Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Jul 2013

Programm August 2013

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Di. 30.07. - Sa. 03.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week - Bossa Nova

Sophie Wegener & ZONA SUL – play the music of Antonio Carlos Jobim

Sophie Wegener (voc), Pedro Tagliani (git), Tizian Jost (p), Matthias Engelhardt (b), Hajo von Hadeln (dr)

"Deutschlands Bossa Nova-Interpretin Nr. 1" (Die Welt), widmet sich dem erfolgreichsten Komponisten dieser Musik, Antonio Carlos Jobim ("The Girl from Ipanema"). Was den Bossa Nova ausmacht, drückte Jobims kongenialer Partner, der Textdichter Vinícius de Moraes, so aus: "It is the youngest child of traditional samba, who had an affair with jazz. It's more a look than a kiss; more tenderness than passion; more a note than a message." Sophie Wegener hat sich mit ihrer Band ZONA SUL ganz diesem Genre verschrieben; ihre Konzerte sind eine zauberhafte Reise an den Zuckerhut. "Der ganze Trip in die brasilianische Musik ist höchst hörenswert und wundervoll. Mit einer Sophie Wegener, deren sinnlich-süße und lässig entspannte Stimme auf Englisch, Französisch und vor allem auf Portugiesisch jederzeit in einem bunten und stimmungsvollen Programm zu verführen weiß.” (Jazzthing). Und auch wenn Sophie Wegener als Sängerin bei ZONA SUL im Mittelpunkt steht, bleibt Raum für ihre virtuosen Begleiter die Zuhörer in zahlreichen Soli mit ihrem Können zu begeistern. Besonders freuen kann man sich auf ein Wiedersehen mit dem mittlerweile wieder in Brasilien lebenden Pedro Tagliani, der extra für diese Woche aus seinem Heimatort Porto Alegre anreist. Muito obrigado Pedro! Es spricht also alles für eine Woche Urlaub in Rio de Janeiro – nicht nur für Liebhaber der brasilianischen Musik. Weitere Informationen

So. 04.08. 21 Uhr

Jam Session

Bastian Jütte (dr)

"Er ist einer, der mit Stöcken, Trommeln und Becken hochsensible Töne erzeugt. In vielen Bands kann man ihn erleben, den hageren jungen Mann mit dem markanten, nichtbehaarten Haupt. Und stets ist er ein Garant fürs Subtile. Für feine rhythmische Nuancen – und stets auch für Drive und Kraft: Bastian Jütte." (Roland Spiegel) Der soeben mit dem ECHO Jazz 213 in der Kategorie Schlagzeuger des Jahres national ausgezeichnete Drummer leitet erstmals für einen Monat die Jam Sessions und bekommt u.a. Unterstützung vom seinem Rhythmuskollegen Andreas Kurz am Bass. Viel Vergnügen. Weitere Informationen

Mo. 05.08. 19:00 Uhr Big Band Sommerpause

Club bleibt geschlossen - Jazzclub Unterfahrt präsentiert im Theatron: Ear Force & Panzerballett

Beginn 19:00, Eintritt frei

Di. 06.08. - Sa. 10.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week

Jason Seizer New Quartet plays CINEMA PARADISO

Jason Seizer (ts), Pablo Held (p), Matthias Pichler (b), Fabian Ahrends (dr)

Jason Seizer ist ein Meister des schlanken und scharf konturierten, dabei aber farblich höchst vielfältigen Tons. Die Verbindung von feiner Zurückgenommenheit und entschiedener Präsenz, wie sie für ihn typisch ist ist, findet man selten. Der Saxophonist prä¬sentiert zusammen mit Pablo Held am Klavier, Matthias Pichler am Bass und Fabian Arends am Schlagzeug ein beeindruckendes Programm mit bekannten Stücken aus Kinoklassikern wie Alfred Hitchcocks "Vertigo“, "The Deer Hunter" von Michael Cimino oder Guiseppe Tornatores "Cinema Paradiso", der Liebeserklärung an die große Zeit der Lichtspiele schlechthin. Musik, die direkt vom Ohr ins Herz geht und Bilder aus den Filmen wachruft – komponiert von Ennio Morricone, Johnny Mandel, Stanley Myers oder John Williams. Jason Seizer verwendet mit seinem Quartett eine ganz besondere Auswahl der schön¬sten Soundtracks als Grundlage für eigene Interpretationen und verschafft Ihnen so Zutritt zu Ihrem persönlichen Kopfkino – genießen Sie Gänsehautfeeling für die Ohren! Weitere Informationen

