Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Jul 2009

Programm August 2009

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Di. 28.07. - Sa. 01.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week

Biboul Darouiche 'Soleil Bantu'

Biboul Darouiche (perc,voc), Mc Olangue (perc, voc), Pedro Tagliani (git), Igor Kljuic (b), Christian Lettner (dr), Michael Hornek (keys), Three2One: Isabella Kaiser, Birgit Schachtner, Stefanie Trinker (voc).

Eines Nachts zieht ein mongolischer Adliger und Krieger, ausgerüstet mit dem schwersten und treffsichersten Schwert, gen Westen. Er überquert die Berge in der Zeit, als Russland und China sein Land teilen. In Kurdistan findet er eine neue Heimat. Sein Sohn mit Nachnamen Darouiche verlässt im Dunkel der Nacht Kurdistan mit französischen Soldaten und kommt über Paris nach Afrika. In Kamerun bleibt er 35 Jahre. Biboul Darouiche wird in Yaoundé, Kamerun, geboren. Seine Mutter ist eine Etenga vom Stamm der Bantus. Ihr Gesang und die traditionelle kamerunische Musik sind Bibouls erste musikalische Quellen. Auf den Geschäftsreisen des Vaters begegnet er der Musik, wie sie in den Dörfern gespielt wird. Dorthin begleitet er ihn. Das Radio seines Vaters - damals das einzige weitreichende Medium - bringt Biboul in Kontakt mit Soul, Jazz, R & B und orientalischer Musik. In Soleil Bantu geht Biboul seiner eigenen Geschichte nach - von der Kindheit in Kamerun bis zu seiner Arbeit als internationaler Musiker. Soleil Bantu spiegelt diesen reichen musikalischen Fundus wieder: Afro-Rhythmen verbinden sich mit Jazz und R & B zu einem avantgardistischen Genre. Die Texte und Raps in Soleil Bantu sprechen von der Realität des Lebens in Afrika, der Einsamkeit, der Liebe und der Freundschaft. Weitere Informationen

Sa. 01.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week

Biboul Darouiche 'Soleil Bantu'

Biboul Darouiche (perc,voc), Mc Olangue (perc, voc), Pedro Tagliani (git), Igor Kljuic (b), Christian Lettner (dr), Michael Hornek (keys), Kerry L.Dooley (voc).

Eines Nachts zieht ein mongolischer Adliger und Krieger, ausgerüstet mit dem schwersten und treffsichersten Schwert, gen Westen. Er überquert die Berge in der Zeit, als Russland und China sein Land teilen. In Kurdistan findet er eine neue Heimat. Sein Sohn mit Nachnamen Darouiche verlässt im Dunkel der Nacht Kurdistan mit französischen Soldaten und kommt über Paris nach Afrika. In Kamerun bleibt er 35 Jahre. Biboul Darouiche wird in Yaoundé, Kamerun, geboren. Seine Mutter ist eine Etenga vom Stamm der Bantus. Ihr Gesang und die traditionelle kamerunische Musik sind Bibouls erste musikalische Quellen. Auf den Geschäftsreisen des Vaters begegnet er der Musik, wie sie in den Dörfern gespielt wird. Dorthin begleitet er ihn. Das Radio seines Vaters - damals das einzige weitreichende Medium - bringt Biboul in Kontakt mit Soul, Jazz, R & B und orientalischer Musik. In Soleil Bantu geht Biboul seiner eigenen Geschichte nach - von der Kindheit in Kamerun bis zu seiner Arbeit als internationaler Musiker. Soleil Bantu spiegelt diesen reichen musikalischen Fundus wieder: Afro-Rhythmen verbinden sich mit Jazz und R & B zu einem avantgardistischen Genre. Die Texte und Raps in Soleil Bantu sprechen von der Realität des Lebens in Afrika, der Einsamkeit, der Liebe und der Freundschaft. Weitere Informationen

So. 02.08. 21 Uhr

Jam Session

Ltg.: Florian Helming (sax).

Wenn es eine Tradition im Jazzclub Unterfahrt gibt, dann ist es diese. Seit 31 Jahren heißt es an (fast) jedem Sonntag: "Jam Session" im Jazzclub Unterfahrt. Es handelt sich hierbei aber keineswegs um eine verstaubte, langweilige Angelegenheit. Nein, die Session, die offene Bühne bietet für Hörer wie für "Einsteiger" Überraschungen, Spass und jede Menge kreative Musik. Für die musikalische Leitung hat sich im August der Münchner Saxophonist Florian Helming verpflichtet. Weitere Informationen

Mo. 03.08. 21 Uhr

Geschlossen

Di. 04.08. - Sa. 08.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week - 'Whatever Lola Wants - a dedication to the ladies'

Claus Raible Orchestra featuring the legendary Ben Dixon

Steve Fishwick, Ralph Hesse (tp), Herrmann Breuer, Matthias Götz (tb), Brad Leali (as), Claus Koch (ts), Max Schweiger (bs), Claus Raible (p), Giorgos Antoniou (b), Ben Dixon (dr).

