Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

März 2006 | Mai 2006

Programm April 2006

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Fr. 07.04. 21 Uhr
European Jazz made in: France Live-Mitschnitt Deutschlandfunk

Orchestre National de Jazz 'Close To Heaven' - A Tribute To Led Zeppelin

Franck Tortiller (vibraphon, marimba, arr., dir), Vincent Limouzin (vibraphon, marimba, electronics), Jean Gobinet (tp), Eric Séva (saxes), Michel Marre (tuba, horn), Jean-Louis Pommier (tb), Patrice Héral (perc., samples, vocal), Yves Torchinsky (c-bass), David Pouradier Duteil (dr) , Xavier Garcia (keyboards, samples).

Seit 1986 unterhält das Französische Kultusministerium neben dem Orchestre National auch eine nationale Jazz-Bigband: das Orchestre National de Jazz. Mit der Leitung werden führende französische Jazzmusiker betraut, seit September 2005 steht der Vibraphonist und Perkussionist Franck Tortiller für zwei Jahre Frankreichs Jazz-"Nationalmannschaft" vor. Tortiller wandte sich nach einem klassischen Studium an den Konservatorien in Dijon und Paris mehr und mehr dem Jazz zu. Bekannt wurde er vor allem als langjähriges Mitglied des Vienna Art Orchestras und durch seine Auftritte mit dem Klarinettisten Michael Riessler sowie als Solist bei renommierten klassischen Orchestern (Orchestre de Massy, Percussions Claviers de Lyon) und mit Stars wie Juliette Gréco, Arthus H oder Sanseverino. Seit November 2004 beschäftigt sich Franck Tortiller mit der Musik von Led Zeppelin, jener mystischen Rockformation der 70er Jahre, die einen ungeheuren Einfluss auf die Musik der nachfolgenden Generationen ausübte. Diese Arbeit führt er jetzt mit dem ONJ weiter. Und was sich auf den ersten Ton wie die berühmte musikalische Quadratur des Kreises anhört, funktioniert tatsächlich - freilich nicht im Sinne eines bloßen Nach-Spielens alter Led Zeppelin-Stücke - sondern einer speziellen Beschäftigung mit den Arrangements der Londoner Rocklegenden. Die Orchestration erlaubt ein "Surfen" auf einem musikalischen Universum, das parallel zu dem von Led Zeppelin ist und das Einflüsse aus Jazz und Klassik gleichermaßen aufgreift. Im Zentrum eines ständig brodelnden Sounds steht dabei der pulsierende Rhythmus. "Elektroniker" Xavier Garcia lässt dazu gesampeltes Originalmaterial von Led Zeppelin in die Orchesterarrangements einfließen. So entsteht ein ungewöhnlich farbenreiches Soundgemälde, das nach vielen Seiten hin offen ist, bei dem sich ästhetische Teile mit kollektiven Annäherungen an die Musik von Led Zeppelin verbinden, bei dem aber auch ein Hauch Nostalgie mitschwingt ...

Eintritt € 22,- / Mitglieder € 11,-

 

Seitenanfang