Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Jul 2019 | Sep 2019

Programm August 2019

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Mi. 31.07. - Fr. 02.08. 21 Uhr

Fernanda Santanna and Marco Lobo feat. Trio ELF

‘The Brazilian Album’

Fernanda Santanna (voc), Marco Lobo (perc), Walter Lang (p, sfx), Sebastian Gieck (b), Gerwin Eisenhauer (dr)

Mit dem bei enja records erschienenen Projekt „The Brazilian Album“ gibt sich das Trio ELF der Liebe zur brasilianischen Musik hin und stellt das Werk mit der extra aus Rio de Janeiro eingeflogenen, vielfach prämierten Sängerin Fernanda Santanna und Percussionist Marco Lobo live vor. Die Beschäftigung mit den Rhythmen und Klangfarben des südamerikanischen Landes ist für die drei Bayern nicht neu. Schon auf dem Album „Elfland“ hatte die bavarische Band ihren Sound mit brasilianischen Elementen fusioniert. Auf Tour hatten sie den renommierten Percussionisten Marco Lobo kennen gelernt, der sich mit den Deutschen menschlich wie musikalisch bestens verstand und sie zu Konzerten nach Rio de Janeiro oder Salvador de Bahia einlud. Bekannt geworden ist das Trio ELF einst allerdings, weil es das Jazz Trio quasi neu erfunden hat und den klassischen Sound mit Clubgenres wie Drum´n´Bass, Dubstep oder Hip Hop aufmischte. Weitere Informationen

Sa. 03.08. 21 Uhr

Fernanda Santanna & Band

‘Brasilidade’

Fernanda Santanna (voc), William de Magalhães (g), Sebastian Gieck (b), Elmar Schmidt (dr)

Mit Fernanda Santanna stellt sich eine mehrfach prämierte Sängerin vor, die in ihrer brasilianischen Heimat längst gefeiert wird. Die aus dem Bundesland Minas Gerais stammende und in Rio de Janeiro lebende Künstlerin, die das Album „Brasilidade“ jetzt live präsentiert, studierte einst an der Bituca University of Popular Music und hat seither mit ungezählten Größen ihres Heimatlandes auf der Bühne gestanden. Fernanda Santanna war an diversen Projekten beteiligt, die Säulenheilige der Musica Popular Brasileira würdigten, darunter Tom Jobim, Elis Regina oder Baden Powell. Außerdem ist sie Co-Autorin von „Around The World“, einem erfolgreichen Titel der deutschen Band „Yellow Cap“. Für Fernanda Santanna sind die Auftritte mit dem Trio Elf plus Marco Lobo und ihrer eigenen Band eine Premiere, denn bisher war sie hierzulande noch nicht auf den Brettern zu finden, die die Welt bedeuten. Weitere Informationen

So. 04.08. 21 Uhr

Jam Session mit Daniel Scholz

Daniel Scholz (dr)

Moritz Stahl (sax), Leo Betzl (p), Manuel Diaz (b), Daniel Scholz (dr)

Schlagzeug spielt Daniel Scholz schon, so lange er zurückdenken kann. Obwohl er erst 26 Jahre alt ist, kann er bereits auf eine ausgesprochen stolze Vita sowie eine Diskografie verweisen, in der mehr als ein halbes Dutzend Alben vermerkt sind, darunter zwei unter eigenem Namen – "No1" feat. Ron Spielman und "Euphoria". Außerdem gibt es von ihm ein Lehrwerk für den Drummer-Nachwuchs: "Quick Drum Guide". Die Begeisterung für Musik und Klänge aller Art endet bei ihm nicht an Hi Hat, Becken, Snares, Toms und Bass Drum. Seit einigen Jahren ist Daniel Scholz als Produzent hinter dem Mischpult zu finden und kümmert sich um den perfekten Sound für das Publikum. Daniel Scholz freut sich auf engagierte, musikalisch offene, kreative Einsteiger. Weitere Informationen

