflüsse. Kühn wuchs in der "Swing-Ära" auf, spielte Free Jazz, arrangierte und komponierte Musicals. Seine Musiker wurden mit Rock, Pop und elektronischer Musik sozialisiert. Gemeinsam stellen sie heute ihr aktuelles Album "Stereo" vor (MPS). "Stereo" steht für Neuanfang und Veränderung. Konsequent entwickelt Rolf Kühn sich weiter. Manchmal braucht man für die Erneuerung des Jazz einen Mann, der gerade mal 85 Jahre alt geworden ist. Weitere Informationen

Do. 11.06. 21 Uhr

The Boss City plays Wes Montgomery

Ulf Wakenius (g), Leonardo Conradi (hammond B3), Tony Match (dr)

Mit Stil, Atmosphäre und unvergleichlichem Können geht das Trio The Boss City um "Gitarrengenie" (Downbeat) Ulf Wakenius auf Tour. Drei außergewöhnliche Musiker sind hier vereint, um Wes Montgomery, dem einflussreichsten Jazzgitarrenspieler aller Zeiten, ihren Tribut zu zollen. Und wer könnte dies besser als Wakenius, von Oscar Peterson selbst als größter Gitarrist der heutigen Jazzszene betitelt? Seine kongenialen Partner Leonardo Conradi und Tony Match zählen ebenfalls zu den Ausnahmetalenten ihrer Klasse und bilden mit zahlreichen Auszeichnungen und Konzerten auf den großen Bühnen und Festivals die ideale Ergänzung für diesen Sound. Kreativität, Hingabe und technische Brillanz zeichnen dieses international besetzte Trio aus. Weitere Informationen

Fr. 12.06. 21 Uhr „OPEN-MINDED“ CD-Release Tour

Axel Kühn Trio

Ull Möck (p), Axel Kühn (b), Marcel Gustke (dr)

Axel Kühns Musik besitzt Ecken und Kanten. Hier findet man keinen glattgebügelten Mainstream Jazz. Seine Kompositionen haben Songcharakter. Die Aggressivität von Rockmusik trifft auf fragil balladeske Momente. Zeitgenössische Popgrooves treffen auf fernöstliche Schwermut. Minimalismus trifft auf kreativ virtuosen Modern Jazz. In Ull Möck und Marcel Gustke hat Axel Kühn zwei Seelenverwandte gefunden, die sich souverän zwischen den stilistischen Grenzen bewegen, dabei aber trotzdem nie ihre musikalische Persönlichkeit unterordnen. So entsteht ein ganz eigenständiger Triosound, der den Zeitgeist dieses Jahrtausends trifft, dabei aber nicht zwanghaft versucht, anders zu sein. Vielmehr besteht Axel Kühns Vision darin, mit jedem Song ein klares, emotionales Statement abzugeben. Weitere Informationen

Sa. 13.06. 21 Uhr record release

Florian Brandl - Rejuvenation

Florian Brandl (tp), Josef Reßle (p), Rene Haderer (b), Shinya Fukumori (dr)

Mit dem heutigen Konzert präsentiert das Quartett um den Münchner Trompeter Florian Brandl sein CD-Debüt mit dem Titel Rejuvenation (timezone). Rejuvenation –Verjüngung, Auffrischung – ist eine der Eigenkompositionen von Florian Brandl, die das Programm der Band bestimmen, und dient als musikalische Idee. Die vier Musiker spielen eine intensive und energiegeladene Musik voller jugendlicher Frische und Leichtigkeit. Vorbilder aus dem Hardbop, Mainstream und Modern Jazz sind nicht zu überhören und fließen in einen individuellen Bandsound ein, der vor allem der Interaktion zwischen den spielfreudigen Musikern einen großen Platz einräumt. Der 1979 in München geborene Florian Brandl ist ein vielseitiger Trompeter, der sich mit seinem kultivierten Sound in zahlreichen Stilen heimisch fühlt. Unter vielen anderen teilte er die Bühne mit Sam Rivers, Don Byron, Franco d`Andrea, Johannes Enders, Gàbor Bolla und Dusko Gojkovic. An diesem Abend wird die neue CD exklusiv vor der offiziellen Veröffentlichung im Handel erhältlich sein. Weitere Informationen

