Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Jan 2020 | März 2020

Programm Februar 2020

01 | 03 | 06 | 07 | 10 | 11 | 13 | 17 | 19 | 24 | 25 | 28 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Sa. 01.02. 21 Uhr

Marc Ribot

solo

Marc Ribot (git, voc)

Enigmatic guitarist Marc Ribot has released 6 very diverse solo guitar albums: (including John Zorn’s Book of Heads, Plays the Works of Frantz Casseus, Saints, Don’t Blame Me, Exercises in Futility) and 2010's, Silent Movies (Pi Recordings) has been described as a "down-in-mouth-near master piece" by the Village Voice and has landed on several Best of 2010 lists including the LA Times and critical praise across the board. His live solo performances are unpredictable events which may draw on all of these or none, creating a sonic matrix of memory, free improvisation, zeitgeist, extra-terrestrial radio signals, and much more...always leaving the listener on the edge of their seats. “In the hear-a-pin-drop setting of Cafe Oto, Ribot's intense, heartfelt commitment invited not only the closest of listening but also allowed scrutiny of his technical approach, offering a minor spectacle as well as a rare, transportative musical experience.” – London Jazz News, review of his 2015 OTO residency "...he can sit down with just his guitar and simultaneously confound you with technique, beauty, and surprise." - John Garratt and Will Layman, PopMatters Picks: The Best Music of 2010 for the album "Silent Movies." "In discussing the guitarist Marc Ribot, it's more efficient to wonder what he hasn't done then to list what he has actually accomplished. Across four decades, Ribot's career has spanned smooth soul and gnarled blues, blaring no wave and elegant film scores, solo composer roles and Tom Waits supporting work; that's only a sliver of his prolificacy...Though his solo range is only slightly less boundless than his overall discography, he favors quiet, intricate improvisations around standards that you will recognize in flashes but will rarely sound repetitive of their sources. Ribot is a master of timing, tone, and taste, with a bank of experiences so vast and varied he can navigate his way through any song or situation with panache. Consider this visit a master lesson." —Grayson Haver Currin, indyweek.com Weitere InformationenSa. 01.02. Tickets im VVK bestellen

Mo. 03.02. 21 Uhr Bigband Night

Hard Days Night Big Band

Mattias Preißinger (conductor), Petra Scheeser (voc), Vincent Eberle, Michael Floßmann, Konstantin Kern, Stefan Kreminski (tp), Elmar Krick, Hilmar Erb (ts), Wolfhard Metz, Klaus Rapp (as), Jörg Siemers (bs), Landsiedel Christian, Martin Hering, Norbert Salih (tb), N.N. (btb), Ralf Turner (git), Markus Buchmann (p), Lukas Kranic (b), Andreas Karius (perc), Daniel Stockhammer (dr), Matthias Preißinger (conductor)

Spaß war das Credo der 18 ambitionierten Münchner Jazz-Musiker, die sich vor gut 25 Jahren trafen, um die HARD DAYS NIGHT BIGBAND ins Leben zu rufen. Gegründet als Feierabend-Bigband, entwickelte sich die Band schnell zu einer festen Größe in der Münchner Bigband-Szene. Regelmäßige Gigs in den Münchner Jazzclubs und Auftritte in ganz Bayern festigten ihren Ruf als groovende BigBand mit unbändiger Spielfreude. Bald gaben sie Konzerte mit Gaststars von Weltruf, wie Claudio Roditi, Bobby Shew oder Jay Ashby und Kim Nazarian (New York Voices). Das musikalische Konzept entwickelte sich von der Feierabend-Spaßband zu einer 20-köpfigen Bigband mit klarem Profil und dem Schwerpunkt auf zeitgenössischen Bigband-Sound, unterstützt von der versierten Sängerin PETRA SCHEESER. Neben Kompositionen und Arrangements u. a. von Bob Mintzer, Gordon Goodwin und Pat Metheny spielt die Band heute auch zahlreiche eigene Arrangements, darunter einige Bearbeitungen von Beatles-Klassikern – auch dies seit vielen Jahren eine Spezialität der HARD DAYS NIGHT BIGBAND. Weitere InformationenMo. 03.02. Tickets reservieren

Do. 06.02. 21 Uhr

Julia Kadel Trio

Julia Kadel (p, comp), Karl-Erik Enkelmann (b), Steffen Roth (dr)

Als sich das Magazin „Jazz thing“ 2018 dem Phänomen des „neuen deutschen Jazzpiano-Wunders“ näherte, durfte ihr Name nicht fehlen: Julia Kadel. Seit vor fünf Jahren ihr Blue Note-Album „Im Vertrauen“ erschien, sorgt die Berlinerin für frischen Wind in der Szene. Mit ihren Vertrauten Karl-Erik Enkelmann (Bass) und Steffen Roth (Schlagzeug) hebt die 33jährige, die nach klassischen Klavierstunden mit 15 zum Jazz kam, die Grenzen zwischen Improvisation und Komposition auf. Sie macht Musik, die sowohl ihr Reaktionsvermögen als auch ihren Instinkt und den ihrer Gefährten fordert. Laut FAZ entwickele Kadels Trio „originäre Klangfarben (...) auf dem schmalen Grat zwischen Harmonie und Atonalität.“ Die AZ beschrieb die drei Musiker als „Freigeister mit großer Klangfantasie“. Den Titel des neuen gemeinsamen Albums darf man schon wörtlich verstehen, denn Ideen fließen bei Kadel, Enkelmann und Roth wie in „Kaskaden“. Aufgenommen wurde das Werk übrigens analog – im historischen MPS Studio im Schwarzwald. Weitere InformationenDo. 06.02. Tickets reservieren