In dieser außergewöhnlichen Besetzung präsentiert das Claus Raible Orchestra ein Programm mit Kompositionen, die allesamt Frauen gewidmet sind. Die Idee dazu entsprang aus der Arbeit als Arrangeur und Co-Produzent für die Produktion "Maria Juanez – The Brad Leali Jazz Orchestra". Außergewöhnlich ist auch die Instrumentierung, da die orchestrale Fülle einer 16-köpfigen Standard Big Band Besetzung auf vier Blech und drei Saxophone plus Rhythmusgruppe, somit also auf ein Tentett reduziert wurde. Claus Raible hat Top Solisten aus verschiedenen Ländern und Generationen eingeladen: Neben den einheimischen Größen Hermann Breuer, Ralph Hesse, Claus Koch und Mathias Götz sind seine langjährigen Kollegen Giorgos Antoniou aus Griechenland sowie Brad Leali aus den U.S.A. mit dabei. Zum ersten Mal werden live in München zu hören sein der in N.Y. lebende Baritonist Max Schweiger sowie der Ausnahmetrompeter Steve Fishwick aus London. Besonders darf man sich auch auf den legendären Blue Note Schlagzeuger Ben Dixon freuen, der nach seiner ersten Europatournee mit dem Claus Raible Trio Anfang dieses Jahres nun ein weiteres Mal in der Unterfahrt zu hören ist. Und natürlich wird auch seine Komposition "Cantaloupe Woman", die u.a. in der Version von Grant Green zu einem Hit geworden ist, zur Aufführung kommen. Passend zum Sommermonat August in der Unterfahrt präsentiert das Claus Raible Orchestra: Whatever Lola Wants – a dedication to the ladies! Weitere Informationen

Mi. 05.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week - 'Whatever Lola Wants - a dedication to the ladies'

Claus Raible Orchestra featuring the legendary Ben Dixon

Steve Fishwick, Ralph Hesse (tp), Herrmann Breuer, Matthias Götz (tb), Brad Leali (as), Claus Koch (ts), Max Schweiger (bs), Claus Raible (p), Giorgos Antoniou (b), Ben Dixon (dr).

In dieser außergewöhnlichen Besetzung präsentiert das Claus Raible Orchestra ein Programm mit Kompositionen, die allesamt Frauen gewidmet sind. Die Idee dazu entsprang aus der Arbeit als Arrangeur und Co-Produzent für die Produktion "Maria Juanez – The Brad Leali Jazz Orchestra". Außergewöhnlich ist auch die Instrumentierung, da die orchestrale Fülle einer 16-köpfigen Standard Big Band Besetzung auf vier Blech und drei Saxophone plus Rhythmusgruppe, somit also auf ein Tentett reduziert wurde. Claus Raible hat Top Solisten aus verschiedenen Ländern und Generationen eingeladen: Neben den einheimischen Größen Hermann Breuer, Ralph Hesse, Claus Koch und Mathias Götz sind seine langjährigen Kollegen Giorgos Antoniou aus Griechenland sowie Brad Leali aus den U.S.A. mit dabei. Zum ersten Mal werden live in München zu hören sein der in N.Y. lebende Baritonist Max Schweiger sowie der Ausnahmetrompeter Steve Fishwick aus London. Besonders darf man sich auch auf den legendären Blue Note Schlagzeuger Ben Dixon freuen, der nach seiner ersten Europatournee mit dem Claus Raible Trio Anfang dieses Jahres nun ein weiteres Mal in der Unterfahrt zu hören ist. Und natürlich wird auch seine Komposition "Cantaloupe Woman", die u.a. in der Version von Grant Green zu einem Hit geworden ist, zur Aufführung kommen. Passend zum Sommermonat August in der Unterfahrt präsentiert das Claus Raible Orchestra: Whatever Lola Wants – a dedication to the ladies! Weitere Informationen

Do. 06.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week - 'Whatever Lola Wants - a dedication to the ladies'

Claus Raible Orchestra featuring the legendary Ben Dixon

Steve Fishwick, Ralph Hesse (tp), Herrmann Breuer, Matthias Götz (tb), Brad Leali (as), Claus Koch (ts), Max Schweiger (bs), Claus Raible (p), Giorgos Antoniou (b), Ben Dixon (dr).

In dieser außergewöhnlichen Besetzung präsentiert das Claus Raible Orchestra ein Programm mit Kompositionen, die allesamt Frauen gewidmet sind. Die Idee dazu entsprang aus der Arbeit als Arrangeur und Co-Produzent für die Produktion "Maria Juanez – The Brad Leali Jazz Orchestra". Außergewöhnlich ist auch die Instrumentierung, da die orchestrale Fülle einer 16-köpfigen Standard Big Band Besetzung auf vier Blech und drei Saxophone plus Rhythmusgruppe, somit also auf ein Tentett reduziert wurde. Claus Raible hat Top Solisten aus verschiedenen Ländern und Generationen eingeladen: Neben den einheimischen Größen Hermann Breuer, Ralph Hesse, Claus Koch und Mathias Götz sind seine langjährigen Kollegen Giorgos Antoniou aus Griechenland sowie Brad Leali aus den U.S.A. mit dabei. Zum ersten Mal werden live in München zu hören sein der in N.Y. lebende Baritonist Max Schweiger sowie der Ausnahmetrompeter Steve Fishwick aus London. Besonders darf man sich auch auf den legendären Blue Note Schlagzeuger Ben Dixon freuen, der nach seiner ersten Europatournee mit dem Claus Raible Trio Anfang dieses Jahres nun ein weiteres Mal in der Unterfahrt zu hören ist. Und natürlich wird auch seine Komposition "Cantaloupe Woman", die u.a. in der Version von Grant Green zu einem Hit geworden ist, zur Aufführung kommen. Passend zum Sommermonat August in der Unterfahrt präsentiert das Claus Raible Orchestra: Whatever Lola Wants – a dedication to the ladies! Weitere Informationen

Fr. 07.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week - 'Whatever Lola Wants - a dedication to the ladies'

Claus Raible Orchestra featuring the legendary Ben Dixon

Steve Fishwick, Ralph Hesse (tp), Herrmann Breuer, Matthias Götz (tb), Brad Leali (as), Claus Koch (ts), Max Schweiger (bs), Claus Raible (p), Giorgos Antoniou (b), Ben Dixon (dr).