So. 14.06. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Josef Reßle (p) mit Chris Lachotta(b), Stefan Noelle (dr)

Der Pianist Josef Reßle absolvierte sein Jazzklavier-Studium an der Münchner Musikhochschule bei Tizian Jost und Leonid Chizhik. Seitdem ist er als gefragter Sideman aber auch als Solist und Leiter seiner eigenen Band Quinternion aktiv. Sein melodischer Einfallsreichtum, ergänzt durch harmonische Raffinesse und rhythmische Prägnanz, macht ihn zu einem der interessantesten jungen Talente der Münchner Szene. Bei den Sessions freut er sich auf zahlreiche Zuhörer und Einsteiger. Weitere Informationen

Mo. 15.06. 21 Uhr Big Band Night

Alessandro de Santis Big Band feat. Giacomo di Benedetto

Giacomo Di Benedetto (voc), Gabriel Keogh, Florian Brandl, Christian Eberhard, Fabian Bögelsack (tp), Werner Scholze, Jochen Proske, Alessandro de Santis, Wolfgang Opitz, Matt Noak (sax), Christian Landsiedel, Steve Crane, Markus Krämer, Thomas zur Lage (tb), Cedric Bonnet, Markus Wagner, John Brunton, Tommy Froschmaier (rhythm section)

Der in Rom geborene Saxofonist Alessandro de Santis lebt seit 1987 in München und bereichert mit seinen unterschiedlichen musikalischen Ideen und Projekten die örtliche Jazzszene. In der Unterfahrt ist er mit seiner Big Band zu hören, die es sich zum Ziel gesetzt hat, den Count Basie Orchestra Sound der 50er Jahre wieder aufleben zu lassen. Als special guest begleitet ihn heute der aus Florenz stammende Sänger Giacomo di Benedetto. Weitere Informationen

Di. 16.06. 21 Uhr ACT: Jazz Night

Ida Sand “Young At Heart”

Ida Sand (voc, p), Jesper Nordenström (keys), Mattias Torell (g), Sven Lindval (b), Robert Ikiz (dr)

Seit Beginn ihrer Karriere als freischaffende Sängerin und Keyboarderin hat Ida Sand mit der Crème de la Crème der schwedischen Musikszene gearbeitet, allen voran mit Nils Landgren, der die Sängerin früh förderte. Ihr Debutalbum "Meet Me Around Midnight" (ACT) wurde im Frühjahr 2007 veröffentlicht. In der Presse wurde sie als eine der besten weiblichen Soulstimmen gefeiert. Sands zweites Album "True Love" (ACT) erschien zwei Jahre später und ist ihre ganz persönliche Liebeserklärung an die Musik. Mit ihrem im September 2011 erschienenen dritten Album "The Gospel Truth" (ACT) geht die Musikerin back to the roots. Gospel und Soul waren ihre großen, frühen Einflüsse und so interpretiert sie Klassiker von Nina Simone, Bill Withers und Sam Cooke auf ihre ganz eigene Art. Heute Abend präsentiert Ida Sand ihr neuestes Werk "Young at Heart" (ACT), das Ende März erschienen ist. Weitere Informationen

Mi. 17.06. 21 Uhr

Nautilus

Hayden Chisholm (sax), Jürgen Friedrich (p), Robert Lucaciu (b), Philipp Scholz (dr)

Bassist Robert Lucaciu und Schlagzeuger Philipp Scholz sind ein eingespieltes Duo, aktive Mitglieder der Leipziger Jazz-Szene und Organisatoren einer intelligenten Konzertreihe in Leipzig. Eingeladen zum Quartett haben sie Saxofonist Hayden Chisholm und Pianist Jürgen Friedrich. Bei Nautilus geht es um ein intimes und spontanes Reagieren fern jeglicher Geschwätzigkeit. Es zählt der freie Flug der Ideen, das traumwandlerische Vorwärts in einem intimen Abenteuer miteinander. Weitere Informationen

