Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Feb 2019

Programm März 2019

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Do. 07.03. 20.30 Uhr
Jazz Next Door

De Beren Gieren • Michel Meis Quartet

Doppelkonzert

An 3 Tagen präsentieren wir Künstler aus den BeNeLux-Nachbarländern. Zum Auftakt aus Belgien ‘De Beren Gieren’ und aus Luxemburg das ’Michel Meis Quartet’. Der Eintritt gilt für beide Konzerte. Beachten Sie den etwas früheren Beginn um 20.30 Uhr.

Eintritt € 24,- / Mitglieder € 12,- / Studenten € 19,-
Do. 07.03.: Tickets reservieren

 

Seitenanfang

Do. 07.03. 20:30 Uhr

De Beren Gieren

Fulco Ottervanger (p), Lieven Van Pée (b), Simon Segers (dr)

Tusch: in der Unterfahrt feiert die belgische Band „De Beren Gieren“ das zehnjährige Bestehen. Aus der Besetzung Piano-Bass-Schlagzeug hat das Trio in der letzten Dekade das Optimum herausgeholt. Avantgardistische Ansätze und Anleihen bei wichtigen Komponisten der zeitgenössischen Klassik sind im elektronisch unterfütterten Sound von de Beren Gieren kein Widerspruch zu starken sangbaren Melodien. Auf ‘Doug Out Skyscrapers’, dem jüngsten Album, kommen aktuelle Grooves als zusätzliche musikalische Komponente hinzu und geben der bisherigen Richtung des Dreiers eine neue Wendung. De Beren Gieren gehören zu den Aushängeschildern der starken belgischen Jazzszene. Sechs Jahre haben Pianist Fulco Ottervanger, Bassist Lieven van Pée und Schlagzeuger Simon Segers als ‘artists-in-residence’ im Kulturzentrum ‘Vooriut’ in Gent gewirkt.


 

Seitenanfang

Do. 07.03. 21:45 Uhr

Michel Meis Quartet

Alisa Klein (tb), Cédric Hanriot (p), Stephan Goldbach (b), Michel Meis (dr)

Einlass 19:30 Uhr

Mühelos bewegt sich das „4tet“ des luxemburgischen Schlagzeugers Michel Meis von einem Extrem zum anderen. Entfesselte Rhythmen münden in lyrischen Passagen, klassische Jazz-Anleihen steuern auf satte Jungle-Beats zu, freie Improvisations-Strecken landen fast ansatzlos in ausgeklügelten, detailreichen Kompositionen. In der Unterfahrt stellt Meis das gerade erst erschienene Album „Lost in Translation“ vor, das er mit der Posaunistin Alisa Klein, dem prämierten französischen Pianisten Cédric Hanriot und dem Bassisten Stephan Goldbach einspielte. Er ist der erste luxemburgische Künstler, der Musik in der bisher Jazz-Schaffenden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vorbehaltenen CD-Reihe „Jazz Thing Next Generation“ veröffentlichen durfte.


 

Seitenanfang