In dieser außergewöhnlichen Besetzung präsentiert das Claus Raible Orchestra ein Programm mit Kompositionen, die allesamt Frauen gewidmet sind. Die Idee dazu entsprang aus der Arbeit als Arrangeur und Co-Produzent für die Produktion "Maria Juanez – The Brad Leali Jazz Orchestra". Außergewöhnlich ist auch die Instrumentierung, da die orchestrale Fülle einer 16-köpfigen Standard Big Band Besetzung auf vier Blech und drei Saxophone plus Rhythmusgruppe, somit also auf ein Tentett reduziert wurde. Claus Raible hat Top Solisten aus verschiedenen Ländern und Generationen eingeladen: Neben den einheimischen Größen Hermann Breuer, Ralph Hesse, Claus Koch und Mathias Götz sind seine langjährigen Kollegen Giorgos Antoniou aus Griechenland sowie Brad Leali aus den U.S.A. mit dabei. Zum ersten Mal werden live in München zu hören sein der in N.Y. lebende Baritonist Max Schweiger sowie der Ausnahmetrompeter Steve Fishwick aus London. Besonders darf man sich auch auf den legendären Blue Note Schlagzeuger Ben Dixon freuen, der nach seiner ersten Europatournee mit dem Claus Raible Trio Anfang dieses Jahres nun ein weiteres Mal in der Unterfahrt zu hören ist. Und natürlich wird auch seine Komposition "Cantaloupe Woman", die u.a. in der Version von Grant Green zu einem Hit geworden ist, zur Aufführung kommen. Passend zum Sommermonat August in der Unterfahrt präsentiert das Claus Raible Orchestra: Whatever Lola Wants – a dedication to the ladies! Weitere Informationen

Sa. 08.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week - 'Whatever Lola Wants - a dedication to the ladies'

Claus Raible Orchestra featuring the legendary Ben Dixon

Steve Fishwick, Ralph Hesse (tp), Herrmann Breuer, Matthias Götz (tb), Brad Leali (as), Claus Koch (ts), Max Schweiger (bs), Claus Raible (p), Giorgos Antoniou (b), Ben Dixon (dr).

In dieser außergewöhnlichen Besetzung präsentiert das Claus Raible Orchestra ein Programm mit Kompositionen, die allesamt Frauen gewidmet sind. Die Idee dazu entsprang aus der Arbeit als Arrangeur und Co-Produzent für die Produktion "Maria Juanez – The Brad Leali Jazz Orchestra". Außergewöhnlich ist auch die Instrumentierung, da die orchestrale Fülle einer 16-köpfigen Standard Big Band Besetzung auf vier Blech und drei Saxophone plus Rhythmusgruppe, somit also auf ein Tentett reduziert wurde. Claus Raible hat Top Solisten aus verschiedenen Ländern und Generationen eingeladen: Neben den einheimischen Größen Hermann Breuer, Ralph Hesse, Claus Koch und Mathias Götz sind seine langjährigen Kollegen Giorgos Antoniou aus Griechenland sowie Brad Leali aus den U.S.A. mit dabei. Zum ersten Mal werden live in München zu hören sein der in N.Y. lebende Baritonist Max Schweiger sowie der Ausnahmetrompeter Steve Fishwick aus London. Besonders darf man sich auch auf den legendären Blue Note Schlagzeuger Ben Dixon freuen, der nach seiner ersten Europatournee mit dem Claus Raible Trio Anfang dieses Jahres nun ein weiteres Mal in der Unterfahrt zu hören ist. Und natürlich wird auch seine Komposition "Cantaloupe Woman", die u.a. in der Version von Grant Green zu einem Hit geworden ist, zur Aufführung kommen. Passend zum Sommermonat August in der Unterfahrt präsentiert das Claus Raible Orchestra: Whatever Lola Wants – a dedication to the ladies! Weitere Informationen

So. 09.08. 21 Uhr

Jam Session

Ltg.: Florian Helming (sax).

Wenn es eine Tradition im Jazzclub Unterfahrt gibt, dann ist es diese. Seit 31 Jahren heißt es an (fast) jedem Sonntag: "Jam Session" im Jazzclub Unterfahrt. Es handelt sich hierbei aber keineswegs um eine verstaubte, langweilige Angelegenheit. Nein, die Session, die offene Bühne bietet für Hörer wie für "Einsteiger" Überraschungen, Spass und jede Menge kreative Musik. Für die musikalische Leitung hat sich im August der Münchner Saxophonist Florian Helming verpflichtet. Weitere Informationen

Mo. 10.08. 21 Uhr

Geschlossen

Di. 11.08. - Sa. 15.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week - CD Präsentation 'Ding Dong'

Till Martin Quartet

Till Martin (ts), Christian Elsässer (p, fender rhodes), Henning Sieverts (b, cello), Bastian Jütte (dr).

Till Martin präsentiert mit seiner Band der Extraklasse packende Kompositionen der nicht ganz so leicht einzuordnenden Art. Moderne Grooves, kombiniert mit melodiösen und dabei oft eigenwilligen Themen gehen in seiner Musik Hand in Hand mit wunderbaren Wendungen der Harmonik und einer in raffinierten Dramaturgien angelegten Improvisationslust. Martin bedient sich dabei einer konkreten, aber immer organisch federnden Sprache. Sie besticht durch die individuelle Souveränität mit der er persönliche Bezüge zu Traditionen des Jazz und europäischer Musikkultur herstellt und diese in eine eigene Klangkonzeption umzusetzen weiß. Dank des Ideenreichtums und der Gelassenheit jedes einzelnen Bandmitglieds, sowie der Fähigkeit kreativ und differenziert miteinander zu musizieren, ist das Resultat eine Musik die atmet - frisch und poetisch zugleich. Das Quartett präsentiert seine inzwischen vierte CD "Ding Dong". "Ding Dong is definitely not for dummies. The band’s brilliant play is steeped in a deep understanding of the music’s varicolored history. The compositions cut away the inconsequential and get to the vibrant heart of the matter, allowing the musicians and music to ring clear and true." (Marty Cook) Der Rolling Stone schreibt: "Eine wunderbar auf den Punkt gebrachte Live-CD. Das Quartett des Tenorsaxophonisten Till Martin beweist nicht nur bei der Titelsuche Witz und erzählt Modern Jazz Stories mit ganz unterschiedlichem Gestus. Michael Brecker klingt zwar keineswegs als dominanter Einfluss durch, hätte aber an "Ding Dong" sicher seinen Spaß gehabt." (Klaus von Seckendorff) Weitere Informationen