So. 11.08. 21 Uhr

Jam Session

Bastian Jütte (dr)

"Er ist einer, der mit Stöcken, Trommeln und Becken hochsensible Töne erzeugt. In vielen Bands kann man ihn erleben, den hageren jungen Mann mit dem markanten, nichtbehaarten Haupt. Und stets ist er ein Garant fürs Subtile. Für feine rhythmische Nuancen – und stets auch für Drive und Kraft: Bastian Jütte." (Roland Spiegel) Der soeben mit dem ECHO Jazz 213 in der Kategorie Schlagzeuger des Jahres national ausgezeichnete Drummer leitet erstmals für einen Monat die Jam Sessions und bekommt u.a. Unterstützung vom seinem Rhythmuskollegen Andreas Kurz am Bass. Viel Vergnügen. Weitere Informationen

Mo. 12.08. 21 Uhr Blue Monday

Stephanie Lottermoser GOOD SOUL

Stephanie Lottermoser (ts, voc, comp), Kevin Welch (p), Sebastian Gieck (b), Magnus Dauner (dr)

Die Saxophonistin und Sängerin Stephanie Lottermoser präsentiert mit ihrer Band kraftvollen, dynamischen Groove Jazz. Ihrer Musik liegt eine sehr starke melodische Orientierung zugrunde: So vereint sie im Wechsel zwischen Saxophon und Gesang Melodik und Text zu einer ganz persönlichen musikalischen Sprache. Ihr Programm ist eine Mischung aus Eigenkompositionen und Arrangements, die sie alle selbst für ihre Band schreibt. Mit Kevin Welch, Sebastian Gieck und Magnus Dauner hat sie drei hervorragend aufeinander eingespielte Mitmusiker gefunden, die es ebenso verstehen, begleitend und unterstützend im Hintergrund zu agieren, wie auch durch virtuose Soli zu begeistern und unterschiedlichste Klangfarben einzubringen. Weitere Informationen

Di. 13.08. - Sa. 17.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week

Michael Wollny Trio

Michael Wollny (p), Tim Lefebvre (b), Erich Schaefer (dr)

Wie kaum eine andere Gruppe nach e.s.t. hat Michael Wollnys [em] die Spielregeln des klassischen Jazz Piano Trios geändert und erweitert. Nicht nur das bei aller Freiheitsliebe ausgeprägte Formbewusstsein der vielfach prämierten Band verblüfft Zuhörer wie Kritiker, sondern auch die Vielzahl an Einflüssen, die dieser Dreier pflegt und zu etwas Organischem vereint. Michael Wollnys [em] hat einen neuen Maßstab gesetzt. Eigentlich sollte sich das Trio, das sich nach den Anfangsbuchstaben der Vornamen ihrer Mitglieder benannte, jetzt vorübergehend in Michael Wollnys [tem] umtaufen. Eva Kruse ist nämlich gerade Mutter eines zweiten Kindes geworden und lässt ihren Bass deshalb ein Weilchen ruhen. Für Pianist Michael Wollny und Schlagzeuger Eric Schaefer kam eigentlich nur eine würdige Vertretung in Frage: Tim Lefebvre, den sie 2010 im Rahmen einer überaus erfolgreichen JazzToday-Tour kennengelernt haben. Damals teilten sich Michael Wollny´s [em] und die Band Rudder diverse Bühnen. Bei Michael, Eric und Tim war es Liebe auf den ersten Takt. Michael Wollny: „Eigentlich haben wir uns den Bassisten eingeladen, von dem wir am wenigsten erwarten, dass er die Dinge ersetzt, die Eva tut. Im Gegenteil. Tim wird uns alle überraschen, verblüffen, inspirieren und herausfordern – mehr können wir uns für die Babypause von [em] nun wirklich nicht wünschen.“ Der Amerikaner Tim Lefebvre gehört zu den erfahrensten Tiefton-Lieferanten seines Heimatlands. Er spielte mit Uri Caine, Wayne Krantz, Donald Fagan, Bill Frisell, Donny McCaslin, Macy Gray und Neil Diamond, war bei der “Saturday Night Live Show“ mit von der Partie und an der Musik zu Kultfernsehserien wie “The Sopranos“ oder “30 Rock“ beteiligt. In Michael Wollnys neuem Trio wird er übrigens auch Bassgitarre spielen – eine Novität. Aber vor allem durch die starke Persönlichkeit des Mannes aus Foxbury, Massachussetts, wird sich das klangliche Profil dieses aufregenden Trios verändern. Weitere Informationen