Mo. 05.08. 21 Uhr

Geschlossen

Di. 06.08. 21 Uhr

Jazzrausch Bigband

Prague Calling // Moebius Strip

Patricia Römer (voc), Daniel Klingl, Bettina Maier, Raphael Huber, Moritz Stahl, Florian Leuschner (saxes), Julius Braun, Angela Avetisyan, Michael Salvermoser (tps), Matthias Zeindlhofer, Ramona Schwarzer (tbs), Heinrich Wulff (git), Leonhard Kuhn (electronics), Severin Krieger (p), Georg Stirnweiß (b), Marco Dufner (dr)

Der Spaßfaktor kann nicht alles sein. Während viele Acts der prosperierenden Clubszene nichts weiter als Hedonismus im Sinn haben, gelingt es dem Team der Münchner Jazzrausch Bigband, der elektronischen Musik und ihren Grooves neue Aspekte abzutrotzen, sie auf eine neue Ebene zu heben und sie mit Elementen aus Jazz und Klassik in Einklang zu bringen. Die kreative Truppe um Komponist Leonhard Kuhn und Bandleader Roman Sladek erspielte sich in Clubs wie dem „Rausch & Töchter“ oder dem „Harry Klein“ den Ruf, stilistische Grenzen aus dem Weg zu räumen. Bei aller Offenheit und Vielseitigkeit ist es dem Orchester gelungen, ein homogenes, organisches, unverwechselbares Klangbild zu entwickeln, das es schon in Shanghai, in Nairobi, Austin oder im New Yorker Lincoln Center vorstellen konnte. In ihrer Summer Week präsentiert die Jazzrausch Big Band alle Techno-Programme, die seit ihrer Gründung vor fünf Jahren entstanden sind.

Es handelt sich um ein Stehkonzert! Stühle und Tische sind nur in begrenztem Umfang vorhanden. Weitere Informationen

Mi. 07.08. 21 Uhr

Jazzrausch Bigband

The Euclidean Trip through Paintings by Escher // Lemma 4

Patricia Römer (voc), Daniel Klingl, Bettina Maier, Raphael Huber, Moritz Stahl, Florian Leuschner (saxes), Julius Braun, Angela Avetisyan, Michael Salvermoser (tps), Matthias Zeindlhofer, Ramona Schwarzer (tbs), Heinrich Wulff (git), Leonhard Kuhn (electronics), Severin Krieger (p), Georg Stirnweiß (b), Marco Dufner (dr)

Der Spaßfaktor kann nicht alles sein. Während viele Acts der prosperierenden Clubszene nichts weiter als Hedonismus im Sinn haben, gelingt es dem Team der Münchner Jazzrausch Bigband, der elektronischen Musik und ihren Grooves neue Aspekte abzutrotzen, sie auf eine neue Ebene zu heben und sie mit Elementen aus Jazz und Klassik in Einklang zu bringen. Die kreative Truppe um Komponist Leonhard Kuhn und Bandleader Roman Sladek erspielte sich in Clubs wie dem „Rausch & Töchter“ oder dem „Harry Klein“ den Ruf, stilistische Grenzen aus dem Weg zu räumen. Bei aller Offenheit und Vielseitigkeit ist es dem Orchester gelungen, ein homogenes, organisches, unverwechselbares Klangbild zu entwickeln, das es schon in Shanghai, in Nairobi, Austin oder im New Yorker Lincoln Center vorstellen konnte. In ihrer Summer Week präsentiert die Jazzrausch Big Band alle Techno-Programme, die seit ihrer Gründung vor fünf Jahren entstanden sind.