Mi. 12.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week - CD Präsentation 'Ding Dong'

Till Martin Quartet

Till Martin (ts), Christian Elsässer (p, fender rhodes), Henning Sieverts (b, cello), Bastian Jütte (dr).

Till Martin präsentiert mit seiner Band der Extraklasse packende Kompositionen der nicht ganz so leicht einzuordnenden Art. Moderne Grooves, kombiniert mit melodiösen und dabei oft eigenwilligen Themen gehen in seiner Musik Hand in Hand mit wunderbaren Wendungen der Harmonik und einer in raffinierten Dramaturgien angelegten Improvisationslust. Martin bedient sich dabei einer konkreten, aber immer organisch federnden Sprache. Sie besticht durch die individuelle Souveränität mit der er persönliche Bezüge zu Traditionen des Jazz und europäischer Musikkultur herstellt und diese in eine eigene Klangkonzeption umzusetzen weiß. Dank des Ideenreichtums und der Gelassenheit jedes einzelnen Bandmitglieds, sowie der Fähigkeit kreativ und differenziert miteinander zu musizieren, ist das Resultat eine Musik die atmet - frisch und poetisch zugleich. Das Quartett präsentiert seine inzwischen vierte CD "Ding Dong". "Ding Dong is definitely not for dummies. The band’s brilliant play is steeped in a deep understanding of the music’s varicolored history. The compositions cut away the inconsequential and get to the vibrant heart of the matter, allowing the musicians and music to ring clear and true." (Marty Cook) Der Rolling Stone schreibt: "Eine wunderbar auf den Punkt gebrachte Live-CD. Das Quartett des Tenorsaxophonisten Till Martin beweist nicht nur bei der Titelsuche Witz und erzählt Modern Jazz Stories mit ganz unterschiedlichem Gestus. Michael Brecker klingt zwar keineswegs als dominanter Einfluss durch, hätte aber an "Ding Dong" sicher seinen Spaß gehabt." (Klaus von Seckendorff) Weitere Informationen

Do. 13.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week - CD Präsentation 'Ding Dong'

Till Martin Quartet

Till Martin (ts), Christian Elsässer (p, fender rhodes), Henning Sieverts (b, cello), Bastian Jütte (dr).

Till Martin präsentiert mit seiner Band der Extraklasse packende Kompositionen der nicht ganz so leicht einzuordnenden Art. Moderne Grooves, kombiniert mit melodiösen und dabei oft eigenwilligen Themen gehen in seiner Musik Hand in Hand mit wunderbaren Wendungen der Harmonik und einer in raffinierten Dramaturgien angelegten Improvisationslust. Martin bedient sich dabei einer konkreten, aber immer organisch federnden Sprache. Sie besticht durch die individuelle Souveränität mit der er persönliche Bezüge zu Traditionen des Jazz und europäischer Musikkultur herstellt und diese in eine eigene Klangkonzeption umzusetzen weiß. Dank des Ideenreichtums und der Gelassenheit jedes einzelnen Bandmitglieds, sowie der Fähigkeit kreativ und differenziert miteinander zu musizieren, ist das Resultat eine Musik die atmet - frisch und poetisch zugleich. Das Quartett präsentiert seine inzwischen vierte CD "Ding Dong". "Ding Dong is definitely not for dummies. The band’s brilliant play is steeped in a deep understanding of the music’s varicolored history. The compositions cut away the inconsequential and get to the vibrant heart of the matter, allowing the musicians and music to ring clear and true." (Marty Cook) Der Rolling Stone schreibt: "Eine wunderbar auf den Punkt gebrachte Live-CD. Das Quartett des Tenorsaxophonisten Till Martin beweist nicht nur bei der Titelsuche Witz und erzählt Modern Jazz Stories mit ganz unterschiedlichem Gestus. Michael Brecker klingt zwar keineswegs als dominanter Einfluss durch, hätte aber an "Ding Dong" sicher seinen Spaß gehabt." (Klaus von Seckendorff) Weitere Informationen

Fr. 14.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week - CD Präsentation 'Ding Dong'

Till Martin Quartet

Till Martin (ts), Christian Elsässer (p, fender rhodes), Henning Sieverts (b, cello), Bastian Jütte (dr).

Till Martin präsentiert mit seiner Band der Extraklasse packende Kompositionen der nicht ganz so leicht einzuordnenden Art. Moderne Grooves, kombiniert mit melodiösen und dabei oft eigenwilligen Themen gehen in seiner Musik Hand in Hand mit wunderbaren Wendungen der Harmonik und einer in raffinierten Dramaturgien angelegten Improvisationslust. Martin bedient sich dabei einer konkreten, aber immer organisch federnden Sprache. Sie besticht durch die individuelle Souveränität mit der er persönliche Bezüge zu Traditionen des Jazz und europäischer Musikkultur herstellt und diese in eine eigene Klangkonzeption umzusetzen weiß. Dank des Ideenreichtums und der Gelassenheit jedes einzelnen Bandmitglieds, sowie der Fähigkeit kreativ und differenziert miteinander zu musizieren, ist das Resultat eine Musik die atmet - frisch und poetisch zugleich. Das Quartett präsentiert seine inzwischen vierte CD "Ding Dong". "Ding Dong is definitely not for dummies. The band’s brilliant play is steeped in a deep understanding of the music’s varicolored history. The compositions cut away the inconsequential and get to the vibrant heart of the matter, allowing the musicians and music to ring clear and true." (Marty Cook) Der Rolling Stone schreibt: "Eine wunderbar auf den Punkt gebrachte Live-CD. Das Quartett des Tenorsaxophonisten Till Martin beweist nicht nur bei der Titelsuche Witz und erzählt Modern Jazz Stories mit ganz unterschiedlichem Gestus. Michael Brecker klingt zwar keineswegs als dominanter Einfluss durch, hätte aber an "Ding Dong" sicher seinen Spaß gehabt." (Klaus von Seckendorff) Weitere Informationen