Fr. 07.02. 21 Uhr

Adam Ben Ezra

Mo. 10.02. 21 Uhr Bigband Night

Dusko Goykovich Munich Big Band

Mo. 10.02. Tickets reservieren

Di. 11.02. 21 Uhr

Kendrick Scott

ORACLE

John Ellis (sax), Michael Moreno (g), Taylor Eigsti (p), Joe Sanders (b), Kendrick Scott (dr)

Drummer and composer Kendrick Scott released his Blue Note debut We Are the Drum four years ago in 2015. Produced by Derrick Hodge, Scott’s creative confidant and musical brother, it earned rave reviews and reiterated how Oracle, Scott’s long-running working group, is one of the most thoughtfully powerful jazz bands of its generation. But when it came time to follow this success up with a new effort, Scott felt stuck. Nothing he wrote or played seemed good enough; self-doubt had formed a blockade where inspiration once flowed. But, as Scott points out today, “Wayne Shorter says there’s always something unfolding on the other side of the negative.” Hodge, who’d signed on again as producer, witnessed what Scott was putting himself through and had a similar realization. “Derrick said, ‘We need to tap into your fears and insecurities and make some art about them,’” Scott recalls. “That was amazing to me—that he got me out of my own head.” Scott gathered up the compositions he’d been working on—both finished and unfinished—and headed into the studio, where “Derrick and the band helped me unfold them, and they became the record that you hear.” That gorgeous new album from Scott and Oracle is called, not incidentally, A Wall Becomes A Bridge. And the implications of that title aren’t exclusive to Scott’s artistic breakthrough. Scott says he “loves to create things for conversation. So I also wanted the idea to speak about a certain president.” Many of us would argue that 45 is all wall and no bridge, but Scott sees a silver lining in this increasingly absurd political age. “With all of these different issues coming to the forefront, we can now say, ‘Things like systemic racism still exist and we need to deal with them.’ More people are paying attention to the government, and that level of intensity is what we need—as is that level of intent in how we vote and how we live and how we treat others. All of those things are a bridge.” Weitere InformationenDi. 11.02. Tickets im VVK bestellen

Do. 13.02. 20:00 Uhr Karsten Jahnke präsentiert

Sophie Zelmani

›The Sunrise‹ Tour 2020

Sophie Zelmani (voc), Lars Halapi (git, keys), Thomas Axelsson (b), Peter Korhonen (dr)

Die Popularität der schwedischen Singer-Songwriterin mutet im Zeitalter der Dauer-Selbstdarstellung beinahe wie ein Anachronismus an: Obwohl die Direktheit ihrer Songs jede Grenze zwischen ihr und dem Publikum aufzuheben scheint, weiß man außerhalb der Musik nahezu nichts über die Privatperson Sophie Zelmani. Das wiederum ist nichts Neues, denn bereits seit sie 1995 mit ihrer Debutsingle "Always You" in ihrer Heimat quasi über Nacht berühmt wurde, gelang es ihr, sich aus dem Scheinwerferlicht weitestgehend herauszuhalten und für einen Popstar ein von der Öffentlichkeit unbehelligtes Privatleben weiter führen zu können. Dennoch tat das ihrer Karriere keinerlei Abbruch, denn die meisten ihrer Alben schafften es in die schwedischen Top Five. Niemand versteht es besser, die dunklen Seiten der Liebe und des Lebens in gefühlvollen und melancholischen Songs zu beleuchten als Sophie Zelmani. Im März 2019 veröffentlicht Sophie Zelmani ihr zwölftes Album "Sunrise", das erneut in enger Zusammenarbeit mit dem Gitarristen, Produzenten und Arrangeur Lars Halapi entstanden ist, mit dem sie über all die Jahre ein tiefes musikalisches Verständnis und gegenseitiges Vertrauen verbindet. Gemeinsam mit ihrer langjährigen Band präsentieren sie ihre Musik in gewohnt persönlicher, unaufdringlicher Intimität. Und genau dieses Gefühl wird sie auch den Zuhörern auf ihren Konzerten geben.