Es handelt sich um ein Stehkonzert! Stühle und Tische sind nur in begrenztem Umfang vorhanden. Weitere Informationen

Do. 08.08. 21 Uhr

Jazzrausch Bigband

Seelenrausch

Patricia Römer (voc), Daniel Klingl, Bettina Maier, Raphael Huber, Moritz Stahl, Florian Leuschner (saxes), Julius Braun, Angela Avetisyan, Michael Salvermoser (tps), Matthias Zeindlhofer, Ramona Schwarzer (tbs), Heinrich Wulff (git), Leonhard Kuhn (electronics), Severin Krieger (p), Georg Stirnweiß (b), Marco Dufner (dr)

Der Spaßfaktor kann nicht alles sein. Während viele Acts der prosperierenden Clubszene nichts weiter als Hedonismus im Sinn haben, gelingt es dem Team der Münchner Jazzrausch Bigband, der elektronischen Musik und ihren Grooves neue Aspekte abzutrotzen, sie auf eine neue Ebene zu heben und sie mit Elementen aus Jazz und Klassik in Einklang zu bringen. Die kreative Truppe um Komponist Leonhard Kuhn und Bandleader Roman Sladek erspielte sich in Clubs wie dem „Rausch & Töchter“ oder dem „Harry Klein“ den Ruf, stilistische Grenzen aus dem Weg zu räumen. Bei aller Offenheit und Vielseitigkeit ist es dem Orchester gelungen, ein homogenes, organisches, unverwechselbares Klangbild zu entwickeln, das es schon in Shanghai, in Nairobi, Austin oder im New Yorker Lincoln Center vorstellen konnte. In ihrer Summer Week präsentiert die Jazzrausch Big Band alle Techno-Programme, die seit ihrer Gründung vor fünf Jahren entstanden sind.

Es handelt sich um ein Stehkonzert! Stühle und Tische sind nur in begrenztem Umfang vorhanden. Weitere Informationen

Fr. 09.08. 21 Uhr

Jazzrausch Bigband

Dancing Wittgenstein

Patricia Römer (voc), Daniel Klingl, Bettina Maier, Raphael Huber, Moritz Stahl, Florian Leuschner (saxes), Julius Braun, Angela Avetisyan, Michael Salvermoser (tps), Matthias Zeindlhofer, Ramona Schwarzer (tbs), Heinrich Wulff (git), Leonhard Kuhn (electronics), Severin Krieger (p), Georg Stirnweiß (b), Marco Dufner (dr)

Der Spaßfaktor kann nicht alles sein. Während viele Acts der prosperierenden Clubszene nichts weiter als Hedonismus im Sinn haben, gelingt es dem Team der Münchner Jazzrausch Bigband, der elektronischen Musik und ihren Grooves neue Aspekte abzutrotzen, sie auf eine neue Ebene zu heben und sie mit Elementen aus Jazz und Klassik in Einklang zu bringen. Die kreative Truppe um Komponist Leonhard Kuhn und Bandleader Roman Sladek erspielte sich in Clubs wie dem „Rausch & Töchter“ oder dem „Harry Klein“ den Ruf, stilistische Grenzen aus dem Weg zu räumen. Bei aller Offenheit und Vielseitigkeit ist es dem Orchester gelungen, ein homogenes, organisches, unverwechselbares Klangbild zu entwickeln, das es schon in Shanghai, in Nairobi, Austin oder im New Yorker Lincoln Center vorstellen konnte. In ihrer Summer Week präsentiert die Jazzrausch Big Band alle Techno-Programme, die seit ihrer Gründung vor fünf Jahren entstanden sind.

Es handelt sich um ein Stehkonzert! Stühle und Tische sind nur in begrenztem Umfang vorhanden. Weitere Informationen

Sa. 10.08. 21 Uhr

Lindermayr / Schiepek Quintett

Preisträgerkonzert Förderpreis und Stipendium für Musik der Stadt München

Philipp Schiepek (git), Matthias Lindermayr (tp), Chris Gall (p), Andreas Kurz (b), Sebastian Wolfgruber (dr)

Zwei der vielversprechendsten Musiker der Münchner Jazzszene tun sich zusammen! Die beiden Künstler wurden kürzlich mit dem Förderpreis und dem Stipendium für Musik der Stadt München ausgezeichnet und nutzen dies als Gelegenheit bei diesem exklusiven Konzert ihre aktuellen Programme gemeinsam aufzuführen und neu zu interpretieren. Sowohl Lindermayrs aktuelles Album „New Born“ (2018) als auch Schiepeks „Golem Dance“ (2019) erschienen beim Münchner Label Enja Records. Weitere Informationen

