Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Okt 2007

Programm November 2007

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Di. 27.11. 21 Uhr
DrumHeads!

Günter Baby Sommer Solo & Lucas Niggli & Andrew Cyrille Duo (D/CH/USA)

Günter Baby Sommer (dr), Lucas Niggli (dr), Andrew Cyrille (dr)

Günter Baby Sommer, geboren 1943 in Dresden, ist einer der bedeutendsten Vertreter des zeitgenössischen europäischen Jazz, welcher mit einem hoch individualisierten Schlaginstrumentarium zugleich eine unverwechselbare musikalische Sprache entwickelt hat. Zum freien Spiel gelangte Sommer in dem Trio des Saxophonisten Friedhelm Schönfeld. Nach Ausflügen mit Ulrich Gumperts Band SOK in den Jazzrock, war Sommer wichtiger Bestandteil in dem Trio von Ernst-Ludwig Petrowksy, Synopsis – dem späteren Zentralquartett - und der Ulrich Gumpert Workshopband. Wesentlich für Sommers Entwicklung war die Entdeckung seines Solospiels in sog. „Hörmusik“-Programmen - und beinahe zeitgleich die Trioarbeit mit Wadada Leo Smith und Peter Kowald. Bald war (und ist es immer noch!) Sommer einer der begehrtesten Spielpartner für alle wichtigen Musiker der europäischen Avantgarde des Freien Jazz. So führte ihn die Zusammenarbeit etwa mit Peter Brötzmann, Fred van Hove, Alexander von Schlippenbach, Evan Parker, Gianluigi Trovesi, Cecil Taylor, Anthony Braxton auf alle wichtigen internationalen Festivals. Was Gunter Baby Sommer für Deutschland ist, ist Andrew Cyrille (Jahrgang 1939) für die USA. In seine spielerische Konzeption geht Abstraktion ebenso ein wie konventioneller Jazz und afrikanisch geprägte Musik. Er ist ein Schlagzeuger, der immer kompositorisch denkt und den Überblick über das musikalische Geschehen behält. Andrew Cyrille ist nicht nur jener drummer, der Leute wie Mary Lou Williams, Coleman Hawkins, Illinois Jacquet oder Kenny Dorham begleitete, sondern auch der, der 11 Jahre lang an der Seite von Cecil Taylor (Free) Jazzgeschichte schrieb. Cyrille ist mehr als ein Schlagzeuger und Perkussionist, er ist ein Zauberer mit Rhythmen und Farben. Und hier gesellt sich der Schweizer Schlagzeuger Lucas Niggli hinzu. Der Wirbelwind aus Uster mit Jahrgang 1968 gehört zu einer Generation von Jazzmusikern, die Ende der achtziger Jahre die Szene betraten, als die Dominanz eines Stils bereits der neuen Unübersichtlichkeit verschiedenster Strömungen gewichen war. Niggli spielte damals in mehreren Gruppen, deren Bandbreite von modernem Jazz über freie Improvisation bis zu neuer Musik und avanciertem Rock reichte. Aus all diesen Stilformen formte er seine persönliche Handschrift, wobei ihm vor allem sein Ensemble Zoom als Versuchslabor für neue Ideen diente. Dieser Abend verspricht ein highlight des Schlagzeiugspiels zu werden: Solo, Duo und vielleicht noch ein kurzes Set im Trio!

Eintritt € 16,- / Mitglieder € 8,-

 

Seitenanfang