Do. 18.06. 21 Uhr

XOL feat. Peter Brötzmann

Peter Brötzmann (sax, cl), Guy Bettini (tp, flh, ptp), Luca Pissavini (b), Francesco Miccolis (dr)

Vor zwei Jahren gründete Guy Bettini das Trio XOL. Im Senegal bedeutet XOL 'Herz'. Die Musik des Trios kommt warm und rhythmisch, aber auch wild und unberechenbar daher. Und sie ist zu 100% improvisiert. Guy Bettini kennt man unter anderem als Mitinitiator der Berliner "Echtzeitmusik"-Szene. Gelée Royale war eines seiner bekanntesten Bandprojekte. Nach zwölf Jahren kehrte er zurück in die Schweiz und erhielt einen Kompositionsauftrag vom Jazz-Festival Chiasso. In Locarno traf er auf den Schlagzeuger Francesco Miccolis, mit dem er dort bereits in verschiedenen Formationen aufgetreten ist. Der Dritte im Bunde ist der junge Bassist Luca Pissavini, der bei Barre Phillips lernte und nun auf internationalen Bühnen unterwegs ist. Für ihre aktuelle Tour haben XOL einen prominenten Mitspieler gewonnen: Peter Brötzmann, international bekannter Improvisator der ersten Stunde. Das Trio hat eine CD produziert, die man nur auf ihren Konzerten erwerben kann. Die Produktion ist auf 100 Unikate limitiert. Jede Platte ziert eine andere handgefertigte Zeichnung auf dem Cover.
Mit freundlicher Unterstützung durch Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung Weitere Informationen

Fr. 19.06. 21 Uhr

Many Moons - Martin Seeliger Quintett

Martin Seeliger (sax, fl, didgeridoo), Angelika Vizedum (voc, perc), Bernd Hess (g), Olivier Hein (b), Andreas Kutschera (dr), special guest: Victor Alcantara (p)

22 Jahre Many Moons - diese vielen Monde voller Rhythmus, Melodie und World Jazz gilt es, in der Unterfahrt zu feiern. Vergangenen Herbst haben sich Martin Seeliger und seine Mitmusiker von Yusef Lateef, dem verstorbenen Lehrmeister des Bandleaders, mit einer erfolgreichen Tournee verabschiedet. Das aktuelle Programm umfasst Teile dieser "So long Gentle Giant"-Tour, alte Hits sowie einige neue Überraschungen in der facettenreichen Sprache des Jazz. "...eine großartige Jazz-Formation" (Süddeutsche). Weitere Informationen

Sa. 20.06. 21 Uhr

Natalie Elwood Band

Natalie Elwood (voc), Josef Reßle (p), Chris Lachotta (b), Stefan Noelle (dr)

Sie lauschen einer Geschichte aus einem Land vor unserer Zeit. Natalie Elwood klettert „wie ein Instrument […] über die Oktaven“ (SZ) und legt „mit ihrer klangvollen Stimme eine unvergessliche Gefühlsspur über jeden der Songs“ (Straubinger Tagblatt). Da ist er, der entscheidende Moment, und sie und ihre Weggefährten Josef Reßle, Chris Lachotta und Stefan Noelle beginnen eine Reise durch musikalische Märchenlandschaften voll sprudelnder Kreativität wie auch atmosphärischem Feingefühl. Lyrisch-leidenschaftlich, temperamentvoll-modern, sowie stets warmherzig-beseelt, präsentiert die Natalie Elwood Band Eigenkompositionen und außergewöhnliche Arrangements. Die berührenden Kompositionen der Sängerin erzählen, überwiegend mit englischen Texten versehen, aber auch als reine Vokalise, von verwunschenen Wäldern und ironisch anmutenden Beziehungskisten. Weitere Informationen

So. 21.06. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Josef Reßle (p) mit Natalie Elwood (voc), Matthieu Bordenave (sax), Lorenz Heigenhuber (b), Sebastian Wolfgruber (dr)