So. 11.08. 21 Uhr

Jam Session mit Daniel Scholz

mit Daniel Scholz (dr)

Valentin Preissler (sax), Andre Schwager (p), Peter Cudek (b), Daniel Scholz (dr)

Schlagzeug spielt Daniel Scholz schon, so lange er zurückdenken kann. Obwohl er erst 26 Jahre alt ist, kann er bereits auf eine ausgesprochen stolze Vita sowie eine Diskografie verweisen, in der mehr als ein halbes Dutzend Alben vermerkt sind, darunter zwei unter eigenem Namen - "No1" feat. Ron Spielman und "Euphoria". Außerdem gibt es von ihm ein Lehrwerk für den Drummer-Nachwuchs: "Quick Drum Guide". Die Begeisterung für Musik und Klänge aller Art endet bei ihm nicht an Hi Hat, Becken, Snares, Toms und Bass Drum. Seit einigen Jahren ist Daniel Scholz als Produzent hinter dem Mischpult zu finden und kümmert sich um den perfekten Sound für das Publikum. Daniel Scholz freut sich auf engagierte, musikalisch offene, kreative Einsteiger. Weitere Informationen

Mo. 12.08. 21 Uhr

Geschlossen

Di. 13.08. - Sa. 17.08. 21 Uhr

Enders Room

Hikikomori

Johannes Enders (ts), Micha Acher (tp, sousaphon), Karl Ivar Refseth (vib), Jean-Paul Brodbeck (p (Fr./Sa.)), Wolfgang Zwiauer (eb), Gregor Hilbe (dr, electr.)

Möglicherweise ist das Projekt „Enders Room“ die Melange aller Einflüsse, die durch das Hirn und die Seele des großen Saxofonisten Johannes Enders gefiltert wurden. Im heimischen Weilheimer Studio entwickelte der in Leipzig als Professor Tätige eine Art Klanglaboratorium und suchte nach Wegen, die weit über die übliche Ästhetik des Jazz hinaus gehen. Herausgekommen ist eine hypnotische, elektronisch unterfütterte Musik, die vermeintlich Gegensätzliches zu einem organischen Ganzen verbindet. Der 51jährige Enders, der schon mit The Notwist, Tied & Tickled Trio, Console, Billy Hart, Lee Konitz, Kenny Wheeler, Nils Petter Molvær oder Nana Mouskari musizierte, bringt im offenen „Enders Room“ alte und neue Weggefährten zusammen: The Notwists Michi Acher an der Trompete und am Sousafon, den Vibrafonisten Karl Ivar Refseth, den Pianisten Jean-Paul Brodbeck (nur am Freitag + Samstag) sowie die beiden Schweizer Groovemeister Wolfgang Zwiauer (Bass) und Gregor Hilbe (Schlagzeug). Am Samstag spielt Deutschlands zur Zeit aufregendster Trompeter Bastian Stein mit. Weitere Informationen

So. 18.08. 21 Uhr

Jam Session mit Daniel Scholz

mit Daniel Scholz (dr)

Bastien Rieser (tp), André Schwager (p), Andreas Kurz (b), Daniel Scholz (dr)

Schlagzeug spielt Daniel Scholz schon, so lange er zurückdenken kann. Obwohl er erst 26 Jahre alt ist, kann er bereits auf eine ausgesprochen stolze Vita sowie eine Diskografie verweisen, in der mehr als ein halbes Dutzend Alben vermerkt sind, darunter zwei unter eigenem Namen – "No1" feat. Ron Spielman und "Euphoria". Außerdem gibt es von ihm ein Lehrwerk für den Drummer-Nachwuchs: "Quick Drum Guide". Die Begeisterung für Musik und Klänge aller Art endet bei ihm nicht an Hi Hat, Becken, Snares, Toms und Bass Drum. Seit einigen Jahren ist Daniel Scholz als Produzent hinter dem Mischpult zu finden und kümmert sich um den perfekten Sound für das Publikum. Daniel Scholz freut sich auf engagierte, musikalisch offene, kreative Einsteiger. Weitere Informationen