Sa. 15.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week - CD Präsentation 'Ding Dong'

Till Martin Quartet

Till Martin (ts), Christian Elsässer (p, fender rhodes), Henning Sieverts (b, cello), Bastian Jütte (dr).

Till Martin präsentiert mit seiner Band der Extraklasse packende Kompositionen der nicht ganz so leicht einzuordnenden Art. Moderne Grooves, kombiniert mit melodiösen und dabei oft eigenwilligen Themen gehen in seiner Musik Hand in Hand mit wunderbaren Wendungen der Harmonik und einer in raffinierten Dramaturgien angelegten Improvisationslust. Martin bedient sich dabei einer konkreten, aber immer organisch federnden Sprache. Sie besticht durch die individuelle Souveränität mit der er persönliche Bezüge zu Traditionen des Jazz und europäischer Musikkultur herstellt und diese in eine eigene Klangkonzeption umzusetzen weiß. Dank des Ideenreichtums und der Gelassenheit jedes einzelnen Bandmitglieds, sowie der Fähigkeit kreativ und differenziert miteinander zu musizieren, ist das Resultat eine Musik die atmet - frisch und poetisch zugleich. Das Quartett präsentiert seine inzwischen vierte CD "Ding Dong". "Ding Dong is definitely not for dummies. The band’s brilliant play is steeped in a deep understanding of the music’s varicolored history. The compositions cut away the inconsequential and get to the vibrant heart of the matter, allowing the musicians and music to ring clear and true." (Marty Cook) Der Rolling Stone schreibt: "Eine wunderbar auf den Punkt gebrachte Live-CD. Das Quartett des Tenorsaxophonisten Till Martin beweist nicht nur bei der Titelsuche Witz und erzählt Modern Jazz Stories mit ganz unterschiedlichem Gestus. Michael Brecker klingt zwar keineswegs als dominanter Einfluss durch, hätte aber an "Ding Dong" sicher seinen Spaß gehabt." (Klaus von Seckendorff) Weitere Informationen

So. 16.08. 21 Uhr

Jam Session

Ltg.: Florian Helming (sax).

Wenn es eine Tradition im Jazzclub Unterfahrt gibt, dann ist es diese. Seit 31 Jahren heißt es an (fast) jedem Sonntag: "Jam Session" im Jazzclub Unterfahrt. Es handelt sich hierbei aber keineswegs um eine verstaubte, langweilige Angelegenheit. Nein, die Session, die offene Bühne bietet für Hörer wie für "Einsteiger" Überraschungen, Spass und jede Menge kreative Musik. Für die musikalische Leitung hat sich im August der Münchner Saxophonist Florian Helming verpflichtet. Weitere Informationen

Mo. 17.08. 21 Uhr

Geschlossen

Di. 18.08. - Sa. 22.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week

Henning Sieverts & Four Tenors

Till Martin (ts, ss, clar, bcl), Jason Seizer (ts), Hugo Siegmeth (ts, ss, clar, bcl), Uli Wangenheim (ts, ss, fl, bcl), Christian Elsässer (p), Henning Sieverts (b, cello), Bastian Jütte (dr).

"Henning Sieverts ist der Jazzbassist der Stunde" befand DIE ZEIT anlässlich der Veröffentlichung seiner aktuellen CD "Blackbird" (Pirouet), die er mit seinem internationalem Quintett "Symmetry" im Mai in der Unterfahrt vorgestellt hat. Für seine "Summerweek" hat sich der kreative Bassist und Cellist "Four Brothers" aus der Münchner Szene eingeladen: Till Martin, Jason Seizer, Hugo Siegmeth und Uli Wangenheim – alle vier herausragende und sehr unterschiedliche Tenorsaxophonisten, die ihn normalerweise für ihre Bands als Bassisten buchen – ein Bläsersatz der Bandleader also, unterstützt von einer feinen Rhythmusgruppe mit Christian Elsässer (Klavier) und Bastian Jütte (Schlagzeug). Dabei gibt es keine Dauer-Tenorbattle, sondern auch ganz andere Farben mit Flöten und Klarinetten! Lassen Sie sich überraschen! Gespielt werden neu geschriebene Kompositionen von Sieverts und frische Arrangements von Klassikern (von Duke Ellington und George Gershwin), die im Anschluß an die Woche für eine neue CD aufgenommen werden. Weitere Informationen

Mi. 19.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week

Henning Sieverts & Four Tenors

Till Martin (ts, ss, clar, bcl), Jason Seizer (ts), Hugo Siegmeth (ts, ss, clar, bcl), Uli Wangenheim (ts, ss, fl, bcl), Christian Elsässer (p), Henning Sieverts (b, cello), Bastian Jütte (dr).