Der Pianist Josef Reßle absolvierte sein Jazzklavier-Studium an der Münchner Musikhochschule bei Tizian Jost und Leonid Chizhik. Seitdem ist er als gefragter Sideman aber auch als Solist und Leiter seiner eigenen Band Quinternion aktiv. Sein melodischer Einfallsreichtum, ergänzt durch harmonische Raffinesse und rhythmische Prägnanz, macht ihn zu einem der interessantesten jungen Talente der Münchner Szene. Bei den Sessions freut er sich auf zahlreiche Zuhörer und Einsteiger. Weitere Informationen

Mo. 22.06. 21 Uhr Big Band Night

The Jazz Big Band Association - best of bandbook Vol 3 -

Klaus Graf, Ulrich Wangenheim (as), Axel Kühn, Christof Hörmann (ts), Michael Lutzeier (bs), Nemanja Jovanovic, Franz Weyerer, Florian Jechlinger, Ralf Hesse (tp), Jürgen Neudert, Erwin Gregg, Eberhard Budziat, Hans-Heiner Bettinger (tb), Heinrich Wulff (g), Chris Gall (p), Andi Kurz (b), Christoph Holzhauser (dr)

Die Musiker der Jazz Big Band Association sind allesamt viel gefragte Solisten und Sidemen in der Big Band Szene. Das Orchester ist ein Klangkörper, in dem die Solisten gleichberechtigt mit dem Ensemble die Musik in Szene setzen. Die JBBA verfolgt die Idee eines "Musicians Orchestra", das die Tradition der swingenden Jazz Big Bands fortführt, gleichzeitig aber auch viel Raum für Neues und bislang wenig Gehörtes bieten will. Die Arrangements des Bandbooks stammen aus dem Repertoire weltbekannter Arrangeure wie Bob Mintzer, Bert Joris, Bob Florence und Sammy Nestico, einem der Arrangeure der Count Basie Big Band, aber auch Originalkompositionen von Ralf Hesse. Der Donaukurier schreibt: "Die Bündelung von hervorragenden Könnern, enthusiastischen Solisten und zeitgemäßen Arrangements in den vielschichtigen Möglichkeiten einer Big Band hat Suchtpotenzial." Weitere Informationen

Di. 23.06. - Do. 25.06. 21 Uhr

Geschlossen

Fr. 26.06. 21 Uhr Learning how to listen - The music of Abbey Lincoln

Esther Kaiser & Band

Esther Kaiser (voc), Rüdiger Krause (g), Tino Derado (p, acc), Andreas Henze (b), Roland Schneider (dr)

Esther Kaiser gehört zu den deutschen Jazzsängerinnen, die seit einigen Jahren stilübergreifend und vielseitig den heutigen "German Vocaljazz" prägen. Sie ist Recording Artist, Jazzgesangs-Professorin und Livekünstlerin, die mit ihren verschiedenen Projekten Jazz und Improvisation mit anderen musikalischen Strömungen zu verbinden sucht. Kaiser sieht sich als "Jazzlied"-Sängerin und Geschichtenerzählerin. Diese Philosophie verbindet sie mit Abbey Lincoln. Daher war es nur eine Frage der Zeit, sich in einem neuen Album komplett der Musik und Texte Lincolns zu widmen. So veröffentlichte Esther Kaiser im Januar 2015 "Learning How to Listen – The Music of Abbey Lincoln" (GLM). "Abbey Lincoln hätte dieses Album sicherlich sehr geschätzt" (Jazzpodium). Weitere Informationen

Sa. 27.06. 21 Uhr

Kevin Mahogany “The Vienna Affair”

Kevin Mahogany (voc), Erwin Schmidt (p), Martin Spitzer (g), Joschi Schneeberger (b), Mario Gonzi (dr)

Kevin Mahogany ist einer der herausragendsten Jazzsänger unserer Tage. Seit Jahrzehnten fasziniert er mit seiner vollen Baritonstimme, mit der er für jede Emotion den richtigen Ausdruck findet. Egal in welchem Genre er sich bewegt, er trifft Herz und Seele seiner Zuhörer. Seine hochenergetischen Scat-Soli hinterlassen ein staunendes Publikum. Eine besondere Beziehung verbindet Mahogany mit Wien. Seit Jahren kehrt er immer wieder in diese Stadt zurück und auch sein aktuelles Album „The Vienna Affair“ wurde hier aufgenommen. Seine Wiener Band besteht aus renommierten Vertretern der österreichischen Jazzszene. Mahogany selbst sagt über das neue Album: "It is a culmination of a long term love affair with this beautiful city". Erstmals stellt er eigene Songs in den Mittelpunkt eines Albums. Feinsinnig und oft humorvoll erzählen sie Anekdoten aus seinem Leben, wobei manche Stücke dazu nicht einmal einen Text benötigen. Weitere Informationen