Aufgrund der großen Nachfrage wurde das Konzert vom Einstein Kultur (Halle 4) in den Jazzclub Unterfahrt verlegt. Bereits für das Einstein Kultur gekaufte Karten behalten selbstverständlich auch für den Jazzclub ihre Gültigkeit. Weitere InformationenDo. 13.02. Tickets im VVK bestellen

Mo. 17.02. 21 Uhr Bigband Night

Eight Cylinder Bigband

Mo. 17.02. Tickets reservieren

Mi. 19.02. 21 Uhr

Jesse Cook

Mo. 24.02. 21 Uhr Big Band Night

Groove Hospital

Dr. Walter Ruckdeschel, Dr. Sabine Weber, Dr. Hannes Muxfeldt, Dr. Andreas Bechtold, Dr. Julia Kellner (saxes), Dr. Stephanie Ott, Christian Eberhard, Dr. Olaf Neumann, Dr. Nadine Lienert, Dr. Tina Kilian (tps), Dr. Norbert Salih, Dr. Christian Landsiedel, Dr. Daniel Bauerfeind, Dr. Christof Schadt, Dr. Christian Schulz (tbs), Dr. Kai Breuling (git), Dr. Max Greger (git, voc), Dr. Burkard Jochim (p), Michael Maier (b), Severin Rauch (dr), Dr. Mark Malota (cond)

Heilung von innerem, musikalischen Leiden oder täglichem, tonalen Siechtum finden Sie endlich wieder, wenn das Groove Hospital seine Notaufnahme für die lebensrettenden Sofortmaßnahmen des gepflegten Big Band Sounds öffnet. Chirurgen, Internisten, Neurologen, Zahnärzte und sogar Gynäkologen haben in ihrem Arztkoffer von ein paar Einheiten Funk bis hin zur kräftigenden Swing-Injektion alles mit dabei, in jedem Fall aber eine satte Überdosis Jazz. Diesmal besonders im Fokus: die Therapiekonzepte des Posaunenheilers Prof. Nils Wogram. Krankenkassenkarte nicht vergessen! Ein Teil der Einnahmen geht an „Ärzte ohne Grenzen“. Weitere InformationenMo. 24.02. Tickets reservieren

Di. 25.02. 21 Uhr Big Band Night

Groove Hospital

Dr. Walter Ruckdeschel, Dr. Sabine Weber, Dr. Hannes Muxfeldt, Dr. Andreas Bechtold, Dr. Julia Kellner (saxes), Dr. Stephanie Ott, Christian Eberhard, Dr. Olaf Neumann, Dr. Nadine Lienert, Dr. Tina Kilian (tps), Dr. Norbert Salih, Dr. Christian Landsiedel, Dr. Daniel Bauerfeind, Dr. Christof Schadt, Dr. Christian Schulz (tbs), Dr. Kai Breuling (git), Dr. Max Greger (git, voc), Dr. Burkard Jochim (p), Michael Maier (b), Severin Rauch (dr), Dr. Mark Malota (cond)

Heilung von innerem, musikalischen Leiden oder täglichem, tonalen Siechtum finden Sie endlich wieder, wenn das Groove Hospital seine Notaufnahme für die lebensrettenden Sofortmaßnahmen des gepflegten Big Band Sounds öffnet. Chirurgen, Internisten, Neurologen, Zahnärzte und sogar Gynäkologen haben in ihrem Arztkoffer von ein paar Einheiten Funk bis hin zur kräftigenden Swing-Injektion alles mit dabei, in jedem Fall aber eine satte Überdosis Jazz. Diesmal besonders im Fokus: die Therapiekonzepte des Posaunenheilers Prof. Nils Wogram. Krankenkassenkarte nicht vergessen! Ein Teil der Einnahmen geht an „Ärzte ohne Grenzen“. Weitere InformationenDi. 25.02. Tickets reservieren

Fr. 28.02. 21 Uhr

Viktoria Tolstoy

Stations

Viktoria Tolstoy (voc), Krister Jonsson (g), Joel Lyssarides (p), Mattias Svensson (b), Rasmus Kihlberg (dr)

Die Stimme der schwedischen Jazz-Sängerin Viktoria Tolstoy klingt kristallklar, manchmal fast unschuldig, dann wieder sehr erwachsen. Ihr Gesang ist hoch dynamisch, wild und vibrierend, gleichzeitig aber prosaisch und erdverbunden. Wenn sie einen Song vorträgt, interpretiert sie ihn nicht einfach, sie formt und prägt ihn auf ihre einzigartige Weise. In der Unterfahrt stellt sie ihr neues Album „Stations“ vor. Stationen hat die Ururenkelin des russischen National-Dichters Leo Tolstoi so manche durchlaufen. Als musikalisch frühreifer Teenager sang sie bereits in den angesagten Stockholmer Jazzclubs, mit zwanzig nahm sie ihren Einstand als Solo-Künstlerin auf – das Debüt war weit mehr als ein Versprechen. Die vielfach prämierte Viktoria Tolstoy, die sich im Laufe ihrer Karriere auch die Bühne mit dem legendären Pianisten Esbjörn Svensson teilte, wurde in ihrer Heimat fast wie ein Popstar gefeiert und zählt heute zu den besten und eigenständigsten Jazz-Sängerinnen Skandinaviens, wenn nicht Europas. Weitere InformationenFr. 28.02. Tickets im VVK bestellen

Seitenanfang