"Henning Sieverts ist der Jazzbassist der Stunde" befand DIE ZEIT anlässlich der Veröffentlichung seiner aktuellen CD "Blackbird" (Pirouet), die er mit seinem internationalem Quintett "Symmetry" im Mai in der Unterfahrt vorgestellt hat. Für seine "Summerweek" hat sich der kreative Bassist und Cellist "Four Brothers" aus der Münchner Szene eingeladen: Till Martin, Jason Seizer, Hugo Siegmeth und Uli Wangenheim – alle vier herausragende und sehr unterschiedliche Tenorsaxophonisten, die ihn normalerweise für ihre Bands als Bassisten buchen – ein Bläsersatz der Bandleader also, unterstützt von einer feinen Rhythmusgruppe mit Christian Elsässer (Klavier) und Bastian Jütte (Schlagzeug). Dabei gibt es keine Dauer-Tenorbattle, sondern auch ganz andere Farben mit Flöten und Klarinetten! Lassen Sie sich überraschen! Gespielt werden neu geschriebene Kompositionen von Sieverts und frische Arrangements von Klassikern (von Duke Ellington und George Gershwin), die im Anschluß an die Woche für eine neue CD aufgenommen werden. Weitere Informationen

Do. 20.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week

Henning Sieverts & Four Tenors

Till Martin (ts, ss, clar, bcl), Jason Seizer (ts), Hugo Siegmeth (ts, ss, clar, bcl), Uli Wangenheim (ts, ss, fl, bcl), Christian Elsässer (p), Henning Sieverts (b, cello), Bastian Jütte (dr).

"Henning Sieverts ist der Jazzbassist der Stunde" befand DIE ZEIT anlässlich der Veröffentlichung seiner aktuellen CD "Blackbird" (Pirouet), die er mit seinem internationalem Quintett "Symmetry" im Mai in der Unterfahrt vorgestellt hat. Für seine "Summerweek" hat sich der kreative Bassist und Cellist "Four Brothers" aus der Münchner Szene eingeladen: Till Martin, Jason Seizer, Hugo Siegmeth und Uli Wangenheim – alle vier herausragende und sehr unterschiedliche Tenorsaxophonisten, die ihn normalerweise für ihre Bands als Bassisten buchen – ein Bläsersatz der Bandleader also, unterstützt von einer feinen Rhythmusgruppe mit Christian Elsässer (Klavier) und Bastian Jütte (Schlagzeug). Dabei gibt es keine Dauer-Tenorbattle, sondern auch ganz andere Farben mit Flöten und Klarinetten! Lassen Sie sich überraschen! Gespielt werden neu geschriebene Kompositionen von Sieverts und frische Arrangements von Klassikern (von Duke Ellington und George Gershwin), die im Anschluß an die Woche für eine neue CD aufgenommen werden. Weitere Informationen

Fr. 21.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week

Henning Sieverts & Four Tenors

Till Martin (ts, ss, clar, bcl), Jason Seizer (ts), Hugo Siegmeth (ts, ss, clar, bcl), Uli Wangenheim (ts, ss, fl, bcl), Christian Elsässer (p), Henning Sieverts (b, cello), Bastian Jütte (dr).

"Henning Sieverts ist der Jazzbassist der Stunde" befand DIE ZEIT anlässlich der Veröffentlichung seiner aktuellen CD "Blackbird" (Pirouet), die er mit seinem internationalem Quintett "Symmetry" im Mai in der Unterfahrt vorgestellt hat. Für seine "Summerweek" hat sich der kreative Bassist und Cellist "Four Brothers" aus der Münchner Szene eingeladen: Till Martin, Jason Seizer, Hugo Siegmeth und Uli Wangenheim – alle vier herausragende und sehr unterschiedliche Tenorsaxophonisten, die ihn normalerweise für ihre Bands als Bassisten buchen – ein Bläsersatz der Bandleader also, unterstützt von einer feinen Rhythmusgruppe mit Christian Elsässer (Klavier) und Bastian Jütte (Schlagzeug). Dabei gibt es keine Dauer-Tenorbattle, sondern auch ganz andere Farben mit Flöten und Klarinetten! Lassen Sie sich überraschen! Gespielt werden neu geschriebene Kompositionen von Sieverts und frische Arrangements von Klassikern (von Duke Ellington und George Gershwin), die im Anschluß an die Woche für eine neue CD aufgenommen werden. Weitere Informationen

Sa. 22.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week

Henning Sieverts & Four Tenors

Till Martin (ts, ss, clar, bcl), Jason Seizer (ts), Hugo Siegmeth (ts, ss, clar, bcl), Uli Wangenheim (ts, ss, fl, bcl), Christian Elsässer (p), Henning Sieverts (b, cello), Bastian Jütte (dr).

"Henning Sieverts ist der Jazzbassist der Stunde" befand DIE ZEIT anlässlich der Veröffentlichung seiner aktuellen CD "Blackbird" (Pirouet), die er mit seinem internationalem Quintett "Symmetry" im Mai in der Unterfahrt vorgestellt hat. Für seine "Summerweek" hat sich der kreative Bassist und Cellist "Four Brothers" aus der Münchner Szene eingeladen: Till Martin, Jason Seizer, Hugo Siegmeth und Uli Wangenheim – alle vier herausragende und sehr unterschiedliche Tenorsaxophonisten, die ihn normalerweise für ihre Bands als Bassisten buchen – ein Bläsersatz der Bandleader also, unterstützt von einer feinen Rhythmusgruppe mit Christian Elsässer (Klavier) und Bastian Jütte (Schlagzeug). Dabei gibt es keine Dauer-Tenorbattle, sondern auch ganz andere Farben mit Flöten und Klarinetten! Lassen Sie sich überraschen! Gespielt werden neu geschriebene Kompositionen von Sieverts und frische Arrangements von Klassikern (von Duke Ellington und George Gershwin), die im Anschluß an die Woche für eine neue CD aufgenommen werden. Weitere Informationen

So. 23.08. - Mo. 24.08. 21 Uhr Geburtstagskonzert

'Lion' Alvin Queen – 'Virgin' Hannes Beckmann

Hannes Beckmann (violine), Edgar Wilson (p), Michel Blam (b), Alvin Queen (dr), Karem Mahmoud (darabuka), Niki Kampa, Julian Merkle und Felix Weber (violine).

