Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten: täglich ab 19.30 Uhr
Konzertbeginn: 20.30 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Sep 2004

Programm Oktober 2004

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Fr. 29.10. 21 Uhr
'hornestly'

Arbenz Moving Prism feat. Glenn Ferris (tb)

Michael Arbenz (p), Florian Arbenz (dr), Thomas Lahns (b), Glenn Ferris (tb).

Das Besondere von Arbenz Moving Prism liegt im offenen Konzept seiner experimentellen Erfahrungen: Es ist die Spontaneität im Zusammenwirken von vier ausdrucksstarken und stilistisch unterschiedlich geprägten Musikern, welche kraft ihrer Persönlichkeit, Vorstellung und individueller Spielbegabung, der Musik ein neues Kunststück abgewinnen, unter Erschaffung einer schöpferisch transzendenten Einheit. Das Wesen dieses Quartetts bewirkt und bewegt durch das Verknüpfen der Kompositionen in suitenartige Formen, große Spannungsbögen und präsentiert somit ein erfrischendes und kulturelles Highlight an breitgefächertem Musikengagement. Und das Besondere liegt an dem Posaunisten Glenn Ferris, der die Konzertreihe 'hornestly' beschließt. Glenn Ferris arbeitete in den USA z.B. mit Randy und Michael Brecker, Don Ellis, Frank Zappa's Mothers of Invention, John Scofield, Gil Evans. Nach seinem Umzug nach Paris begann er mit Martial Solal, Steve Lacy, Michel Pettrucciani, Louis Sclavis und Mal Waldron zu spielen. In den letzten Jahren war er häufig mit Henri Texiers Azur Quartet, Palatino (mit Aldo Romano, Paolo Fresu und Michel Benita) und seinen eigenen Formationen zu hören. Doch in welcher Umgebung Ferris sich bewegt, seine musikalischen Ziele sind immer die gleichen: "Ich möchte schöne Melodien singen, die eine authentische und persönliche Geschichte erzählen können. Egal in welcher Musik, ob es Blues ist oder Free, ich bemühe mich, in die melodische Dimension vorzudringen. Ich liebe Gesang. Nicht die Worte, sondern die Stimme und das ausgeprägte Gefühl für Minimalismus, das zum Singen erforderlich ist. Wenn ich spiele, möchte ich ohne großen Aufwand möglichst viel sagen. Das Meiste mit dem Wenigsten. Ohne Partner ist das allerdings nicht möglich, am Solospiel – dem absoluten Minimum – habe ich kein Interesse. Musik ist für mich die Interaktion mit anderen. Kommunikation ist ein Teil ihrer Schönheit."

Eintritt € 14,- / Mitglieder € 7,-

 

Seitenanfang