Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Jun 2018

Programm Juli 2018

01 | 02 | 03 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Sa. 21.07. 21 Uhr

Marty Cook Quintet

featuring Paul Grabowsky

Marty Cook (tb), Wanja Slavin (ts), Paul Grabowsky (p), Andreas Kurz (b), Guido May (dr)

„Da Ray Anderson seine eigenen Wege geht, muss [Marty] Cook die zeitgenössische Posaunenriege anführen. Er besitzt eine klare Artikulation, unerschöpfliche Ideen und eine beeindruckende strukturelle Sensibilität“ (Penguin Guide to Jazz). Die musikalischen Wurzeln des Posaunenvirtuosen liegen im Mahlstrom der New Yorker Free Jazz-Szene der 60er-Jahre. Seine erste Aufnahme führte ihn 1969 ins Studio mit Saxofonist Marzette Watts. Das daraus entstandene Savoy-Album ‘The Marzette Watts Ensemble’ genießt heute Kultstatus. Thurston Moore von der Rockband Sonic Youth wählte es im legendären Magazin Destination:Out unter die Top Ten der Underground Free Jazz-Aufnahmen. In den 80ern lernte Cook den australischen Pianisten Paul Grabowsky kennen. Sie sind gemeinsam auf zwei Alben vertreten: auf Grabowskys WEA-Album ‘The moon and You’ (mit Dewey Redman und Paul Motion) und auf Cooks Album ‘Borderlines’. Paul Grabowsky ist eine musikalische Größe in Australien und darüber hinaus. Eine Reihe von Aufnahmen, unter anderem mit Joe Lovano, Branford Marsalis, Jeff „Tain“ Waits und Dave Beck zeugen von seiner Vielseitigkeit. Er erhielt Auszeichnungen für seine Filmmusiken und wurde mit Kompositionen für das Melbourne Symphony Orchestra und die Australian National Academy of Music beauftragt. Wanja Slavin ist Cooks Favorit am Saxophon. Slavin zählt zum Kern der dynamischen Berliner Musikszene und wurde 2014 mit dem Jazz-Echo ausgezeichnet. Kritiker Adam Baruch schrieb über Slavins aktuelle Aufnahme mit den Lotus Eaters: „Wenn dieses Album ein Zeichen ist, was 2018 bringen wird, dann ist das Leben wirklich lebenswert. Überragende Musik.“ Bassist Andreas Kurz und Schlagzeuger Guido May sind international gefragte Musiker und Cooks bevorzugte Bass-Schlagzeug-Kombination: „Ich könnte nicht glücklicher sein. Diese Vier sind genau die Musiker mit denen ich am liebsten zusammenspiele.“

Eintritt € 20,- / Mitglieder € 10,- / Studenten € 16,-
Sa. 21.07.: Tickets reservieren

Website: http://www.martycook.com

 

Seitenanfang