Alvin ist sechs Tage älter als Hannes. Die zwei Freunde treffen sich wieder in München und feiern ihre "Reunion" und ihre Geburtstage. Alvin Queen und Hannes Beckmann vereinen ihre Herzen, Seelen und Talente für ein zweitägiges Gastspiel. Schon 1977 trafen sich Queen und Beckmann im legendären Münchener Domicile. Beckmann spielte mit seiner Band "Sinto" und Queen gastierte mit dem "Charles Tolliver Quartet". Spontan stieg Queen bei einer TV-Aufnahme in Beckmann`s Band ein. Einen Set später war auch Queens früherer Bandleader, der im Jazzclub anwesende George Benson, mit auf der Bühne. Seit dieser Zeit verbindet die beiden eine tiefe Freundschaft, die über die Musik hinausgeht. Gemeinsam spielten sie in den 80er/90er Jahren im "Hannes Beckmann Quartet", in der auch die gemeinsame CD "The Violin Man" entstand. Immer wieder kamen sie für einzelne Projekte zusammen – z.B. zu Filmmusik-Aufnahmen mit Jimmy Woode und Franz Xaver Kroetz in Zürich oder zu einem in der damaligen GUS gefeierten Konzert in Odessa, der heimlichen Welthauptstadt der Geiger. Trotz unterschiedlicher Wege kommen die beiden Virtuosen immer wieder zusammen, um Groove und Drive jenseits der Mainstream Wege zu zelebrieren. Erstmalig bereichert diese Kombination der Bassist Michael Blam, der zuvor schon viele Male mit Hannes oder Alvin gespielt hat. Diese Zusammenstellung ist jedoch eine absolute Premiere in der Unterfahrt und zusammen mit Karem Mahmoud sicher eine der energievollsten und virtuosesten Formationen in Europa. Weitere Informationen

Mo. 24.08. 21 Uhr Geburtstagskonzert

'Lion' Alvin Queen – 'Virgin' Hannes Beckmann

Hannes Beckmann (violine), Edgar Wilson (p), Michel Blam (b), Alvin Queen (dr), Karem Mahmoud (darabuka), Niki Kampa, Julian Merkle und Felix Weber (violine).

Alvin ist sechs Tage älter als Hannes. Die zwei Freunde treffen sich wieder in München und feiern ihre "Reunion" und ihre Geburtstage. Alvin Queen und Hannes Beckmann vereinen ihre Herzen, Seelen und Talente für ein zweitägiges Gastspiel. Schon 1977 trafen sich Queen und Beckmann im legendären Münchener Domicile. Beckmann spielte mit seiner Band "Sinto" und Queen gastierte mit dem "Charles Tolliver Quartet". Spontan stieg Queen bei einer TV-Aufnahme in Beckmann`s Band ein. Einen Set später war auch Queens früherer Bandleader, der im Jazzclub anwesende George Benson, mit auf der Bühne. Seit dieser Zeit verbindet die beiden eine tiefe Freundschaft, die über die Musik hinausgeht. Gemeinsam spielten sie in den 80er/90er Jahren im "Hannes Beckmann Quartet", in der auch die gemeinsame CD "The Violin Man" entstand. Immer wieder kamen sie für einzelne Projekte zusammen – z.B. zu Filmmusik-Aufnahmen mit Jimmy Woode und Franz Xaver Kroetz in Zürich oder zu einem in der damaligen GUS gefeierten Konzert in Odessa, der heimlichen Welthauptstadt der Geiger. Trotz unterschiedlicher Wege kommen die beiden Virtuosen immer wieder zusammen, um Groove und Drive jenseits der Mainstream Wege zu zelebrieren. Erstmalig bereichert diese Kombination der Bassist Michael Blam, der zuvor schon viele Male mit Hannes oder Alvin gespielt hat. Diese Zusammenstellung ist jedoch eine absolute Premiere in der Unterfahrt und zusammen mit Karem Mahmoud sicher eine der energievollsten und virtuosesten Formationen in Europa. Niki Kampa, Julian Merkle und Felix Weber kommen aus Beckmann's Jazzviolinprojekt an der Hochschule für Musik und Theater München und runden das Ensemble ab. Weitere Informationen

Di. 25.08. - Sa. 29.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week

Willi Johanns Bebop Spoken Here

Willi Johanns (voc), Roman Schwaller (ts), Dusko Goykovich (tp, flh), Joe Gallardo (tb), Claus Raible (p), Günter Lenz (b), Alvin Queen (dr).

Seit mehr als fünfzig Jahren steht Willi Johanns auf der Bühne. Auch bekannt als 'Mister Bebop' - mit einer leidenschaflichen Liebe zu dieser Form - zählt er noch immer zu den wenigen tätigen Vokalisten, die authentischen 'Scat' singen. Von den Orchestern Erwin Lehn, Kurt Edelhagen bis zu den German-All Stars unter der Leitung von Albert Mangelsdorff reicht sein musikalischer Horizont. Danach arbeitete er mit internationalen Stars wie Clark Terry, Pony Poindexter, Mark Murphy, Don Menza, Jon Hendricks, Ack van Rooyen u.a.. Seine heutige All-Star-Combo, mit der er sich einen Wunschtraum erfüllt, besteht aus einigen der besten amerikanischen und europäischen Solisten und lässt ein besonderes musikalisches Erlebnis erwarten, in dem der Vokalist mit der Stimme wie eines der Instrumente improvisiert. Weitere Informationen

Mi. 26.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week

Willi Johanns Bebop Spoken Here

Willi Johanns (voc), Roman Schwaller (ts), Dusko Goykovich (tp), Joe Gallardo (tb), Claus Raible (p), Günter Lenz (b), Alvin Queen (dr).