So. 18.08. 21 Uhr

Jam Session

Bastian Jütte (dr)

"Er ist einer, der mit Stöcken, Trommeln und Becken hochsensible Töne erzeugt. In vielen Bands kann man ihn erleben, den hageren jungen Mann mit dem markanten, nichtbehaarten Haupt. Und stets ist er ein Garant fürs Subtile. Für feine rhythmische Nuancen – und stets auch für Drive und Kraft: Bastian Jütte." (Roland Spiegel) Der soeben mit dem ECHO Jazz 213 in der Kategorie Schlagzeuger des Jahres national ausgezeichnete Drummer leitet erstmals für einen Monat die Jam Sessions und bekommt u.a. Unterstützung vom seinem Rhythmuskollegen Andreas Kurz am Bass. Viel Vergnügen. Weitere Informationen

Mo. 19.08. 21 Uhr

geschlossen - Big Band Sommerpause

Di. 20.08. - Sa. 24.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week

Max.bab

Max von Mosch (sax), Benedikt Jahnel (p), Benny Schäfer (b), Andi Haberl (dr)

Diese Formation aus dem Münchner Süden ist ein kleines Wunder: Seit ihrer Gründung vor über 10 Jahren hat sich die ehemalige Schülerband zu einer der herausragenden jungen deutschen Jazzbands entwickelt. Eine großartige Erfolgsgeschichte: über vierhundert Konzerte, darunter Auftritte mit Charlie Mariano, Wolfgang Muthspiel und David Friedman, Gastspiele bei Festivals wie JazzBaltica und dem Montreal Jazzfestival – und sieben CDs unter eigenem Namen. Mit seinem aktuellen Album "Laws of Motion" definiert max.bab seine eigenen Gesetze der Bewegung: Hier interagieren vier Musiker, die sich von Kindesbeinen an musikalisch gemeinsam fortbewegen. Jenseits von Hipness-Gehabe und solistischem Auftrumpfen ist ihre Spielweise immer auf den Gesamtklang und das Ausbalancieren der Kräfte fokussiert. "Der totale Flash... Jazz auf Weltniveau!" (Süddeutsche Zeitung) Weitere Informationen

So. 25.08. 21 Uhr

Jam Session

Bastian Jütte (dr)

"Er ist einer, der mit Stöcken, Trommeln und Becken hochsensible Töne erzeugt. In vielen Bands kann man ihn erleben, den hageren jungen Mann mit dem markanten, nichtbehaarten Haupt. Und stets ist er ein Garant fürs Subtile. Für feine rhythmische Nuancen – und stets auch für Drive und Kraft: Bastian Jütte." (Roland Spiegel) Der soeben mit dem ECHO Jazz 213 in der Kategorie Schlagzeuger des Jahres national ausgezeichnete Drummer leitet erstmals für einen Monat die Jam Sessions und bekommt u.a. Unterstützung vom seinem Rhythmuskollegen Andreas Kurz am Bass. Viel Vergnügen. Weitere Informationen

Mo. 26.08. 21 Uhr

geschlossen - Big Band Sommerpause

Di. 27.08. - Do. 29.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week - 45 Birthday Bash / 30 Years of Drumming

Guido May's Groove Extravaganza with special guest Jason Rebello

James Morton (as), Tony Remy (git), Jason Rebello (p), Patrick Scales (b), Roland Peil (perc), Guido May (dr)

Der Münchener Guido May ist einer der gefragtesten europäischen Schlagzeuger. Neben der jahrelangen Zusammenarbeit mit der Funklegende Pee Wee Ellis, unter anderem in dessen Projekten “Funk Assembly“ und “Still Black, Still Proud - An African Tribute to James Brown“, spielte er mit Größen wie Fred Wesley, Maceo Parker, Benny Golson und Johnny Griffin. Zu seinem 30-jährigen Trommeljubiläum und 45. Geburtstag präsentiert er seine Band "Groove Extravaganza" mit langjährigen Wegbegleitern und special guests: Pee Wee Ellis, Don Grusin, Peter Fessler, Jason Rebello und Roland Peil. Den Pianisten Jason Rebello kennt man vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Sting. Jason hat auf den Aufnahmen “Brand New Day“ (Grammy), “Sacred Love“ und “All This Time“ (DVD) mitgewirkt und war sechs Jahre Touring Band-Mitglied. Neben der ebenfalls sechsjährigen Zusamenarbeit mit Jeff Beck spielte er auch mit Peter Gabriel, Phil Collins, Joss Stone, Madeleine Peyroux und Manu Katché. Weitere Informationen