Mo. 19.08. 21 Uhr

Geschlossen

Di. 20.08. 21 Uhr

Don Menza meets Max Greger Junior

Swing All The Way

Don Menza (ts), Max Greger jr. (p, voc), Aldo Zunino (b), Bernd Reiter (dr)

Don Menza ist der Familie Greger seit den 1960er Jahren verbunden, war es doch der legendäre Max Greger Senior, der Menza 1964 als Tenorsaxophonisten für seine Bigband beim ZDF engagierte, der er bis zu seiner Rückkehr in die USA 1968 angehörte. Somit ist das musikalische Zusammentreffen mit Max Greger Junior in der Unterfahrt ein besonderes Ereignis. Max Greger jr. ist die Musikalität in die Wiege gelegt, viele Jahre lang war er in der Bigband seines berühmten Vaters erfolgreicher Pianist und Sänger. Seine große Leidenschaft gehört dem Swing, Blues und Jazz im Stile von Erroll Garner und Oscar Peterson. Menza und Greger jr. werden von Aldo Zunino und Bernd Reiter, einem herausragenden europäischen Bass-Schlagzeug-Team, unterstützt. Auf dem Programm stehen Klassiker von George Gershwin, Duke Ellington oder Henry Mancini, einfach „Swing All The Way“! Weitere Informationen

Mi. 21.08. 21 Uhr Bossa Nova Night

Don Menza feat. Ulrike Tropper & Helmut Kagerer

The Stan Getz / Joao Gilberto Project

Ulrike Tropper (voc), Don Menza (ts), Helmut Kagerer (g), Andrea Pozza (p), Aldo Zunino (b), Bernd Reiter (dr)

1964 veröffentlichten Stan Getz und Joao Gilberto mit Antonio Carlos Jobim am Piano ein Album, das zu einem der meist verkauften Werke aller Zeiten werden sollte. Der Sängerin Astrud Gilberto bescherte ihr Mitwirken Weltruhm. Der Erfolg von „Getz/ Gilberto“ löste in den USA eine heftig wogende Bossa Nova-Welle aus und machte die unbeschwert tänzelnde brasilianische Musik in der ganzen Welt populär. Zudem wurde das Album mit gleich vier Grammys gewürdigt. Don Menza zählt den Saxofonisten Stan Getz zu seinen großen Vorbildern und möchte dessen Musik zusammen mit der Sängerin Ulrike Tropper präsentieren. Den beiden steht mit Helmut Kagerer einer der führenden europäischen Jazz-Gitarristen zur Seite. Klassiker wie „The Girl From Ipanema“ oder „Corcovado“ garantieren einen entspannten Abend. Weitere Informationen

Do. 22.08. - Sa. 24.08. 21 Uhr Classic New York Jazz

Don Menza Quartet feat. John Hasselback Jr.

The Buffalo Connection

John Hasselback (tb), Don Menza (ts), Aldo Zunino (b), Andrea Pozza (p), Bernd Reiter (dr)

Die Jazz-Geschichte hat gezeigt: das Gespann Tenorsaxofon-Posaune funktionierte immer bestens – etwa, als Benny Golson und Curtis Fuller gemeinsame Sache machten. Don Menza hat in seiner langen Karriere immer wieder gern mit Posaunisten wie Frank Rosolino, Carl Fontana oder dem Münchner Rudi Fuesers gearbeitet. Jetzt teilt er sich in einem klassisch besetzten Quintett die Bühne mit John Hasselback Jr., der wie er aus Buffalo, New York stammt und nach dem Auswärts-Studium beim legendären Jackie McLean wieder in die Heimat zurückkehrte. In Buffalo belebt er seit nun mehr drei Dekaden die Jazz-Szene. John Hasselback Jr. hat mit solch unterschiedlichen Musikern wie Jaki Byard, Lester Bowie, Aretha Franklin oder Kenny Wheeler musiziert und besitzt einen entsprechend weiten Horizont. Mit dem Pianisten Andrea Pozza, dem Bassisten Aldo Zunino und dem Schlagzeuger Bernd Reiter werden Don Menza und John Hasselback Jr. energetische, zupackend swingende Musik spielen – Jazz at ist best. Weitere InformationenSa. 24.08. Tickets reservieren