Seit mehr als fünfzig Jahren steht Willi Johanns auf der Bühne. Auch bekannt als 'Mister Bebop' - mit einer leidenschaflichen Liebe zu dieser Form - zählt er noch immer zu den wenigen tötigen Vokalisten, die authentischen 'Scat' singen. Von den Orchestern Erwin Lehn, Kurt Edelhagen bis zu den German-All Stars unter der Leitung von Albert Mangelsdorff reicht sein musikalischer Horizont. Danach arbeitete er mit internationalen Stars wie Clark Terry, Pony Poindexter, Mark Murphy, Don Menza, Jon Hendricks, Ack van Rooyen u.a.. Seine heutige All-Star-Combo, mit der ersich einen Wunschtraum erfüllt, besteht aus einigen der besten amerikanischen und europäischen Solisten und lässt ein besonderes musikalisches erlebnis erwarten, in dem der Vokalist mit der stimme wie eines der Instrumente improvisiert. Weitere Informationen

Do. 27.08. 21 Uhr BR-Mitschnitt - Munich Summer Jazz Week

Willi Johanns Bebop Spoken Here

Willi Johanns (voc), Roman Schwaller (ts), Dusko Goykovich (tp), Joe Gallardo (tb), Claus Raible (p), Günter Lenz (b), Alvin Queen (dr).

Seit mehr als fünfzig Jahren steht Willi Johanns auf der Bühne. Auch bekannt als 'Mister Bebop' - mit einer leidenschaflichen Liebe zu dieser Form - zählt er noch immer zu den wenigen tötigen Vokalisten, die authentischen 'Scat' singen. Von den Orchestern Erwin Lehn, Kurt Edelhagen bis zu den German-All Stars unter der Leitung von Albert Mangelsdorff reicht sein musikalischer Horizont. Danach arbeitete er mit internationalen Stars wie Clark Terry, Pony Poindexter, Mark Murphy, Don Menza, Jon Hendricks, Ack van Rooyen u.a.. Seine heutige All-Star-Combo, mit der ersich einen Wunschtraum erfüllt, besteht aus einigen der besten amerikanischen und europäischen Solisten und lässt ein besonderes musikalisches erlebnis erwarten, in dem der Vokalist mit der stimme wie eines der Instrumente improvisiert. Weitere Informationen

Fr. 28.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week

Willi Johanns Bebop Spoken Here

Willi Johanns (voc), Roman Schwaller (ts), Dusko Goykovich (tp), Joe Gallardo (tb), Claus Raible (p), Günter Lenz (b), Alvin Queen (dr).

Seit mehr als fünfzig Jahren steht Willi Johanns auf der Bühne. Auch bekannt als 'Mister Bebop' - mit einer leidenschaflichen Liebe zu dieser Form - zählt er noch immer zu den wenigen tötigen Vokalisten, die authentischen 'Scat' singen. Von den Orchestern Erwin Lehn, Kurt Edelhagen bis zu den German-All Stars unter der Leitung von Albert Mangelsdorff reicht sein musikalischer Horizont. Danach arbeitete er mit internationalen Stars wie Clark Terry, Pony Poindexter, Mark Murphy, Don Menza, Jon Hendricks, Ack van Rooyen u.a.. Seine heutige All-Star-Combo, mit der ersich einen Wunschtraum erfüllt, besteht aus einigen der besten amerikanischen und europäischen Solisten und lässt ein besonderes musikalisches erlebnis erwarten, in dem der Vokalist mit der stimme wie eines der Instrumente improvisiert. Weitere Informationen

Sa. 29.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week

Willi Johanns Bebop Spoken Here

Willi Johanns (voc), Roman Schwaller (ts), Dusko Goykovich (tp), Joe Gallardo (tb), Claus Raible (p), Günter Lenz (b), Alvin Queen (dr).

Seit mehr als fünfzig Jahren steht Willi Johanns auf der Bühne. Auch bekannt als 'Mister Bebop' - mit einer leidenschaflichen Liebe zu dieser Form - zählt er noch immer zu den wenigen tötigen Vokalisten, die authentischen 'Scat' singen. Von den Orchestern Erwin Lehn, Kurt Edelhagen bis zu den German-All Stars unter der Leitung von Albert Mangelsdorff reicht sein musikalischer Horizont. Danach arbeitete er mit internationalen Stars wie Clark Terry, Pony Poindexter, Mark Murphy, Don Menza, Jon Hendricks, Ack van Rooyen u.a.. Seine heutige All-Star-Combo, mit der ersich einen Wunschtraum erfüllt, besteht aus einigen der besten amerikanischen und europäischen Solisten und lässt ein besonderes musikalisches erlebnis erwarten, in dem der Vokalist mit der stimme wie eines der Instrumente improvisiert. Weitere Informationen

So. 30.08. 21 Uhr

Jam Session

Ltg.: Florian Helming (sax).

Wenn es eine Tradition im Jazzclub Unterfahrt gibt, dann ist es diese. Seit 31 Jahren heißt es an (fast) jedem Sonntag: "Jam Session" im Jazzclub Unterfahrt. Es handelt sich hierbei aber keineswegs um eine verstaubte, langweilige Angelegenheit. Nein, die Session, die offene Bühne bietet für Hörer wie für "Einsteiger" Überraschungen, Spass und jede Menge kreative Musik. Für die musikalische Leitung hat sich im August der Münchner Saxophonist Florian Helming verpflichtet. Weitere Informationen

Mo. 31.08. 21 Uhr

Geschlossen

Seitenanfang