Fr. 30.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week - 45 Birthday Bash / 30 Years of Drumming

Guido May's Groove Extravaganza with special guests Pee Wee Ellis & Don Grusin

Pee Wee Ellis (as), Don Grusin (p, keys), James Morton (as), Adrian Mears (tb), Tony Remy (git), Patrick Scales (b), Roland Peil (perc), Guido May (dr)

Der Münchener Guido May ist einer der gefragtesten europäischen Schlagzeuger. Neben der jahrelangen Zusammenarbeit mit der Funklegende Pee Wee Ellis, unter anderem in dessen Projekten “Funk Assembly“ und “Still Black, Still Proud - An African Tribute to James Brown“, spielte er mit Größen wie Fred Wesley, Maceo Parker, Benny Golson und Johnny Griffin. Zu seinem 30-jährigen Trommeljubiläum und 45. Geburtstag präsentiert er seine Band "Groove Extravaganza" mit langjährigen Wegbegleitern und special guests: Pee Wee Ellis, Don Grusin, Peter Fessler, Jason Rebello und Roland Peil. Funk-Ikone Pee Wee Ellis ist vor allem durch seine Zusammenarbeit mit James Brown, Van Morrison, den James Brown Horns sowieals Komponist von Jazz-Soul-Klassikern wie “Cold Sweat“, “Say It Loud – I’m Black And I’m Proud“ oder “The Chicken“ bekannt. Pianist Don Grusin ist vor allem im Fusion- und Smooth Jazz zuhause und arbeitete unter anderem mit Musikern wie Lee Ritenour, Diane Schuur, Eric Marienthal, Abe Laboriel, Milt Jackson,Joe Pass, Sadao Watanabe, Patti Austin, Cassiopeia oder Stanley Turrentine. Für das Album “Musician“, das er 1985 für Ernie Watts produzierte, erhielt er einen Grammy als Produzent. Weitere Informationen

Sa. 31.08. 21 Uhr Munich Summer Jazz Week - 45 Birthday Bash / 30 Years of Drumming

Guido May's Groove Extravaganza with special guests Don Grusin & Peter Fessler

Don Grusin (p, keys), Peter Fessler (voc), James Morton (as), Adrian Mears (tb), Tony Remy (git), Patrick Scales (b), Roland Peil (perc), Guido May (dr)

Der Münchener Guido May ist einer der gefragtesten europäischen Schlagzeuger. Neben der jahrelangen Zusammenarbeit mit der Funklegende Pee Wee Ellis, unter anderem in dessen Projekten “Funk Assembly“ und “Still Black, Still Proud - An African Tribute to James Brown“, spielte er mit Größen wie Fred Wesley, Maceo Parker, Benny Golson und Johnny Griffin. Zu seinem 30-jährigen Trommeljubiläum und 45. Geburtstag präsentiert er seine Band "Groove Extravaganza" mit langjährigen Wegbegleitern und special guests: Pee Wee Ellis, Don Grusin, Peter Fessler, Jason Rebello und Roland Peil. Pianist Don Grusin ist vor allem im Fusion- und Smooth Jazz zuhause und arbeitete unter anderem mit Musikern wie Lee Ritenour, Diane Schuur, Eric Marienthal, Abe Laboriel, Milt Jackson,Joe Pass, Sadao Watanabe, Patti Austin, Cassiopeia oder Stanley Turrentine. Für das Album “Musician“, das er 1985 für Ernie Watts produzierte, erhielt er einen Grammy als Produzent. Der Gesangsvirtuose Peter Fessler ist mit seinem Welthit “New York, Rio, Tokyo“ und durch die Zusammenarbeit mit Kollegen wie Al Jarreau, Toots Thielemans, Randy Crawford, George Benson, Shirley Bassey, Gilbert Bécaud, Bobby McFerrin und Take 6 bekanntgeworden. Mit Fesperanto ist er auf den Bühnen der Welt zuhause. Weitere Informationen

Seitenanfang