So. 28.06. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Josef Reßle (p) mit Andreas Unterreiner (tp), Sebastian Gieck (b), Matthias Gmelin (dr)

Der Pianist Josef Reßle absolvierte sein Jazzklavier-Studium an der Münchner Musikhochschule bei Tizian Jost und Leonid Chizhik. Seitdem ist er als gefragter Sideman aber auch als Solist und Leiter seiner eigenen Band Quinternion aktiv. Sein melodischer Einfallsreichtum, ergänzt durch harmonische Raffinesse und rhythmische Prägnanz, macht ihn zu einem der interessantesten jungen Talente der Münchner Szene. Bei den Sessions freut er sich auf zahlreiche Zuhörer und Einsteiger. Weitere Informationen

Mo. 29.06. 21 Uhr Big Band Night

The Uptown Jazz Orchestra

Franz Weyerer, Nemanja Jovanovic, Florian Jechlinger, Albrecht Huber (tp), Christoph Hörmann, Evan Tate (as), Alexander von Hagke, Matthieu Bordenave (ts), Wolfgang Roth (bs), Roman Sladek, Lukas Jochner, Auwi Geyer (tb), Tizian Jost (p), Ernst Techel (b), Matthias Gmelin (dr)

Eine Big Band zum Klingen zu bringen, das ist für nahezu jeden Jazzmusiker, als ginge ein lang gehegter Wunschtraum in Erfüllung. Es verlangt aber neben Visionen und Teamgeist auch eine gehörige Portion Mut. Dass sich das Uptown Jazz Orchestra um Leader und Trompetensolist Franz Weyerer in den vergangenen Jahren zu einer außergewöhnlichen Großformation nicht nur in der Landeshauptstadt, sondern im gesamten süddeutschen Raum gemausert hat, spricht ohne Zweifel für die Qualität der beteiligten Musiker. Die Band verleiht jedem Song mit präzisen Bläsertutti, virtuosen Soli und farbenreichen Arrangements ein groovendes, unverwechselbares Gesicht. Weitere Informationen

Di. 30.06. 21 Uhr CD Präsentation

Susana Sawoff "Bathtub Rituals"

Susana Sawoff (p, voc), Christian Wendt (b, voc), Jörg Haberl (dr, voc)

Mit ihrem Debüt "Wrapped up in a little Sigh" wurde Susana Sawoff 2012 zur Jazz-Neuentdeckung Österreichs. Das von der Kritik gelobte Album, verschaffte ihrem Trio zahlreiche ausverkaufte Konzerte in großen Teilen Europas. Mit "Bathtub Rituals" (Sevenahalf Records) erscheint nun der mehr als würdige Nachfolger der Sängerin und Pianistin mit spanisch-australischen Wurzeln. Die Liebe zur Reduktion und der intime Erzählstil ziehen den Hörer sofort in ihren Bann. Das organisch zusammengeschweißte Trio verleiht den Songs eine sanft jazzige, wohlig-soulige, den kleinen Details verschriebene Qualität. Susana Sawoffs Stimme scheint auf einem von leichtfüßigen Melodien durchzogenen Teppich zu fliegen. Der Titel "Bathtub Rituals" verweist auf einen zentralen Song des Albums "Salt", der exemplarisch für den lyrischen Zugang der Texte ist. Hier werden auf dialogische Weise, durchaus auch augenzwinkernd, menschliche Beziehungen verhandelt. Vokalistischer Partner in diesem Song und in der imaginären Badewanne ist der Isländer Helgi Jonsson (Tina Dico, Sigur Rós), der zu einigen der neuen Songs auf der CD auch noch seine behutsam zärtliche Posaune beisteuert. Weitere Informationen

Seitenanfang