So. 25.08. 21 Uhr

Jam Session mit Daniel Scholz

mit Daniel Scholz (dr)

Harald Kuhn (tp), Philipp Schiepek (g), Tovcho Tsolmonbayar (b), Daniel Scholz (dr)

Schlagzeug spielt Daniel Scholz schon, so lange er zurückdenken kann. Obwohl er erst 26 Jahre alt ist, kann er bereits auf eine ausgesprochen stolze Vita sowie eine Diskografie verweisen, in der mehr als ein halbes Dutzend Alben vermerkt sind, darunter zwei unter eigenem Namen – "No1" feat. Ron Spielman und "Euphoria". Außerdem gibt es von ihm ein Lehrwerk für den Drummer-Nachwuchs: "Quick Drum Guide". Die Begeisterung für Musik und Klänge aller Art endet bei ihm nicht an Hi Hat, Becken, Snares, Toms und Bass Drum. Seit einigen Jahren ist Daniel Scholz als Produzent hinter dem Mischpult zu finden und kümmert sich um den perfekten Sound für das Publikum. Daniel Scholz freut sich auf engagierte, musikalisch offene, kreative Einsteiger. Weitere InformationenSo. 25.08. Tickets reservieren

Mo. 26.08. 21 Uhr

Geschlossen

Di. 27.08. - Sa. 31.08. 21 Uhr

Andromeda Mega Express Orchestra

Daniel Glatzel, Johannes Schleiermacher (saxes), Viktor Wolf (sax, cl), Johannes Böhmer, Magnus Schriefl (tps), Andrej Ugoljew (tb), Kalle Zeier (git), Gregoire Simon (violin, electronics), Fabian Striffler (violin), Martin Stupka (viola), Isabelle Klemt (cello), Anna Viechtl (harp), Laure Mourot, Oliver Roth (flutes), Maria Schneider (vibes, perc), Jörg Hochapfel (keys, synth), Oliver Potratz (b), Andreas Haberl (dr)

Schon kurz nach seiner Gründung war das Andromeda Mega Express Orchestra für viele Kult – wohl auch, weil das 18köpfige Ensemble gleich Wagemut zeigte und Musiker aus ganz unterschiedlichen Szenen zusammen brachte. Die einzelnen Mitglieder sind im Jazz, in der Neuen Musik, im Afro-Punk, im Progressive Rock, in Electronica-Gefilden, in Bereichen wie Performance, Theater und Tanz zuhause. Daniel Glatzel, Saxofonist und Hauptkomponist der unkonventionell instrumentierten Formation, hatte in fast zweihundert Konzerten, diversen Projekten und auf vier Alben geschafft, die verschiedenen Backgrounds seiner Kollegen zu berücksichtigen und trotzdem einen homogenen, organischen, aber auch sehr eigenwilligen Bandsound zu schaffen, der das Publikum nie vor Überraschungen schützte. In der britischen Presse wurde das Andromeda Mega Express Orchestra schon mit dem Sun Ra Arkestra verglichen, „nur halt ohne die Gewänder“. Wie Glatzel die Damen und Herren des Ensembles während der „Munich Summer Jazz Week“ musikalisch einkleidet, wird mit Spannung erwartet. Weitere InformationenDi. 27.08. Tickets reservierenMi. 28.08. Tickets reservierenDo. 29.08. Tickets reservierenFr. 30.08. Tickets reservierenSa. 31.08. Tickets reservieren

Seitenanfang